Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

trefliche Artischocken: das Dessert bestand aus Lattich¬
sallat, den schönsten jungen Fenchelstauden, Käse, Ka¬
stanien und Nüssen: alles, und vorzüglich das Brot,
war von der besten Qualität, und schon einzeln quan¬
tum satis superque
. Vor allen habe ich die Kastanien
nirgends so schön und so delikat gebraten gefunden.
Nun frage ich Dich, heisst das nicht, mit diesen Fasten
einem ehrlichen Kerl mit aller Gewalt die Erbsünde
in den Leib jagen? Bey dieser Diät muss man frey¬
lich orthodoxen Glauben gewinnen, der die Vernunft
verachtet. Ich ging hinaus und lief einige Meilen am
Strande herum, bis zur Charybdis hinunter; aber die
Gläubigen blieben zu Hause in der Gottseligkeit. Das
nenne ich einen Fasttag; nun denke Dir den Festtag.
Meine fusswandelnde Person war wohl nicht so wich¬
tig, dass man desswegen eine Aenderung in der Klo¬
sterregel sollte gemacht haben. Nun führte man mich
oben in dem unausgebauten Kloster herum, und
zeigte mir die Anlagen und das Modell, das man da¬
zu aus Rom hatte kommen lassen. Ich hoffe vom
Himmel zum Heil der Menschheit, die Sottise soll
nicht fertig werden. Ob so etwas auf meiner Nase
mag gesessen haben, weiss ich nicht; die Herren zeig¬
ten mir nichts mehr von ihren übrigen Herrlichkei¬
ten. Hier las man mir ein Manuskript von einem
Abt Sacchio vor, das eine Beschreibung und Geschichte
der Stadt Messina enthielt und das man sehr hoch
schätzte: aber nach dem zu urtheilen, was davon ge¬
lesen wurde, brauchen wir es nicht zu bedauern, dass
der Schatz im Kloster liegt; die Abhandlung scheint
bloss für Mönche pragmatisch.

trefliche Artischocken: das Dessert bestand aus Lattich¬
sallat, den schönsten jungen Fenchelstauden, Käse, Ka¬
stanien und Nüssen: alles, und vorzüglich das Brot,
war von der besten Qualität, und schon einzeln quan¬
tum satis superque
. Vor allen habe ich die Kastanien
nirgends so schön und so delikat gebraten gefunden.
Nun frage ich Dich, heiſst das nicht, mit diesen Fasten
einem ehrlichen Kerl mit aller Gewalt die Erbsünde
in den Leib jagen? Bey dieser Diät muſs man frey¬
lich orthodoxen Glauben gewinnen, der die Vernunft
verachtet. Ich ging hinaus und lief einige Meilen am
Strande herum, bis zur Charybdis hinunter; aber die
Gläubigen blieben zu Hause in der Gottseligkeit. Das
nenne ich einen Fasttag; nun denke Dir den Festtag.
Meine fuſswandelnde Person war wohl nicht so wich¬
tig, daſs man deſswegen eine Aenderung in der Klo¬
sterregel sollte gemacht haben. Nun führte man mich
oben in dem unausgebauten Kloster herum, und
zeigte mir die Anlagen und das Modell, das man da¬
zu aus Rom hatte kommen lassen. Ich hoffe vom
Himmel zum Heil der Menschheit, die Sottise soll
nicht fertig werden. Ob so etwas auf meiner Nase
mag gesessen haben, weiſs ich nicht; die Herren zeig¬
ten mir nichts mehr von ihren übrigen Herrlichkei¬
ten. Hier las man mir ein Manuskript von einem
Abt Sacchio vor, das eine Beschreibung und Geschichte
der Stadt Messina enthielt und das man sehr hoch
schätzte: aber nach dem zu urtheilen, was davon ge¬
lesen wurde, brauchen wir es nicht zu bedauern, daſs
der Schatz im Kloster liegt; die Abhandlung scheint
bloſs für Mönche pragmatisch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0330" n="304"/>
trefliche Artischocken: das Dessert bestand aus Lattich¬<lb/>
sallat, den schönsten jungen Fenchelstauden, Käse, Ka¬<lb/>
stanien und Nüssen: alles, und vorzüglich das Brot,<lb/>
war von der besten Qualität, und schon einzeln <hi rendition="#i">quan¬<lb/>
tum satis superque</hi>. Vor allen habe ich die Kastanien<lb/>
nirgends so schön und so delikat gebraten gefunden.<lb/>
Nun frage ich Dich, hei&#x017F;st das nicht, mit diesen Fasten<lb/>
einem ehrlichen Kerl mit aller Gewalt die Erbsünde<lb/>
in den Leib jagen? Bey dieser Diät mu&#x017F;s man frey¬<lb/>
lich orthodoxen Glauben gewinnen, der die Vernunft<lb/>
verachtet. Ich ging hinaus und lief einige Meilen am<lb/>
Strande herum, bis zur Charybdis hinunter; aber die<lb/>
Gläubigen blieben zu Hause in der Gottseligkeit. Das<lb/>
nenne ich einen Fasttag; nun denke Dir den Festtag.<lb/>
Meine fu&#x017F;swandelnde Person war wohl nicht so wich¬<lb/>
tig, da&#x017F;s man de&#x017F;swegen eine Aenderung in der Klo¬<lb/>
sterregel sollte gemacht haben. Nun führte man mich<lb/>
oben in dem unausgebauten Kloster herum, und<lb/>
zeigte mir die Anlagen und das Modell, das man da¬<lb/>
zu aus Rom hatte kommen lassen. Ich hoffe vom<lb/>
Himmel zum Heil der Menschheit, die Sottise soll<lb/>
nicht fertig werden. Ob so etwas auf meiner Nase<lb/>
mag gesessen haben, wei&#x017F;s ich nicht; die Herren zeig¬<lb/>
ten mir nichts mehr von ihren übrigen Herrlichkei¬<lb/>
ten. Hier las man mir ein Manuskript von einem<lb/>
Abt Sacchio vor, das eine Beschreibung und Geschichte<lb/>
der Stadt Messina enthielt und das man sehr hoch<lb/>
schätzte: aber nach dem zu urtheilen, was davon ge¬<lb/>
lesen wurde, brauchen wir es nicht zu bedauern, da&#x017F;s<lb/>
der Schatz im Kloster liegt; die Abhandlung scheint<lb/>
blo&#x017F;s für Mönche pragmatisch.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0330] trefliche Artischocken: das Dessert bestand aus Lattich¬ sallat, den schönsten jungen Fenchelstauden, Käse, Ka¬ stanien und Nüssen: alles, und vorzüglich das Brot, war von der besten Qualität, und schon einzeln quan¬ tum satis superque. Vor allen habe ich die Kastanien nirgends so schön und so delikat gebraten gefunden. Nun frage ich Dich, heiſst das nicht, mit diesen Fasten einem ehrlichen Kerl mit aller Gewalt die Erbsünde in den Leib jagen? Bey dieser Diät muſs man frey¬ lich orthodoxen Glauben gewinnen, der die Vernunft verachtet. Ich ging hinaus und lief einige Meilen am Strande herum, bis zur Charybdis hinunter; aber die Gläubigen blieben zu Hause in der Gottseligkeit. Das nenne ich einen Fasttag; nun denke Dir den Festtag. Meine fuſswandelnde Person war wohl nicht so wich¬ tig, daſs man deſswegen eine Aenderung in der Klo¬ sterregel sollte gemacht haben. Nun führte man mich oben in dem unausgebauten Kloster herum, und zeigte mir die Anlagen und das Modell, das man da¬ zu aus Rom hatte kommen lassen. Ich hoffe vom Himmel zum Heil der Menschheit, die Sottise soll nicht fertig werden. Ob so etwas auf meiner Nase mag gesessen haben, weiſs ich nicht; die Herren zeig¬ ten mir nichts mehr von ihren übrigen Herrlichkei¬ ten. Hier las man mir ein Manuskript von einem Abt Sacchio vor, das eine Beschreibung und Geschichte der Stadt Messina enthielt und das man sehr hoch schätzte: aber nach dem zu urtheilen, was davon ge¬ lesen wurde, brauchen wir es nicht zu bedauern, daſs der Schatz im Kloster liegt; die Abhandlung scheint bloſs für Mönche pragmatisch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/330
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/330>, abgerufen am 15.08.2020.