Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich hatte mich bisher im Aufsteigen immer mit
Schnee gelabt; aber hier am Rande auf der Spitze
war er bitter salzig und konnte nicht genossen werden.
Nicht weit vom Rande lag ein Auswurf von verschie¬
denen Farben, den ich für todten Schwefel hielt. Er
war heiss und wir konnten unsere Füsse darin wärmen.
Wir setzten uns an eine Felsenwand, und sahen auf
die zauberische Gegend unter uns, vorzüglich nach
Katanien und Paterno hinab. Die Monti rossi bey Ni¬
kolosi glichen fast Maulwurfshügeln, und die ganze
grosse ausgestorbene Familie des alten lebendigen Va¬
ters, lag rund umher. Nur er selbst wirkte mit ewi¬
gem Feuer in furchtbarer Jugendkraft. Welche unge¬
heuere Werkstatt muss er haben! Der letzte grosse
Ausbruch war fast drey deutsche Meilen vom Gipfel
hinab bey Nikolosi. Wenn er wieder durchbrechen
sollte, fürchte ich für die Seite von Taormina, wo
nun die Erdschicht am dünsten zu seyn scheint. Die
Luft war trotz dem Feuer des Vulkans und der Sonne
doch sehr kalt, und wir stiegen wieder herab. Unser
Herabsteigen war vielleicht noch belohnender als der
Aufenthalt auf dem obersten Gipfel. Bis zum Philoso¬
phenthurm war viel Behutsamkeit nöthig. Hier war
nun der Proviantträger angekommen, und wir hielten
unser Frühstück. Die Engländer griffen zur Rumfla¬
sche und ich hielt mich zum gebratenen Huhn und
dann zum Schnee. Brot und Braten waren ziem¬
lich hart gefroren, aber der heisse Hunger thaute es
bald auf. Indem wir assen, genossen wir das schönste
Schauspiel, das vielleicht das Auge eines Menschen
geniessen kann. Der Himmel war fast ganz hell, und

Ich hatte mich bisher im Aufsteigen immer mit
Schnee gelabt; aber hier am Rande auf der Spitze
war er bitter salzig und konnte nicht genossen werden.
Nicht weit vom Rande lag ein Auswurf von verschie¬
denen Farben, den ich für todten Schwefel hielt. Er
war heiſs und wir konnten unsere Füſse darin wärmen.
Wir setzten uns an eine Felsenwand, und sahen auf
die zauberische Gegend unter uns, vorzüglich nach
Katanien und Paterno hinab. Die Monti rossi bey Ni¬
kolosi glichen fast Maulwurfshügeln, und die ganze
groſse ausgestorbene Familie des alten lebendigen Va¬
ters, lag rund umher. Nur er selbst wirkte mit ewi¬
gem Feuer in furchtbarer Jugendkraft. Welche unge¬
heuere Werkstatt muſs er haben! Der letzte groſse
Ausbruch war fast drey deutsche Meilen vom Gipfel
hinab bey Nikolosi. Wenn er wieder durchbrechen
sollte, fürchte ich für die Seite von Taormina, wo
nun die Erdschicht am dünsten zu seyn scheint. Die
Luft war trotz dem Feuer des Vulkans und der Sonne
doch sehr kalt, und wir stiegen wieder herab. Unser
Herabsteigen war vielleicht noch belohnender als der
Aufenthalt auf dem obersten Gipfel. Bis zum Philoso¬
phenthurm war viel Behutsamkeit nöthig. Hier war
nun der Proviantträger angekommen, und wir hielten
unser Frühstück. Die Engländer griffen zur Rumfla¬
sche und ich hielt mich zum gebratenen Huhn und
dann zum Schnee. Brot und Braten waren ziem¬
lich hart gefroren, aber der heiſse Hunger thaute es
bald auf. Indem wir aſsen, genossen wir das schönste
Schauspiel, das vielleicht das Auge eines Menschen
genieſsen kann. Der Himmel war fast ganz hell, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0317" n="291"/>
        <p>Ich hatte mich bisher im Aufsteigen immer mit<lb/>
Schnee gelabt; aber hier am Rande auf der Spitze<lb/>
war er bitter salzig und konnte nicht genossen werden.<lb/>
Nicht weit vom Rande lag ein Auswurf von verschie¬<lb/>
denen Farben, den ich für todten Schwefel hielt. Er<lb/>
war hei&#x017F;s und wir konnten unsere Fü&#x017F;se darin wärmen.<lb/>
Wir setzten uns an eine Felsenwand, und sahen auf<lb/>
die zauberische Gegend unter uns, vorzüglich nach<lb/>
Katanien und Paterno hinab. Die <hi rendition="#i">Monti rossi</hi> bey Ni¬<lb/>
kolosi glichen fast Maulwurfshügeln, und die ganze<lb/>
gro&#x017F;se ausgestorbene Familie des alten lebendigen Va¬<lb/>
ters, lag rund umher. Nur er selbst wirkte mit ewi¬<lb/>
gem Feuer in furchtbarer Jugendkraft. Welche unge¬<lb/>
heuere Werkstatt mu&#x017F;s er haben! Der letzte gro&#x017F;se<lb/>
Ausbruch war fast drey deutsche Meilen vom Gipfel<lb/>
hinab bey Nikolosi. Wenn er wieder durchbrechen<lb/>
sollte, fürchte ich für die Seite von Taormina, wo<lb/>
nun die Erdschicht am dünsten zu seyn scheint. Die<lb/>
Luft war trotz dem Feuer des Vulkans und der Sonne<lb/>
doch sehr kalt, und wir stiegen wieder herab. Unser<lb/>
Herabsteigen war vielleicht noch belohnender als der<lb/>
Aufenthalt auf dem obersten Gipfel. Bis zum Philoso¬<lb/>
phenthurm war viel Behutsamkeit nöthig. Hier war<lb/>
nun der Proviantträger angekommen, und wir hielten<lb/>
unser Frühstück. Die Engländer griffen zur Rumfla¬<lb/>
sche und ich hielt mich zum gebratenen Huhn und<lb/>
dann zum Schnee. Brot und Braten waren ziem¬<lb/>
lich hart gefroren, aber der hei&#x017F;se Hunger thaute es<lb/>
bald auf. Indem wir a&#x017F;sen, genossen wir das schönste<lb/>
Schauspiel, das vielleicht das Auge eines Menschen<lb/>
genie&#x017F;sen kann. Der Himmel war fast ganz hell, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0317] Ich hatte mich bisher im Aufsteigen immer mit Schnee gelabt; aber hier am Rande auf der Spitze war er bitter salzig und konnte nicht genossen werden. Nicht weit vom Rande lag ein Auswurf von verschie¬ denen Farben, den ich für todten Schwefel hielt. Er war heiſs und wir konnten unsere Füſse darin wärmen. Wir setzten uns an eine Felsenwand, und sahen auf die zauberische Gegend unter uns, vorzüglich nach Katanien und Paterno hinab. Die Monti rossi bey Ni¬ kolosi glichen fast Maulwurfshügeln, und die ganze groſse ausgestorbene Familie des alten lebendigen Va¬ ters, lag rund umher. Nur er selbst wirkte mit ewi¬ gem Feuer in furchtbarer Jugendkraft. Welche unge¬ heuere Werkstatt muſs er haben! Der letzte groſse Ausbruch war fast drey deutsche Meilen vom Gipfel hinab bey Nikolosi. Wenn er wieder durchbrechen sollte, fürchte ich für die Seite von Taormina, wo nun die Erdschicht am dünsten zu seyn scheint. Die Luft war trotz dem Feuer des Vulkans und der Sonne doch sehr kalt, und wir stiegen wieder herab. Unser Herabsteigen war vielleicht noch belohnender als der Aufenthalt auf dem obersten Gipfel. Bis zum Philoso¬ phenthurm war viel Behutsamkeit nöthig. Hier war nun der Proviantträger angekommen, und wir hielten unser Frühstück. Die Engländer griffen zur Rumfla¬ sche und ich hielt mich zum gebratenen Huhn und dann zum Schnee. Brot und Braten waren ziem¬ lich hart gefroren, aber der heiſse Hunger thaute es bald auf. Indem wir aſsen, genossen wir das schönste Schauspiel, das vielleicht das Auge eines Menschen genieſsen kann. Der Himmel war fast ganz hell, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/317
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/317>, abgerufen am 05.08.2020.