Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

dukte des Aetna, des Vesuv und der liparischen In¬
seln, und es ist ein Vergnügen die Resultate eines an¬
haltenden Fleisses hier zusammen zu sehen. Hier
sind alle sicilischen Steine, von denen die Marmorar¬
ten vorzüglich schön sind. Bey Landolina und Bisca¬
ris und Gioeni sind Tische, die aus allen sicilischen
Marmorarten gearbeitet sind. Das Fach der Muscheln
findet man wohl selten so schön und so reich als bey
dem letzten. Was mich besonders aufhielt, waren die
verschiedenen niedlichen Sorten von Bernstein, alle
aus Sicilien, die ich hier nicht gesucht hätte. Ich wusste
wohl, dass man in Sicilien Bernstein findet, aber ich
wusste nicht dass er so schön und gross angetroffen
wird: und ich habe aus der Ostsee keine so schönen
Farben und Schattierungen davon gesehen. Die Arbei¬
ten waren sehr niedlich und geschmackvoll. In der
neuern Chemie und Physik muss man indessen nicht
sehr gewissenhaft mit fortgehen: denn es wurde zu¬
fällig von der Platina gesprochen, die Gesellschaft war
nicht ganz klein und nicht ganz gewöhnlich, und man
gestand sogar Deinem idiotischen Freunde eine Stim¬
me über die spezifische Schwere des Metalles zu. End¬
lich musste unser Landsmann Bergmann den Zwist
entscheiden, und ich war wirklich seinem Ausspruche
am nächsten gekommen. Der Ritter und sein Bruder
sind Männer von vieler Humanität und unermüdetem
Eifer für die Wissenschaft.

Ich hatte das Vergnügen in dem Universitätsge¬
bäude einer theologischen Doktorkreation beyzuwohnen.
Der Saal ist gross und schön und hell. Rund herum
sind einige grosse Männer des Alterthums nicht übel

dukte des Aetna, des Vesuv und der liparischen In¬
seln, und es ist ein Vergnügen die Resultate eines an¬
haltenden Fleiſses hier zusammen zu sehen. Hier
sind alle sicilischen Steine, von denen die Marmorar¬
ten vorzüglich schön sind. Bey Landolina und Bisca¬
ris und Gioeni sind Tische, die aus allen sicilischen
Marmorarten gearbeitet sind. Das Fach der Muscheln
findet man wohl selten so schön und so reich als bey
dem letzten. Was mich besonders aufhielt, waren die
verschiedenen niedlichen Sorten von Bernstein, alle
aus Sicilien, die ich hier nicht gesucht hätte. Ich wuſste
wohl, daſs man in Sicilien Bernstein findet, aber ich
wuſste nicht daſs er so schön und groſs angetroffen
wird: und ich habe aus der Ostsee keine so schönen
Farben und Schattierungen davon gesehen. Die Arbei¬
ten waren sehr niedlich und geschmackvoll. In der
neuern Chemie und Physik muſs man indessen nicht
sehr gewissenhaft mit fortgehen: denn es wurde zu¬
fällig von der Platina gesprochen, die Gesellschaft war
nicht ganz klein und nicht ganz gewöhnlich, und man
gestand sogar Deinem idiotischen Freunde eine Stim¬
me über die spezifische Schwere des Metalles zu. End¬
lich muſste unser Landsmann Bergmann den Zwist
entscheiden, und ich war wirklich seinem Ausspruche
am nächsten gekommen. Der Ritter und sein Bruder
sind Männer von vieler Humanität und unermüdetem
Eifer für die Wissenschaft.

Ich hatte das Vergnügen in dem Universitätsge¬
bäude einer theologischen Doktorkreation beyzuwohnen.
Der Saal ist groſs und schön und hell. Rund herum
sind einige groſse Männer des Alterthums nicht übel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0300" n="274"/>
dukte des Aetna, des Vesuv und der liparischen In¬<lb/>
seln, und es ist ein Vergnügen die Resultate eines an¬<lb/>
haltenden Flei&#x017F;ses hier zusammen zu sehen. Hier<lb/>
sind alle sicilischen Steine, von denen die Marmorar¬<lb/>
ten vorzüglich schön sind. Bey Landolina und Bisca¬<lb/>
ris und Gioeni sind Tische, die aus allen sicilischen<lb/>
Marmorarten gearbeitet sind. Das Fach der Muscheln<lb/>
findet man wohl selten so schön und so reich als bey<lb/>
dem letzten. Was mich besonders aufhielt, waren die<lb/>
verschiedenen niedlichen Sorten von Bernstein, alle<lb/>
aus Sicilien, die ich hier nicht gesucht hätte. Ich wu&#x017F;ste<lb/>
wohl, da&#x017F;s man in Sicilien Bernstein findet, aber ich<lb/>
wu&#x017F;ste nicht da&#x017F;s er so schön und gro&#x017F;s angetroffen<lb/>
wird: und ich habe aus der Ostsee keine so schönen<lb/>
Farben und Schattierungen davon gesehen. Die Arbei¬<lb/>
ten waren sehr niedlich und geschmackvoll. In der<lb/>
neuern Chemie und Physik mu&#x017F;s man indessen nicht<lb/>
sehr gewissenhaft mit fortgehen: denn es wurde zu¬<lb/>
fällig von der Platina gesprochen, die Gesellschaft war<lb/>
nicht ganz klein und nicht ganz gewöhnlich, und man<lb/>
gestand sogar Deinem idiotischen Freunde eine Stim¬<lb/>
me über die spezifische Schwere des Metalles zu. End¬<lb/>
lich mu&#x017F;ste unser Landsmann Bergmann den Zwist<lb/>
entscheiden, und ich war wirklich seinem Ausspruche<lb/>
am nächsten gekommen. Der Ritter und sein Bruder<lb/>
sind Männer von vieler Humanität und unermüdetem<lb/>
Eifer für die Wissenschaft.</p><lb/>
        <p>Ich hatte das Vergnügen in dem Universitätsge¬<lb/>
bäude einer theologischen Doktorkreation beyzuwohnen.<lb/>
Der Saal ist gro&#x017F;s und schön und hell. Rund herum<lb/>
sind einige gro&#x017F;se Männer des Alterthums nicht übel<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0300] dukte des Aetna, des Vesuv und der liparischen In¬ seln, und es ist ein Vergnügen die Resultate eines an¬ haltenden Fleiſses hier zusammen zu sehen. Hier sind alle sicilischen Steine, von denen die Marmorar¬ ten vorzüglich schön sind. Bey Landolina und Bisca¬ ris und Gioeni sind Tische, die aus allen sicilischen Marmorarten gearbeitet sind. Das Fach der Muscheln findet man wohl selten so schön und so reich als bey dem letzten. Was mich besonders aufhielt, waren die verschiedenen niedlichen Sorten von Bernstein, alle aus Sicilien, die ich hier nicht gesucht hätte. Ich wuſste wohl, daſs man in Sicilien Bernstein findet, aber ich wuſste nicht daſs er so schön und groſs angetroffen wird: und ich habe aus der Ostsee keine so schönen Farben und Schattierungen davon gesehen. Die Arbei¬ ten waren sehr niedlich und geschmackvoll. In der neuern Chemie und Physik muſs man indessen nicht sehr gewissenhaft mit fortgehen: denn es wurde zu¬ fällig von der Platina gesprochen, die Gesellschaft war nicht ganz klein und nicht ganz gewöhnlich, und man gestand sogar Deinem idiotischen Freunde eine Stim¬ me über die spezifische Schwere des Metalles zu. End¬ lich muſste unser Landsmann Bergmann den Zwist entscheiden, und ich war wirklich seinem Ausspruche am nächsten gekommen. Der Ritter und sein Bruder sind Männer von vieler Humanität und unermüdetem Eifer für die Wissenschaft. Ich hatte das Vergnügen in dem Universitätsge¬ bäude einer theologischen Doktorkreation beyzuwohnen. Der Saal ist groſs und schön und hell. Rund herum sind einige groſse Männer des Alterthums nicht übel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/300
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/300>, abgerufen am 19.09.2020.