Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

grimm hier in einer Gesellschaft, dass ich sagte: Les
moines avec leur cortege sont les morpions de l'huma¬
nite
. Die Sentenz wurde mit lautem Beyfall aufge¬
nommen, und auf manchen vorübergehenden Kutten¬
träger angewendet. Du begreifst, dass man schon
ziemlich liberal seyn muss, um so etwas nur zu ver¬
tragen: freylich verträgt man es nicht überall; aber
die Stimmung ist doch sehr lebendig gegen das Unge¬
ziefer des Staats. Die Franzosen haben in der ganzen
Insel keine geringe Parthey; und diese nimmt es Bo¬
noparte sehr übel, dass er nach Aegypten ging und
nicht vorher kam und sie nahm, welches nach ihrer
Meinung etwas leichtes gewesen wäre. Muth, Klug¬
heit, allgemeine Gerechtigkeit und Humanität, von
welchen Eigenschaften er wenigstens die erste Hälfte
besitzt, hätten mit zehen tausend Mann die Sache ge¬
macht: und es ist leicht zu berechnen, was Sicilien
für den Krieg gewesen wäre; wenn es auch nicht
mehr so wichtig ist, als in den karthagischen Kriegen
oder unter, den Normännern. Alle vernünftige Insu¬
laner sind völlig überzeugt, dass sie bey dem nächsten
Kriege, an dem Neapel nur entfernt Antheil nimmt,
die Beute der Engländer oder Franzosen seyn werden;
und ich gab ihnen mit voller Ueberlegung den Trost,
dass sie sich im Ganzen auf keinen Fall verschlim¬
mern könnten, so sehr auch einzelne Städte leiden
möchten. Sie schienen das leicht zu begreifen, und
sich also nicht zu fürchten.

Es würde zu weitläufig werden, wenn ich anfan¬
gen wollte, Dir nur etwas systematisch über Lite¬
ratur und Antiquitäten zu schreiben. Andere haben

grimm hier in einer Gesellschaft, daſs ich sagte: Les
moines avec leur cortege sont les morpions de l'huma¬
nité
. Die Sentenz wurde mit lautem Beyfall aufge¬
nommen, und auf manchen vorübergehenden Kutten¬
träger angewendet. Du begreifst, daſs man schon
ziemlich liberal seyn muſs, um so etwas nur zu ver¬
tragen: freylich verträgt man es nicht überall; aber
die Stimmung ist doch sehr lebendig gegen das Unge¬
ziefer des Staats. Die Franzosen haben in der ganzen
Insel keine geringe Parthey; und diese nimmt es Bo¬
noparte sehr übel, daſs er nach Aegypten ging und
nicht vorher kam und sie nahm, welches nach ihrer
Meinung etwas leichtes gewesen wäre. Muth, Klug¬
heit, allgemeine Gerechtigkeit und Humanität, von
welchen Eigenschaften er wenigstens die erste Hälfte
besitzt, hätten mit zehen tausend Mann die Sache ge¬
macht: und es ist leicht zu berechnen, was Sicilien
für den Krieg gewesen wäre; wenn es auch nicht
mehr so wichtig ist, als in den karthagischen Kriegen
oder unter, den Normännern. Alle vernünftige Insu¬
laner sind völlig überzeugt, daſs sie bey dem nächsten
Kriege, an dem Neapel nur entfernt Antheil nimmt,
die Beute der Engländer oder Franzosen seyn werden;
und ich gab ihnen mit voller Ueberlegung den Trost,
daſs sie sich im Ganzen auf keinen Fall verschlim¬
mern könnten, so sehr auch einzelne Städte leiden
möchten. Sie schienen das leicht zu begreifen, und
sich also nicht zu fürchten.

Es würde zu weitläufig werden, wenn ich anfan¬
gen wollte, Dir nur etwas systematisch über Lite¬
ratur und Antiquitäten zu schreiben. Andere haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0298" n="272"/>
grimm hier in einer Gesellschaft, da&#x017F;s ich sagte: <hi rendition="#i">Les<lb/>
moines avec leur cortege sont les morpions de l'huma¬<lb/>
nité</hi>. Die Sentenz wurde mit lautem Beyfall aufge¬<lb/>
nommen, und auf manchen vorübergehenden Kutten¬<lb/>
träger angewendet. Du begreifst, da&#x017F;s man schon<lb/>
ziemlich liberal seyn mu&#x017F;s, um so etwas nur zu ver¬<lb/>
tragen: freylich verträgt man es nicht überall; aber<lb/>
die Stimmung ist doch sehr lebendig gegen das Unge¬<lb/>
ziefer des Staats. Die Franzosen haben in der ganzen<lb/>
Insel keine geringe Parthey; und diese nimmt es Bo¬<lb/>
noparte sehr übel, da&#x017F;s er nach Aegypten ging und<lb/>
nicht vorher kam und sie nahm, welches nach ihrer<lb/>
Meinung etwas leichtes gewesen wäre. Muth, Klug¬<lb/>
heit, allgemeine Gerechtigkeit und Humanität, von<lb/>
welchen Eigenschaften er wenigstens die erste Hälfte<lb/>
besitzt, hätten mit zehen tausend Mann die Sache ge¬<lb/>
macht: und es ist leicht zu berechnen, was Sicilien<lb/>
für den Krieg gewesen wäre; wenn es auch nicht<lb/>
mehr so wichtig ist, als in den karthagischen Kriegen<lb/>
oder unter, den Normännern. Alle vernünftige Insu¬<lb/>
laner sind völlig überzeugt, da&#x017F;s sie bey dem nächsten<lb/>
Kriege, an dem Neapel nur entfernt Antheil nimmt,<lb/>
die Beute der Engländer oder Franzosen seyn werden;<lb/>
und ich gab ihnen mit voller Ueberlegung den Trost,<lb/>
da&#x017F;s sie sich im Ganzen auf keinen Fall verschlim¬<lb/>
mern könnten, so sehr auch einzelne Städte leiden<lb/>
möchten. Sie schienen das leicht zu begreifen, und<lb/>
sich also nicht zu fürchten.</p><lb/>
        <p>Es würde zu weitläufig werden, wenn ich anfan¬<lb/>
gen wollte, Dir nur etwas systematisch über Lite¬<lb/>
ratur und Antiquitäten zu schreiben. Andere haben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0298] grimm hier in einer Gesellschaft, daſs ich sagte: Les moines avec leur cortege sont les morpions de l'huma¬ nité. Die Sentenz wurde mit lautem Beyfall aufge¬ nommen, und auf manchen vorübergehenden Kutten¬ träger angewendet. Du begreifst, daſs man schon ziemlich liberal seyn muſs, um so etwas nur zu ver¬ tragen: freylich verträgt man es nicht überall; aber die Stimmung ist doch sehr lebendig gegen das Unge¬ ziefer des Staats. Die Franzosen haben in der ganzen Insel keine geringe Parthey; und diese nimmt es Bo¬ noparte sehr übel, daſs er nach Aegypten ging und nicht vorher kam und sie nahm, welches nach ihrer Meinung etwas leichtes gewesen wäre. Muth, Klug¬ heit, allgemeine Gerechtigkeit und Humanität, von welchen Eigenschaften er wenigstens die erste Hälfte besitzt, hätten mit zehen tausend Mann die Sache ge¬ macht: und es ist leicht zu berechnen, was Sicilien für den Krieg gewesen wäre; wenn es auch nicht mehr so wichtig ist, als in den karthagischen Kriegen oder unter, den Normännern. Alle vernünftige Insu¬ laner sind völlig überzeugt, daſs sie bey dem nächsten Kriege, an dem Neapel nur entfernt Antheil nimmt, die Beute der Engländer oder Franzosen seyn werden; und ich gab ihnen mit voller Ueberlegung den Trost, daſs sie sich im Ganzen auf keinen Fall verschlim¬ mern könnten, so sehr auch einzelne Städte leiden möchten. Sie schienen das leicht zu begreifen, und sich also nicht zu fürchten. Es würde zu weitläufig werden, wenn ich anfan¬ gen wollte, Dir nur etwas systematisch über Lite¬ ratur und Antiquitäten zu schreiben. Andere haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/298
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/298>, abgerufen am 19.09.2020.