Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Kollet gab. Er fing an jämmerlich zu schreyen; wir
erholten uns beyde und er sagte mir sodann mit vie¬
ler Mauleseltreiberweisheit, das sey sehr unklug von
mir gewesen, dass ich so wenig Geduld gehabt habe;
ich habe zwar von ihm nichts zu fürchten, weil er
ehrlich sey; aber ich sey doch immer in seiner Ge¬
walt. Avis dem Leser, der Junge hatte Recht, und
ich schämte mich meiner Uebereilung; wir versöhn¬
ten uns und ritten philosophisch weiter. Die fernere
Nachbarschaft von Katanien ist, für Katanien, schlecht
genug gebaut; die ganze Gegend des Simäthus könnte
und sollte etwas besser bearbeitet seyn. In der Nähe
der Stadt fängt die Kultur schöner an. Ich liess an
dem Stadtthore den Jungen mit der Bezahlung laufen
und spazierte oder hinkte die Strasse hinab, wendete
mich an die erste Physionomie, die mir gefiel und die
mich auch in den Elephanten sehr gut unterbrachte.
Für den beschädigten Fuss gab mir ein Arzt bey dem
Professor Gambino Muskatennussöl, und es ward so¬
gleich besser, und jetzt marschiere ich schon wieder
ziemlich fest. Das habe ich auch nöthig; denn ich
will auf den Aetna, wo sich mancher schon den Fuss
vertreten hat.

Eben stehe ich von einer ächt klassischen Mahl¬
zeit auf, mein Freund; und ich glaube fast, es wäre
die beste in meinem Leben gewesen, wenn nur eini¬
ge Freunde wie Du aus dem Vaterlande mit mir ge¬
wesen wären. Aber mein Tischgeselle war ein hie¬
siger Geistlicher, eben die Physionomie, die ich auf
der Strasse zum Führer bekam. Der Mann ist indes¬
sen für einen sicilischen Theologen vernünftig genug,

Kollet gab. Er fing an jämmerlich zu schreyen; wir
erholten uns beyde und er sagte mir sodann mit vie¬
ler Mauleseltreiberweisheit, das sey sehr unklug von
mir gewesen, daſs ich so wenig Geduld gehabt habe;
ich habe zwar von ihm nichts zu fürchten, weil er
ehrlich sey; aber ich sey doch immer in seiner Ge¬
walt. Avis dem Leser, der Junge hatte Recht, und
ich schämte mich meiner Uebereilung; wir versöhn¬
ten uns und ritten philosophisch weiter. Die fernere
Nachbarschaft von Katanien ist, für Katanien, schlecht
genug gebaut; die ganze Gegend des Simäthus könnte
und sollte etwas besser bearbeitet seyn. In der Nähe
der Stadt fängt die Kultur ſchöner an. Ich lieſs an
dem Stadtthore den Jungen mit der Bezahlung laufen
und spazierte oder hinkte die Straſse hinab, wendete
mich an die erste Physionomie, die mir gefiel und die
mich auch in den Elephanten sehr gut unterbrachte.
Für den beschädigten Fuſs gab mir ein Arzt bey dem
Professor Gambino Muskatennuſsöl, und es ward so¬
gleich besser, und jetzt marschiere ich schon wieder
ziemlich fest. Das habe ich auch nöthig; denn ich
will auf den Aetna, wo sich mancher schon den Fuſs
vertreten hat.

Eben stehe ich von einer ächt klassischen Mahl¬
zeit auf, mein Freund; und ich glaube fast, es wäre
die beste in meinem Leben gewesen, wenn nur eini¬
ge Freunde wie Du aus dem Vaterlande mit mir ge¬
wesen wären. Aber mein Tischgeselle war ein hie¬
siger Geistlicher, eben die Physionomie, die ich auf
der Straſse zum Führer bekam. Der Mann ist indes¬
sen für einen sicilischen Theologen vernünftig genug,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0296" n="270"/>
Kollet gab. Er fing an jämmerlich zu schreyen; wir<lb/>
erholten uns beyde und er sagte mir sodann mit vie¬<lb/>
ler Mauleseltreiberweisheit, das sey sehr unklug von<lb/>
mir gewesen, da&#x017F;s ich so wenig Geduld gehabt habe;<lb/>
ich habe zwar von ihm nichts zu fürchten, weil er<lb/>
ehrlich sey; aber ich sey doch immer in seiner Ge¬<lb/>
walt. Avis dem Leser, der Junge hatte Recht, und<lb/>
ich schämte mich meiner Uebereilung; wir versöhn¬<lb/>
ten uns und ritten philosophisch weiter. Die fernere<lb/>
Nachbarschaft von Katanien ist, für Katanien, schlecht<lb/>
genug gebaut; die ganze Gegend des Simäthus könnte<lb/>
und sollte etwas besser bearbeitet seyn. In der Nähe<lb/>
der Stadt fängt die Kultur &#x017F;chöner an. Ich lie&#x017F;s an<lb/>
dem Stadtthore den Jungen mit der Bezahlung laufen<lb/>
und spazierte oder hinkte die Stra&#x017F;se hinab, wendete<lb/>
mich an die erste Physionomie, die mir gefiel und die<lb/>
mich auch in den Elephanten sehr gut unterbrachte.<lb/>
Für den beschädigten Fu&#x017F;s gab mir ein Arzt bey dem<lb/>
Professor Gambino Muskatennu&#x017F;söl, und es ward so¬<lb/>
gleich besser, und jetzt marschiere ich schon wieder<lb/>
ziemlich fest. Das habe ich auch nöthig; denn ich<lb/>
will auf den Aetna, wo sich mancher schon den Fu&#x017F;s<lb/>
vertreten hat.</p><lb/>
        <p>Eben stehe ich von einer ächt klassischen Mahl¬<lb/>
zeit auf, mein Freund; und ich glaube fast, es wäre<lb/>
die beste in meinem Leben gewesen, wenn nur eini¬<lb/>
ge Freunde wie Du aus dem Vaterlande mit mir ge¬<lb/>
wesen wären. Aber mein Tischgeselle war ein hie¬<lb/>
siger Geistlicher, eben die Physionomie, die ich auf<lb/>
der Stra&#x017F;se zum Führer bekam. Der Mann ist indes¬<lb/>
sen für einen sicilischen Theologen vernünftig genug,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0296] Kollet gab. Er fing an jämmerlich zu schreyen; wir erholten uns beyde und er sagte mir sodann mit vie¬ ler Mauleseltreiberweisheit, das sey sehr unklug von mir gewesen, daſs ich so wenig Geduld gehabt habe; ich habe zwar von ihm nichts zu fürchten, weil er ehrlich sey; aber ich sey doch immer in seiner Ge¬ walt. Avis dem Leser, der Junge hatte Recht, und ich schämte mich meiner Uebereilung; wir versöhn¬ ten uns und ritten philosophisch weiter. Die fernere Nachbarschaft von Katanien ist, für Katanien, schlecht genug gebaut; die ganze Gegend des Simäthus könnte und sollte etwas besser bearbeitet seyn. In der Nähe der Stadt fängt die Kultur ſchöner an. Ich lieſs an dem Stadtthore den Jungen mit der Bezahlung laufen und spazierte oder hinkte die Straſse hinab, wendete mich an die erste Physionomie, die mir gefiel und die mich auch in den Elephanten sehr gut unterbrachte. Für den beschädigten Fuſs gab mir ein Arzt bey dem Professor Gambino Muskatennuſsöl, und es ward so¬ gleich besser, und jetzt marschiere ich schon wieder ziemlich fest. Das habe ich auch nöthig; denn ich will auf den Aetna, wo sich mancher schon den Fuſs vertreten hat. Eben stehe ich von einer ächt klassischen Mahl¬ zeit auf, mein Freund; und ich glaube fast, es wäre die beste in meinem Leben gewesen, wenn nur eini¬ ge Freunde wie Du aus dem Vaterlande mit mir ge¬ wesen wären. Aber mein Tischgeselle war ein hie¬ siger Geistlicher, eben die Physionomie, die ich auf der Straſse zum Führer bekam. Der Mann ist indes¬ sen für einen sicilischen Theologen vernünftig genug,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/296
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/296>, abgerufen am 19.09.2020.