Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

war er nicht zu Hause, sondern in der Stadt nach Le¬
bensmitteln. Als wir umkehrten, begegneten wir ihm
in den Feigengärten, und gingen wieder mit ihm zu¬
rück nach Sankt Johannis. Er machte für einen Reli¬
giosen einen etwas sonderbaren genialischen Aufzug.
Seine Eselin hatte gesetzt, und doch hatte er sie nö¬
thig um seine Viktualien aus der Stadt zu holen; er
nahm sie also, da sie allein nicht gehen wollte, mit
dem jungen Esel von drey und zwanzig Stunden zu¬
sammen. Der kleine Novize des Lebens konnte na¬
türlich die grosse Tour nicht aushalten. Der Mönch
mit dem langen Talar nahm also den Zögling auf die
Schultern und ging voran, und die Mutter folgte in
angeborner Sanftmuth und Geduld mit den Körben.
So fanden wir den Gottesmann. Er ist übrigens ein
ehrlicher Schuster aus Syrakus, der drey Söhne erzogen
und zur Armee und auf die See geschickt hat. Nach
dem Tode seiner Frau, da seine abnehmenden Augen
dem Ort und dem Draht nicht recht mehr gebieten
wollten, hat ihn der Bischof hierher gesetzt; vielleicht
das gescheidteste, was seit langer Zeit ein Bischof von
Syrakus gethan hat. Die Krypte der Kirche, wo noch
Gottesdienst gehalten wird, ist auch schon tief und
schauerlich genug. Von den Gemälden in den ver¬
schiedenen Abtheilungen der Katakomben lässt sich
wohl nicht viel sagen ; denn sie sind wahrscheinlich
meistens neu. Aus einer griechischen Inschrift habe
ich auch nichts machen können: das ist indessen kein
Beweis, dass es andere nicht besser verstehen. Die
Leute fabeln hier, dass diese Katakomhen bis nach Ka¬

war er nicht zu Hause, sondern in der Stadt nach Le¬
bensmitteln. Als wir umkehrten, begegneten wir ihm
in den Feigengärten, und gingen wieder mit ihm zu¬
rück nach Sankt Johannis. Er machte für einen Reli¬
giosen einen etwas sonderbaren genialischen Aufzug.
Seine Eselin hatte gesetzt, und doch hatte er sie nö¬
thig um seine Viktualien aus der Stadt zu holen; er
nahm sie also, da sie allein nicht gehen wollte, mit
dem jungen Esel von drey und zwanzig Stunden zu¬
sammen. Der kleine Novize des Lebens konnte na¬
türlich die groſse Tour nicht aushalten. Der Mönch
mit dem langen Talar nahm also den Zögling auf die
Schultern und ging voran, und die Mutter folgte in
angeborner Sanftmuth und Geduld mit den Körben.
So fanden wir den Gottesmann. Er ist übrigens ein
ehrlicher Schuster aus Syrakus, der drey Söhne erzogen
und zur Armee und auf die See geschickt hat. Nach
dem Tode seiner Frau, da seine abnehmenden Augen
dem Ort und dem Draht nicht recht mehr gebieten
wollten, hat ihn der Bischof hierher gesetzt; vielleicht
das gescheidteste, was seit langer Zeit ein Bischof von
Syrakus gethan hat. Die Krypte der Kirche, wo noch
Gottesdienst gehalten wird, ist auch schon tief und
schauerlich genug. Von den Gemälden in den ver¬
schiedenen Abtheilungen der Katakomben läſst sich
wohl nicht viel sagen ; denn sie sind wahrscheinlich
meistens neu. Aus einer griechischen Inschrift habe
ich auch nichts machen können: das ist indessen kein
Beweis, daſs es andere nicht besser verstehen. Die
Leute fabeln hier, daſs diese Katakomhen bis nach Ka¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0288" n="262"/>
war er nicht zu Hause, sondern in der Stadt nach Le¬<lb/>
bensmitteln. Als wir umkehrten, begegneten wir ihm<lb/>
in den Feigengärten, und gingen wieder mit ihm zu¬<lb/>
rück nach Sankt Johannis. Er machte für einen Reli¬<lb/>
giosen einen etwas sonderbaren genialischen Aufzug.<lb/>
Seine Eselin hatte gesetzt, und doch hatte er sie nö¬<lb/>
thig um seine Viktualien aus der Stadt zu holen; er<lb/>
nahm sie also, da sie allein nicht gehen wollte, mit<lb/>
dem jungen Esel von drey und zwanzig Stunden zu¬<lb/>
sammen. Der kleine Novize des Lebens konnte na¬<lb/>
türlich die gro&#x017F;se Tour nicht aushalten. Der Mönch<lb/>
mit dem langen Talar nahm also den Zögling auf die<lb/>
Schultern und ging voran, und die Mutter folgte in<lb/>
angeborner Sanftmuth und Geduld mit den Körben.<lb/>
So fanden wir den Gottesmann. Er ist übrigens ein<lb/>
ehrlicher Schuster aus Syrakus, der drey Söhne erzogen<lb/>
und zur Armee und auf die See geschickt hat. Nach<lb/>
dem Tode seiner Frau, da seine abnehmenden Augen<lb/>
dem Ort und dem Draht nicht recht mehr gebieten<lb/>
wollten, hat ihn der Bischof hierher gesetzt; vielleicht<lb/>
das gescheidteste, was seit langer Zeit ein Bischof von<lb/>
Syrakus gethan hat. Die Krypte der Kirche, wo noch<lb/>
Gottesdienst gehalten wird, ist auch schon tief und<lb/>
schauerlich genug. Von den Gemälden in den ver¬<lb/>
schiedenen Abtheilungen der Katakomben lä&#x017F;st sich<lb/>
wohl nicht viel sagen ; denn sie sind wahrscheinlich<lb/>
meistens neu. Aus einer griechischen Inschrift habe<lb/>
ich auch nichts machen können: das ist indessen kein<lb/>
Beweis, da&#x017F;s es andere nicht besser verstehen. Die<lb/>
Leute fabeln hier, da&#x017F;s diese Katakomhen bis nach Ka¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0288] war er nicht zu Hause, sondern in der Stadt nach Le¬ bensmitteln. Als wir umkehrten, begegneten wir ihm in den Feigengärten, und gingen wieder mit ihm zu¬ rück nach Sankt Johannis. Er machte für einen Reli¬ giosen einen etwas sonderbaren genialischen Aufzug. Seine Eselin hatte gesetzt, und doch hatte er sie nö¬ thig um seine Viktualien aus der Stadt zu holen; er nahm sie also, da sie allein nicht gehen wollte, mit dem jungen Esel von drey und zwanzig Stunden zu¬ sammen. Der kleine Novize des Lebens konnte na¬ türlich die groſse Tour nicht aushalten. Der Mönch mit dem langen Talar nahm also den Zögling auf die Schultern und ging voran, und die Mutter folgte in angeborner Sanftmuth und Geduld mit den Körben. So fanden wir den Gottesmann. Er ist übrigens ein ehrlicher Schuster aus Syrakus, der drey Söhne erzogen und zur Armee und auf die See geschickt hat. Nach dem Tode seiner Frau, da seine abnehmenden Augen dem Ort und dem Draht nicht recht mehr gebieten wollten, hat ihn der Bischof hierher gesetzt; vielleicht das gescheidteste, was seit langer Zeit ein Bischof von Syrakus gethan hat. Die Krypte der Kirche, wo noch Gottesdienst gehalten wird, ist auch schon tief und schauerlich genug. Von den Gemälden in den ver¬ schiedenen Abtheilungen der Katakomben läſst sich wohl nicht viel sagen ; denn sie sind wahrscheinlich meistens neu. Aus einer griechischen Inschrift habe ich auch nichts machen können: das ist indessen kein Beweis, daſs es andere nicht besser verstehen. Die Leute fabeln hier, daſs diese Katakomhen bis nach Ka¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/288
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/288>, abgerufen am 19.09.2020.