Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

zu finden, den ich fast in ganz Sicilien nicht weiter
gesehen habe. Er braucht hier in dem heisseren Him¬
melsstrich den Schatten der Tiefe. Das vorzüglichste
was ich mit Landolina auf diesem Gange noch sah, war
ein tief verschüttetes altes Haus, dessen Dach vielleicht
ursprünglich sich schon unter der Erde befand. Das
Eigene dieses Hauses sind die mit Kalk gefüllten irde¬
nen Röhren in der Bekleidung und Dachung, über
deren Zweck die Gelehrten durchaus keine sehr wahr¬
scheinliche Konjektur machen können. Vielleicht war
es ein Bad, und der Eigenthümer hielt dieses für ein
Mittel es trocken zu halten; da diese Röhren vermuth¬
lich Luft von aussen empfingen und die Feuchtigkeit
der Wände mit abzogen. Der enge Raum und die
innere Einrichtung sind für diese Vermuthung des
Landolina. Nicht weit davon ist eine alte Presse für
Wein oder Oehl in Felsen gehauen, die noch so gut
erhalten ist, dass, wenn man wollte, sie mit wenig
Mühe in Gang gesetzt werden könnte.

Bey den Kapuzinern am Meere, in der Gegend
des kleinen Marmorhafens, sind die Latomien,
die vermuthlich die furchtbaren Gefängnisse für die
Athenienser im peloponnesischen Kriege waren. Ich
bin einige Mahl ziemlich lange darin herum gewan¬
delt. Die Mönche haben jetzt ihre Gärten darin an¬
gelegt, aus denen eben so wenig Erlösung seyn würde.
Man könnte sie noch heut zu Tage zu eben dem Be¬
huf gebrauchen, und zehen Mann könnten ohne Ge¬
fahr zehn tausend ganz sicher bewachen. Der Ge¬
brauch zu Gefängnissen im Kriege mag sich auch
nicht auf das damahlige Beyspiel eingeschränkt haben;

zu finden, den ich fast in ganz Sicilien nicht weiter
gesehen habe. Er braucht hier in dem heiſseren Him¬
melsstrich den Schatten der Tiefe. Das vorzüglichste
was ich mit Landolina auf diesem Gange noch sah, war
ein tief verschüttetes altes Haus, dessen Dach vielleicht
ursprünglich sich schon unter der Erde befand. Das
Eigene dieses Hauses sind die mit Kalk gefüllten irde¬
nen Röhren in der Bekleidung und Dachung, über
deren Zweck die Gelehrten durchaus keine sehr wahr¬
scheinliche Konjektur machen können. Vielleicht war
es ein Bad, und der Eigenthümer hielt dieses für ein
Mittel es trocken zu halten; da diese Röhren vermuth¬
lich Luft von auſsen empfingen und die Feuchtigkeit
der Wände mit abzogen. Der enge Raum und die
innere Einrichtung sind für diese Vermuthung des
Landolina. Nicht weit davon ist eine alte Presse für
Wein oder Oehl in Felsen gehauen, die noch so gut
erhalten ist, daſs, wenn man wollte, sie mit wenig
Mühe in Gang gesetzt werden könnte.

Bey den Kapuzinern am Meere, in der Gegend
des kleinen Marmorhafens, sind die Latomien,
die vermuthlich die furchtbaren Gefängnisse für die
Athenienser im peloponnesischen Kriege waren. Ich
bin einige Mahl ziemlich lange darin herum gewan¬
delt. Die Mönche haben jetzt ihre Gärten darin an¬
gelegt, aus denen eben so wenig Erlösung seyn würde.
Man könnte sie noch heut zu Tage zu eben dem Be¬
huf gebrauchen, und zehen Mann könnten ohne Ge¬
fahr zehn tausend ganz sicher bewachen. Der Ge¬
brauch zu Gefängnissen im Kriege mag sich auch
nicht auf das damahlige Beyspiel eingeschränkt haben;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0279" n="253"/>
zu finden, den ich fast in ganz Sicilien nicht weiter<lb/>
gesehen habe. Er braucht hier in dem hei&#x017F;seren Him¬<lb/>
melsstrich den Schatten der Tiefe. Das vorzüglichste<lb/>
was ich mit Landolina auf diesem Gange noch sah, war<lb/>
ein tief verschüttetes altes Haus, dessen Dach vielleicht<lb/>
ursprünglich sich schon unter der Erde befand. Das<lb/>
Eigene dieses Hauses sind die mit Kalk gefüllten irde¬<lb/>
nen Röhren in der Bekleidung und Dachung, über<lb/>
deren Zweck die Gelehrten durchaus keine sehr wahr¬<lb/>
scheinliche Konjektur machen können. Vielleicht war<lb/>
es ein Bad, und der Eigenthümer hielt dieses für ein<lb/>
Mittel es trocken zu halten; da diese Röhren vermuth¬<lb/>
lich Luft von au&#x017F;sen empfingen und die Feuchtigkeit<lb/>
der Wände mit abzogen. Der enge Raum und die<lb/>
innere Einrichtung sind für diese Vermuthung des<lb/>
Landolina. Nicht weit davon ist eine alte Presse für<lb/>
Wein oder Oehl in Felsen gehauen, die noch so gut<lb/>
erhalten ist, da&#x017F;s, wenn man wollte, sie mit wenig<lb/>
Mühe in Gang gesetzt werden könnte.</p><lb/>
        <p>Bey den Kapuzinern am Meere, in der Gegend<lb/>
des kleinen Marmorhafens, sind die Latomien,<lb/>
die vermuthlich die furchtbaren Gefängnisse für die<lb/>
Athenienser im peloponnesischen Kriege waren. Ich<lb/>
bin einige Mahl ziemlich lange darin herum gewan¬<lb/>
delt. Die Mönche haben jetzt ihre Gärten darin an¬<lb/>
gelegt, aus denen eben so wenig Erlösung seyn würde.<lb/>
Man könnte sie noch heut zu Tage zu eben dem Be¬<lb/>
huf gebrauchen, und zehen Mann könnten ohne Ge¬<lb/>
fahr zehn tausend ganz sicher bewachen. Der Ge¬<lb/>
brauch zu Gefängnissen im Kriege mag sich auch<lb/>
nicht auf das damahlige Beyspiel eingeschränkt haben;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0279] zu finden, den ich fast in ganz Sicilien nicht weiter gesehen habe. Er braucht hier in dem heiſseren Him¬ melsstrich den Schatten der Tiefe. Das vorzüglichste was ich mit Landolina auf diesem Gange noch sah, war ein tief verschüttetes altes Haus, dessen Dach vielleicht ursprünglich sich schon unter der Erde befand. Das Eigene dieses Hauses sind die mit Kalk gefüllten irde¬ nen Röhren in der Bekleidung und Dachung, über deren Zweck die Gelehrten durchaus keine sehr wahr¬ scheinliche Konjektur machen können. Vielleicht war es ein Bad, und der Eigenthümer hielt dieses für ein Mittel es trocken zu halten; da diese Röhren vermuth¬ lich Luft von auſsen empfingen und die Feuchtigkeit der Wände mit abzogen. Der enge Raum und die innere Einrichtung sind für diese Vermuthung des Landolina. Nicht weit davon ist eine alte Presse für Wein oder Oehl in Felsen gehauen, die noch so gut erhalten ist, daſs, wenn man wollte, sie mit wenig Mühe in Gang gesetzt werden könnte. Bey den Kapuzinern am Meere, in der Gegend des kleinen Marmorhafens, sind die Latomien, die vermuthlich die furchtbaren Gefängnisse für die Athenienser im peloponnesischen Kriege waren. Ich bin einige Mahl ziemlich lange darin herum gewan¬ delt. Die Mönche haben jetzt ihre Gärten darin an¬ gelegt, aus denen eben so wenig Erlösung seyn würde. Man könnte sie noch heut zu Tage zu eben dem Be¬ huf gebrauchen, und zehen Mann könnten ohne Ge¬ fahr zehn tausend ganz sicher bewachen. Der Ge¬ brauch zu Gefängnissen im Kriege mag sich auch nicht auf das damahlige Beyspiel eingeschränkt haben;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/279
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/279>, abgerufen am 19.09.2020.