Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

so wie wir an den Bergen hinritten. Rechts liessen
wir die Stadt Melitta liegen, die auf einer Anhöhe des
Hybla noch eine ziemlich angenehme Erscheinung
macht. Sonst ist der Berg ziemlich kahl. Acht Mil¬
lien von Syrakus frühstückte ich an der Feigenquelle,
wo der Feigen sehr wenig aber viel sehr schöne Oel¬
bäume waren, fast der Halbinsel Thapsus gegen über.
Nun trifft man schon hier und da Trümmern, die
zwar noch nicht in dem Bezirk der alten Stadt selbst,
aber doch in ihrer Nähe liegen. Noch einige Millien
weiter hin ritt ich den alten Weg durch die Mauer
des Dionysius herauf, und befand mich nun in der
ungeheuern Ruine, die jetzt eine Mischung von ma¬
gern Pflanzungen, kahlen Felsen, Steinhaufen und
elenden Häusern ist. Als ich in der Gegend der alten
Neapolis zwischen den Felsengräbern war, dankte ich
meinen Führer ab und spazierte nun zu Fusse weiter
fort. Der Bube war gescheidt genug mir einen Gulden
über den Akkord abzufordern. In Syrakus ging ich
durch alle drey Thore der Festung als Spaziergänger,
ohne dass man mir eine Sylbe sagte: auch bin ich
nicht weiter gefragt worden. Das war doch noch eine
artige stillschweigende Anerkennung meiner Qualität.
Den Spaziergänger lässt man gehen.


16

so wie wir an den Bergen hinritten. Rechts lieſsen
wir die Stadt Melitta liegen, die auf einer Anhöhe des
Hybla noch eine ziemlich angenehme Erscheinung
macht. Sonst ist der Berg ziemlich kahl. Acht Mil¬
lien von Syrakus frühstückte ich an der Feigenquelle,
wo der Feigen sehr wenig aber viel sehr schöne Oel¬
bäume waren, fast der Halbinsel Thapsus gegen über.
Nun trifft man schon hier und da Trümmern, die
zwar noch nicht in dem Bezirk der alten Stadt selbst,
aber doch in ihrer Nähe liegen. Noch einige Millien
weiter hin ritt ich den alten Weg durch die Mauer
des Dionysius herauf, und befand mich nun in der
ungeheuern Ruine, die jetzt eine Mischung von ma¬
gern Pflanzungen, kahlen Felsen, Steinhaufen und
elenden Häusern ist. Als ich in der Gegend der alten
Neapolis zwischen den Felsengräbern war, dankte ich
meinen Führer ab und spazierte nun zu Fuſse weiter
fort. Der Bube war gescheidt genug mir einen Gulden
über den Akkord abzufordern. In Syrakus ging ich
durch alle drey Thore der Festung als Spaziergänger,
ohne daſs man mir eine Sylbe sagte: auch bin ich
nicht weiter gefragt worden. Das war doch noch eine
artige stillschweigende Anerkennung meiner Qualität.
Den Spaziergänger läſst man gehen.


16
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0267" n="241"/>
so wie wir an den Bergen hinritten. Rechts lie&#x017F;sen<lb/>
wir die Stadt Melitta liegen, die auf einer Anhöhe des<lb/>
Hybla noch eine ziemlich angenehme Erscheinung<lb/>
macht. Sonst ist der Berg ziemlich kahl. Acht Mil¬<lb/>
lien von Syrakus frühstückte ich an der Feigenquelle,<lb/>
wo der Feigen sehr wenig aber viel sehr schöne Oel¬<lb/>
bäume waren, fast der Halbinsel Thapsus gegen über.<lb/>
Nun trifft man schon hier und da Trümmern, die<lb/>
zwar noch nicht in dem Bezirk der alten Stadt selbst,<lb/>
aber doch in ihrer Nähe liegen. Noch einige Millien<lb/>
weiter hin ritt ich den alten Weg durch die Mauer<lb/>
des Dionysius herauf, und befand mich nun in der<lb/>
ungeheuern Ruine, die jetzt eine Mischung von ma¬<lb/>
gern Pflanzungen, kahlen Felsen, Steinhaufen und<lb/>
elenden Häusern ist. Als ich in der Gegend der alten<lb/>
Neapolis zwischen den Felsengräbern war, dankte ich<lb/>
meinen Führer ab und spazierte nun zu Fu&#x017F;se weiter<lb/>
fort. Der Bube war gescheidt genug mir einen Gulden<lb/>
über den Akkord abzufordern. In Syrakus ging ich<lb/>
durch alle drey Thore der Festung als Spaziergänger,<lb/>
ohne da&#x017F;s man mir eine Sylbe sagte: auch bin ich<lb/>
nicht weiter gefragt worden. Das war doch noch eine<lb/>
artige stillschweigende Anerkennung meiner Qualität.<lb/>
Den Spaziergänger lä&#x017F;st man gehen.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">16<lb/></fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0267] so wie wir an den Bergen hinritten. Rechts lieſsen wir die Stadt Melitta liegen, die auf einer Anhöhe des Hybla noch eine ziemlich angenehme Erscheinung macht. Sonst ist der Berg ziemlich kahl. Acht Mil¬ lien von Syrakus frühstückte ich an der Feigenquelle, wo der Feigen sehr wenig aber viel sehr schöne Oel¬ bäume waren, fast der Halbinsel Thapsus gegen über. Nun trifft man schon hier und da Trümmern, die zwar noch nicht in dem Bezirk der alten Stadt selbst, aber doch in ihrer Nähe liegen. Noch einige Millien weiter hin ritt ich den alten Weg durch die Mauer des Dionysius herauf, und befand mich nun in der ungeheuern Ruine, die jetzt eine Mischung von ma¬ gern Pflanzungen, kahlen Felsen, Steinhaufen und elenden Häusern ist. Als ich in der Gegend der alten Neapolis zwischen den Felsengräbern war, dankte ich meinen Führer ab und spazierte nun zu Fuſse weiter fort. Der Bube war gescheidt genug mir einen Gulden über den Akkord abzufordern. In Syrakus ging ich durch alle drey Thore der Festung als Spaziergänger, ohne daſs man mir eine Sylbe sagte: auch bin ich nicht weiter gefragt worden. Das war doch noch eine artige stillschweigende Anerkennung meiner Qualität. Den Spaziergänger läſst man gehen. 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/267
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/267>, abgerufen am 19.09.2020.