Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Man erzählte mir, dass vor einigen Monaten ein Deut¬
scher mit seiner Frau aus Malta durch Sturm hier ein¬
zulaufen genöthigt worden sey, und, da er keinen Pass
gehabt, zwanzig Tage habe hier bleiben müssen, bis
man Befehl von Palermo eingeholt habe. Solche Gui¬
gnons können eintreten.

Um nicht noch einmal in den Bergen herum zu
irren, nahm ich nun endlich einen Maulesel mit ei¬
nem Führer hierher nach Syrakus. Ich hatte eine
grosse Strecke Weges an dem Meerbusen wieder zu¬
rück zu machen. So lange ich mich in der Gegend
von Augusta befand, war die Kultur ziemlich gut;
aber so wie wir Syrakus näher kamen, ward es im¬
mer wüster und leerer. Der Aetna, der über die an¬
dern Berge hervor ragte, rauchte in der schönen Mor¬
genluft. Der Mauleseltreiber hatte mir zum Führer
einen kleinen Buben mitgegeben, der sich, sobald wir
heraus waren, auf die Kruppe schwang, mir einen
kleinen eisernen Stachel zum Sporn gab, und so mit
mir und dem Maulesel über die Felsen hintrabte.
Diese Thiere hören auf nichts als diesen Stachel, der
ihnen statt aller übrigen Treibmittel am Halse appli¬
ziert wird. Wenn es nicht recht gehen wollte, rief
der kleine Mephistophiles hinter mir: Pungite, Don
Juan
, sempre pungite. Siehst Du, so kurz und leicht
ist die Weisheit der Mauleseltreiber und der Politiker.
Das scheint das Schiboletchen aller Minister zu seyn.
Wie der Hals des Staats sich bey dem Stachel befindet,
was kümmert das die Herren? Wenn es nur geht
oder wenigstens schleicht. Mein kleiner Führer er¬
zählte mir hier und da Geschichten von Todtschlagen,

Man erzählte mir, daſs vor einigen Monaten ein Deut¬
scher mit seiner Frau aus Malta durch Sturm hier ein¬
zulaufen genöthigt worden sey, und, da er keinen Paſs
gehabt, zwanzig Tage habe hier bleiben müssen, bis
man Befehl von Palermo eingeholt habe. Solche Gui¬
gnons können eintreten.

Um nicht noch einmal in den Bergen herum zu
irren, nahm ich nun endlich einen Maulesel mit ei¬
nem Führer hierher nach Syrakus. Ich hatte eine
groſse Strecke Weges an dem Meerbusen wieder zu¬
rück zu machen. So lange ich mich in der Gegend
von Augusta befand, war die Kultur ziemlich gut;
aber so wie wir Syrakus näher kamen, ward es im¬
mer wüster und leerer. Der Aetna, der über die an¬
dern Berge hervor ragte, rauchte in der schönen Mor¬
genluft. Der Mauleseltreiber hatte mir zum Führer
einen kleinen Buben mitgegeben, der sich, sobald wir
heraus waren, auf die Kruppe schwang, mir einen
kleinen eisernen Stachel zum Sporn gab, und so mit
mir und dem Maulesel über die Felsen hintrabte.
Diese Thiere hören auf nichts als diesen Stachel, der
ihnen statt aller übrigen Treibmittel am Halse appli¬
ziert wird. Wenn es nicht recht gehen wollte, rief
der kleine Mephistophiles hinter mir: Pungite, Don
Juan
, sempre pungite. Siehst Du, so kurz und leicht
ist die Weisheit der Mauleseltreiber und der Politiker.
Das scheint das Schiboletchen aller Minister zu seyn.
Wie der Hals des Staats sich bey dem Stachel befindet,
was kümmert das die Herren? Wenn es nur geht
oder wenigstens schleicht. Mein kleiner Führer er¬
zählte mir hier und da Geschichten von Todtschlagen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0266" n="240"/>
Man erzählte mir, da&#x017F;s vor einigen Monaten ein Deut¬<lb/>
scher mit seiner Frau aus Malta durch Sturm hier ein¬<lb/>
zulaufen genöthigt worden sey, und, da er keinen Pa&#x017F;s<lb/>
gehabt, zwanzig Tage habe hier bleiben müssen, bis<lb/>
man Befehl von Palermo eingeholt habe. Solche Gui¬<lb/>
gnons können eintreten.</p><lb/>
        <p>Um nicht noch einmal in den Bergen herum zu<lb/>
irren, nahm ich nun endlich einen Maulesel mit ei¬<lb/>
nem Führer hierher nach Syrakus. Ich hatte eine<lb/>
gro&#x017F;se Strecke Weges an dem Meerbusen wieder zu¬<lb/>
rück zu machen. So lange ich mich in der Gegend<lb/>
von Augusta befand, war die Kultur ziemlich gut;<lb/>
aber so wie wir Syrakus näher kamen, ward es im¬<lb/>
mer wüster und leerer. Der Aetna, der über die an¬<lb/>
dern Berge hervor ragte, rauchte in der schönen Mor¬<lb/>
genluft. Der Mauleseltreiber hatte mir zum Führer<lb/>
einen kleinen Buben mitgegeben, der sich, sobald wir<lb/>
heraus waren, auf die Kruppe schwang, mir einen<lb/>
kleinen eisernen Stachel zum Sporn gab, und so mit<lb/>
mir und dem Maulesel über die Felsen hintrabte.<lb/>
Diese Thiere hören auf nichts als diesen Stachel, der<lb/>
ihnen statt aller übrigen Treibmittel am Halse appli¬<lb/>
ziert wird. Wenn es nicht recht gehen wollte, rief<lb/>
der kleine Mephistophiles hinter mir: <hi rendition="#i">Pungite</hi>, <hi rendition="#i">Don<lb/>
Juan</hi>, <hi rendition="#i">sempre pungite</hi>. Siehst Du, so kurz und leicht<lb/>
ist die Weisheit der Mauleseltreiber und der Politiker.<lb/>
Das scheint das Schiboletchen aller Minister zu seyn.<lb/>
Wie der Hals des Staats sich bey dem Stachel befindet,<lb/>
was kümmert das die Herren? Wenn es nur geht<lb/>
oder wenigstens schleicht. Mein kleiner Führer er¬<lb/>
zählte mir hier und da Geschichten von Todtschlagen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0266] Man erzählte mir, daſs vor einigen Monaten ein Deut¬ scher mit seiner Frau aus Malta durch Sturm hier ein¬ zulaufen genöthigt worden sey, und, da er keinen Paſs gehabt, zwanzig Tage habe hier bleiben müssen, bis man Befehl von Palermo eingeholt habe. Solche Gui¬ gnons können eintreten. Um nicht noch einmal in den Bergen herum zu irren, nahm ich nun endlich einen Maulesel mit ei¬ nem Führer hierher nach Syrakus. Ich hatte eine groſse Strecke Weges an dem Meerbusen wieder zu¬ rück zu machen. So lange ich mich in der Gegend von Augusta befand, war die Kultur ziemlich gut; aber so wie wir Syrakus näher kamen, ward es im¬ mer wüster und leerer. Der Aetna, der über die an¬ dern Berge hervor ragte, rauchte in der schönen Mor¬ genluft. Der Mauleseltreiber hatte mir zum Führer einen kleinen Buben mitgegeben, der sich, sobald wir heraus waren, auf die Kruppe schwang, mir einen kleinen eisernen Stachel zum Sporn gab, und so mit mir und dem Maulesel über die Felsen hintrabte. Diese Thiere hören auf nichts als diesen Stachel, der ihnen statt aller übrigen Treibmittel am Halse appli¬ ziert wird. Wenn es nicht recht gehen wollte, rief der kleine Mephistophiles hinter mir: Pungite, Don Juan, sempre pungite. Siehst Du, so kurz und leicht ist die Weisheit der Mauleseltreiber und der Politiker. Das scheint das Schiboletchen aller Minister zu seyn. Wie der Hals des Staats sich bey dem Stachel befindet, was kümmert das die Herren? Wenn es nur geht oder wenigstens schleicht. Mein kleiner Führer er¬ zählte mir hier und da Geschichten von Todtschlagen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/266
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/266>, abgerufen am 19.09.2020.