Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

man, wenn man nicht todt geschlagen wird, zwar
immer in der Insel; aber man kommt nicht immer
geraden Weges an den bestimmten Ort. Einige Meilen
in der Nachbarschaft der Hauptstadt ausgenommen,
kann man eigentlich gar nicht sagen, dass in Sicilien
Wege sind. Es sind bloss Mauleseltriften, die sich oft
so verlieren, dass man mit ganzer Aufmerksamkeit
den Hufen nachspüren muss. Der König selbst kann
in seinem Königreich nicht weiter als nach Montreal,
Termini und einige Meilen nach Agrigent zu im Wa¬
gen gehen: will er weiter, so muss seine Majestät sich
gefallen lassen einen Gaul oder sicherer einen Maul¬
esel zu besteigen. Das lässt er denn wohl bleiben,
und desswegen geht es auch noch etwas schlechter als
gewöhnlich anderwärts, wo es die Fürsten nur sehr
selten thun. Man rieth mir, von Santa Maria nach
Caltagirone zu gehen; das that ich als ein Wildfrem¬
der. Aber ich war kaum ein Stündchen gegangen, als
ich in einen ziemlich grossen Wald perennierender Ei¬
chen kam, wo ich alle Spur verlor, einige Stunden in
Felsen und Bergschluchten herum lief, bis ich mich
nur mit Schwierigkeit wieder links orientierte, indem
ich den Gesichtspunkt nach einer hohen Felsenspitze
nahm. Hier fand ich vorzüglich schöne Weiden in
den Thälern und grosse zahlreiche Heerden. Um Cal¬
tagirone herum ist die Kultur noch am leidlichsten;
man kann sie noch nicht gut nennen. Die Stadt, wel¬
che auf einer nicht unbeträchtlichen Höhe liegt, hat
rund umher schöne angränzende Thäler, und es
herrscht hier für Sicilien noch eine ziemliche Wohlha¬
benheit. Ich war nun auf einmal wieder beynahe

man, wenn man nicht todt geschlagen wird, zwar
immer in der Insel; aber man kommt nicht immer
geraden Weges an den bestimmten Ort. Einige Meilen
in der Nachbarschaft der Hauptstadt ausgenommen,
kann man eigentlich gar nicht sagen, daſs in Sicilien
Wege sind. Es sind bloſs Mauleseltriften, die sich oft
so verlieren, daſs man mit ganzer Aufmerksamkeit
den Hufen nachspüren muſs. Der König selbst kann
in seinem Königreich nicht weiter als nach Montreal,
Termini und einige Meilen nach Agrigent zu im Wa¬
gen gehen: will er weiter, so muſs seine Majestät sich
gefallen lassen einen Gaul oder sicherer einen Maul¬
esel zu besteigen. Das läſst er denn wohl bleiben,
und deſswegen geht es auch noch etwas schlechter als
gewöhnlich anderwärts, wo es die Fürsten nur sehr
selten thun. Man rieth mir, von Santa Maria nach
Caltagirone zu gehen; das that ich als ein Wildfrem¬
der. Aber ich war kaum ein Stündchen gegangen, als
ich in einen ziemlich groſsen Wald perennierender Ei¬
chen kam, wo ich alle Spur verlor, einige Stunden in
Felsen und Bergschluchten herum lief, bis ich mich
nur mit Schwierigkeit wieder links orientierte, indem
ich den Gesichtspunkt nach einer hohen Felsenspitze
nahm. Hier fand ich vorzüglich schöne Weiden in
den Thälern und groſse zahlreiche Heerden. Um Cal¬
tagirone herum ist die Kultur noch am leidlichsten;
man kann sie noch nicht gut nennen. Die Stadt, wel¬
che auf einer nicht unbeträchtlichen Höhe liegt, hat
rund umher schöne angränzende Thäler, und es
herrscht hier für Sicilien noch eine ziemliche Wohlha¬
benheit. Ich war nun auf einmal wieder beynahe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0260" n="234"/>
man, wenn man nicht todt geschlagen wird, zwar<lb/>
immer in der Insel; aber man kommt nicht immer<lb/>
geraden Weges an den bestimmten Ort. Einige Meilen<lb/>
in der Nachbarschaft der Hauptstadt ausgenommen,<lb/>
kann man eigentlich gar nicht sagen, da&#x017F;s in Sicilien<lb/>
Wege sind. Es sind blo&#x017F;s Mauleseltriften, die sich oft<lb/>
so verlieren, da&#x017F;s man mit ganzer Aufmerksamkeit<lb/>
den Hufen nachspüren mu&#x017F;s. Der König selbst kann<lb/>
in seinem Königreich nicht weiter als nach Montreal,<lb/>
Termini und einige Meilen nach Agrigent zu im Wa¬<lb/>
gen gehen: will er weiter, so mu&#x017F;s seine Majestät sich<lb/>
gefallen lassen einen Gaul oder sicherer einen Maul¬<lb/>
esel zu besteigen. Das lä&#x017F;st er denn wohl bleiben,<lb/>
und de&#x017F;swegen geht es auch noch etwas schlechter als<lb/>
gewöhnlich anderwärts, wo es die Fürsten nur sehr<lb/>
selten thun. Man rieth mir, von Santa Maria nach<lb/>
Caltagirone zu gehen; das that ich als ein Wildfrem¬<lb/>
der. Aber ich war kaum ein Stündchen gegangen, als<lb/>
ich in einen ziemlich gro&#x017F;sen Wald perennierender Ei¬<lb/>
chen kam, wo ich alle Spur verlor, einige Stunden in<lb/>
Felsen und Bergschluchten herum lief, bis ich mich<lb/>
nur mit Schwierigkeit wieder links orientierte, indem<lb/>
ich den Gesichtspunkt nach einer hohen Felsenspitze<lb/>
nahm. Hier fand ich vorzüglich schöne Weiden in<lb/>
den Thälern und gro&#x017F;se zahlreiche Heerden. Um Cal¬<lb/>
tagirone herum ist die Kultur noch am leidlichsten;<lb/>
man kann sie noch nicht gut nennen. Die Stadt, wel¬<lb/>
che auf einer nicht unbeträchtlichen Höhe liegt, hat<lb/>
rund umher schöne angränzende Thäler, und es<lb/>
herrscht hier für Sicilien noch eine ziemliche Wohlha¬<lb/>
benheit. Ich war nun auf einmal wieder beynahe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0260] man, wenn man nicht todt geschlagen wird, zwar immer in der Insel; aber man kommt nicht immer geraden Weges an den bestimmten Ort. Einige Meilen in der Nachbarschaft der Hauptstadt ausgenommen, kann man eigentlich gar nicht sagen, daſs in Sicilien Wege sind. Es sind bloſs Mauleseltriften, die sich oft so verlieren, daſs man mit ganzer Aufmerksamkeit den Hufen nachspüren muſs. Der König selbst kann in seinem Königreich nicht weiter als nach Montreal, Termini und einige Meilen nach Agrigent zu im Wa¬ gen gehen: will er weiter, so muſs seine Majestät sich gefallen lassen einen Gaul oder sicherer einen Maul¬ esel zu besteigen. Das läſst er denn wohl bleiben, und deſswegen geht es auch noch etwas schlechter als gewöhnlich anderwärts, wo es die Fürsten nur sehr selten thun. Man rieth mir, von Santa Maria nach Caltagirone zu gehen; das that ich als ein Wildfrem¬ der. Aber ich war kaum ein Stündchen gegangen, als ich in einen ziemlich groſsen Wald perennierender Ei¬ chen kam, wo ich alle Spur verlor, einige Stunden in Felsen und Bergschluchten herum lief, bis ich mich nur mit Schwierigkeit wieder links orientierte, indem ich den Gesichtspunkt nach einer hohen Felsenspitze nahm. Hier fand ich vorzüglich schöne Weiden in den Thälern und groſse zahlreiche Heerden. Um Cal¬ tagirone herum ist die Kultur noch am leidlichsten; man kann sie noch nicht gut nennen. Die Stadt, wel¬ che auf einer nicht unbeträchtlichen Höhe liegt, hat rund umher schöne angränzende Thäler, und es herrscht hier für Sicilien noch eine ziemliche Wohlha¬ benheit. Ich war nun auf einmal wieder beynahe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/260
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/260>, abgerufen am 19.09.2020.