Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

war, und sagte dabey, ich würde in der ganzen Stadt
kein besseres finden. Ich warf mich auf einen Hau¬
fen Haferspreu, die in einem Winkel aufgeschüttet
war, und schlief ein. Ich mochte vielleicht ein Stünd¬
chen geschlafen haben und es war gegen Abend, da
wurde ich geweckt. Mein Zimmer, wenn man das
Loch so nennen kann, war voll Leute aller Art, eini¬
ge stattlich gekleidet, andere in Lumpen. Vor mir
stand ein Mann im Matrosenhabit, der eine förmliche
lange Inquisition mit mir anhob. Er war ganz höf¬
lich, so viel Höflichkeit nehmlich bey so einem Beneh¬
men Statt finden kann, fragte erst italiänisch, sprach
dann etwas Tyrolerdeutsch, da er hörte, dass ich ein
Deutscher sey; dann französisch, dann englisch und
endlich Latein. Die Anwesenden machten Ohren,
Maul und Nase auf, um so viel als möglich zu kapie¬
ren. Man war geneigt mich für einen Franzosen zu
halten, fragte, ob ich der Republik gedient habe, und
so weiter: aber über ihre Stimmung gegen die Fran¬
zosen gaben sie nicht das geringste Merkzeichen. Der
Mann im Matrosenkleide sagte, ich müsste Franzose
seyn, weil ich das Französische so gut spräche. Das
konnte nur ihm so vorkommen, weil er es sehr
schlecht sprach. Das Examen ward mir endlich sehr
penibel, so wie ein Bär am Pfahl zu stehen und mich
auf diese Weise beschauen und vernehmen zu lassen;
ich sagte also bestimmt: Wenn ich verdächtig bin,
mein Herr, so bringen Sie mich vor die Behörde, wo
ich mich legitimieren werde; oder wenn Sie selbst
von der Polizey sind, so sprechen Sie offen, damit ich
mich darnach benehmen kann. Erlauben Sie mir übri¬

war, und sagte dabey, ich würde in der ganzen Stadt
kein besseres finden. Ich warf mich auf einen Hau¬
fen Haferspreu, die in einem Winkel aufgeschüttet
war, und schlief ein. Ich mochte vielleicht ein Stünd¬
chen geschlafen haben und es war gegen Abend, da
wurde ich geweckt. Mein Zimmer, wenn man das
Loch so nennen kann, war voll Leute aller Art, eini¬
ge stattlich gekleidet, andere in Lumpen. Vor mir
stand ein Mann im Matrosenhabit, der eine förmliche
lange Inquisition mit mir anhob. Er war ganz höf¬
lich, so viel Höflichkeit nehmlich bey so einem Beneh¬
men Statt finden kann, fragte erst italiänisch, sprach
dann etwas Tyrolerdeutsch, da er hörte, daſs ich ein
Deutscher sey; dann französisch, dann englisch und
endlich Latein. Die Anwesenden machten Ohren,
Maul und Nase auf, um so viel als möglich zu kapie¬
ren. Man war geneigt mich für einen Franzosen zu
halten, fragte, ob ich der Republik gedient habe, und
so weiter: aber über ihre Stimmung gegen die Fran¬
zosen gaben sie nicht das geringste Merkzeichen. Der
Mann im Matrosenkleide sagte, ich müſste Franzose
seyn, weil ich das Französische so gut spräche. Das
konnte nur ihm so vorkommen, weil er es sehr
schlecht sprach. Das Examen ward mir endlich sehr
penibel, so wie ein Bär am Pfahl zu stehen und mich
auf diese Weise beschauen und vernehmen zu lassen;
ich sagte also bestimmt: Wenn ich verdächtig bin,
mein Herr, so bringen Sie mich vor die Behörde, wo
ich mich legitimieren werde; oder wenn Sie selbst
von der Polizey sind, so sprechen Sie offen, damit ich
mich darnach benehmen kann. Erlauben Sie mir übri¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0258" n="232"/>
war, und sagte dabey, ich würde in der ganzen Stadt<lb/>
kein besseres finden. Ich warf mich auf einen Hau¬<lb/>
fen Haferspreu, die in einem Winkel aufgeschüttet<lb/>
war, und schlief ein. Ich mochte vielleicht ein Stünd¬<lb/>
chen geschlafen haben und es war gegen Abend, da<lb/>
wurde ich geweckt. Mein Zimmer, wenn man das<lb/>
Loch so nennen kann, war voll Leute aller Art, eini¬<lb/>
ge stattlich gekleidet, andere in Lumpen. Vor mir<lb/>
stand ein Mann im Matrosenhabit, der eine förmliche<lb/>
lange Inquisition mit mir anhob. Er war ganz höf¬<lb/>
lich, so viel Höflichkeit nehmlich bey so einem Beneh¬<lb/>
men Statt finden kann, fragte erst italiänisch, sprach<lb/>
dann etwas Tyrolerdeutsch, da er hörte, da&#x017F;s ich ein<lb/>
Deutscher sey; dann französisch, dann englisch und<lb/>
endlich Latein. Die Anwesenden machten Ohren,<lb/>
Maul und Nase auf, um so viel als möglich zu kapie¬<lb/>
ren. Man war geneigt mich für einen Franzosen zu<lb/>
halten, fragte, ob ich der Republik gedient habe, und<lb/>
so weiter: aber über ihre Stimmung gegen die Fran¬<lb/>
zosen gaben sie nicht das geringste Merkzeichen. Der<lb/>
Mann im Matrosenkleide sagte, ich mü&#x017F;ste Franzose<lb/>
seyn, weil ich das Französische so gut spräche. Das<lb/>
konnte nur ihm so vorkommen, weil er es sehr<lb/>
schlecht sprach. Das Examen ward mir endlich sehr<lb/>
penibel, so wie ein Bär am Pfahl zu stehen und mich<lb/>
auf diese Weise beschauen und vernehmen zu lassen;<lb/>
ich sagte also bestimmt: Wenn ich verdächtig bin,<lb/>
mein Herr, so bringen Sie mich vor die Behörde, wo<lb/>
ich mich legitimieren werde; oder wenn Sie selbst<lb/>
von der Polizey sind, so sprechen Sie offen, damit ich<lb/>
mich darnach benehmen kann. Erlauben Sie mir übri¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0258] war, und sagte dabey, ich würde in der ganzen Stadt kein besseres finden. Ich warf mich auf einen Hau¬ fen Haferspreu, die in einem Winkel aufgeschüttet war, und schlief ein. Ich mochte vielleicht ein Stünd¬ chen geschlafen haben und es war gegen Abend, da wurde ich geweckt. Mein Zimmer, wenn man das Loch so nennen kann, war voll Leute aller Art, eini¬ ge stattlich gekleidet, andere in Lumpen. Vor mir stand ein Mann im Matrosenhabit, der eine förmliche lange Inquisition mit mir anhob. Er war ganz höf¬ lich, so viel Höflichkeit nehmlich bey so einem Beneh¬ men Statt finden kann, fragte erst italiänisch, sprach dann etwas Tyrolerdeutsch, da er hörte, daſs ich ein Deutscher sey; dann französisch, dann englisch und endlich Latein. Die Anwesenden machten Ohren, Maul und Nase auf, um so viel als möglich zu kapie¬ ren. Man war geneigt mich für einen Franzosen zu halten, fragte, ob ich der Republik gedient habe, und so weiter: aber über ihre Stimmung gegen die Fran¬ zosen gaben sie nicht das geringste Merkzeichen. Der Mann im Matrosenkleide sagte, ich müſste Franzose seyn, weil ich das Französische so gut spräche. Das konnte nur ihm so vorkommen, weil er es sehr schlecht sprach. Das Examen ward mir endlich sehr penibel, so wie ein Bär am Pfahl zu stehen und mich auf diese Weise beschauen und vernehmen zu lassen; ich sagte also bestimmt: Wenn ich verdächtig bin, mein Herr, so bringen Sie mich vor die Behörde, wo ich mich legitimieren werde; oder wenn Sie selbst von der Polizey sind, so sprechen Sie offen, damit ich mich darnach benehmen kann. Erlauben Sie mir übri¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/258
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/258>, abgerufen am 19.09.2020.