Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Oeffnung hatte, aus welcher die Masse immer heraus
quoll und herab floss und so den Kegel vergrösserte.
Auf der Höhe des Hügels waren sechs grössere Oeff¬
nungen, aus denen beständig die Masse hervor drang;
ihre Kegel waren nicht so hoch, weil die Masse flüssi¬
ger war. Ich stiess in einige meinen Knotenstock
gerade hinein und fand keinen Grund; so wie ich
aber nur die Seiten berührte war der Boden hart. In
der Mitte und ziemlich auf der grössten Höhe dessel¬
ben war die grösste Oeffnung, zu der ich aber nicht
kommen konnte, weil der Boden nicht trug und ich
befürchten musste zu versinken. Zuweilen, wenn es
anhaltend sehr warm und trocken ist, soll man auch
zu diesem Trichter sehr leicht kommen können. Ich
sah der Oeffnungen rund umher, grössere und kleine¬
re, ungefähr dreyssig. Einige waren so klein, dass sie
nur ganz kleine Bläschen in Ringelchen ausstiessen,
und ich konnte meinen Stock nur mit Widerstand et¬
was hinein zwingen. Die Ausbrüche und die Regen¬
stürme ändern das Ansehen des Makaluba beständig;
er ist daher noch etwas wandelbarer als seine grössern
Herrn Vettern. Ihm gegenüber liegt in einer Entfer¬
nung von ungefähr zwey Stunden auf einer beträchtli¬
chen Anhöhe eine Stadt, die von weitem ziemlich
hübsch aussieht und, wenn ich nicht irre, Ravonna
heisst. Die Einwohner dieses Orts und einiger nahe
liegenden kleinen Dörfer wurden, wie man erzählte,
vor drey Wochen sehr in Schrecken gesetzt, weil der
Zwergberg anfing inwendig gewaltig zu brummen und
zu lärmen. Es ist aber diessmahl bey dem Brummen
geblieben. Von dem Diminutiv -Vulkan bis hierher

Oeffnung hatte, aus welcher die Masse immer heraus
quoll und herab floſs und so den Kegel vergröſserte.
Auf der Höhe des Hügels waren sechs gröſsere Oeff¬
nungen, aus denen beständig die Masse hervor drang;
ihre Kegel waren nicht so hoch, weil die Masse flüssi¬
ger war. Ich stieſs in einige meinen Knotenstock
gerade hinein und fand keinen Grund; so wie ich
aber nur die Seiten berührte war der Boden hart. In
der Mitte und ziemlich auf der gröſsten Höhe dessel¬
ben war die gröſste Oeffnung, zu der ich aber nicht
kommen konnte, weil der Boden nicht trug und ich
befürchten muſste zu versinken. Zuweilen, wenn es
anhaltend sehr warm und trocken ist, soll man auch
zu diesem Trichter sehr leicht kommen können. Ich
sah der Oeffnungen rund umher, gröſsere und kleine¬
re, ungefähr dreyſsig. Einige waren so klein, daſs sie
nur ganz kleine Bläschen in Ringelchen ausstieſsen,
und ich konnte meinen Stock nur mit Widerstand et¬
was hinein zwingen. Die Ausbrüche und die Regen¬
stürme ändern das Ansehen des Makaluba beständig;
er ist daher noch etwas wandelbarer als seine gröſsern
Herrn Vettern. Ihm gegenüber liegt in einer Entfer¬
nung von ungefähr zwey Stunden auf einer beträchtli¬
chen Anhöhe eine Stadt, die von weitem ziemlich
hübsch aussieht und, wenn ich nicht irre, Ravonna
heiſst. Die Einwohner dieses Orts und einiger nahe
liegenden kleinen Dörfer wurden, wie man erzählte,
vor drey Wochen sehr in Schrecken gesetzt, weil der
Zwergberg anfing inwendig gewaltig zu brummen und
zu lärmen. Es ist aber dieſsmahl bey dem Brummen
geblieben. Von dem Diminutiv -Vulkan bis hierher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0240" n="214"/>
Oeffnung hatte, aus welcher die Masse immer heraus<lb/>
quoll und herab flo&#x017F;s und so den Kegel vergrö&#x017F;serte.<lb/>
Auf der Höhe des Hügels waren sechs grö&#x017F;sere Oeff¬<lb/>
nungen, aus denen beständig die Masse hervor drang;<lb/>
ihre Kegel waren nicht so hoch, weil die Masse flüssi¬<lb/>
ger war. Ich stie&#x017F;s in einige meinen Knotenstock<lb/>
gerade hinein und fand keinen Grund; so wie ich<lb/>
aber nur die Seiten berührte war der Boden hart. In<lb/>
der Mitte und ziemlich auf der grö&#x017F;sten Höhe dessel¬<lb/>
ben war die grö&#x017F;ste Oeffnung, zu der ich aber nicht<lb/>
kommen konnte, weil der Boden nicht trug und ich<lb/>
befürchten mu&#x017F;ste zu versinken. Zuweilen, wenn es<lb/>
anhaltend sehr warm und trocken ist, soll man auch<lb/>
zu diesem Trichter sehr leicht kommen können. Ich<lb/>
sah der Oeffnungen rund umher, grö&#x017F;sere und kleine¬<lb/>
re, ungefähr drey&#x017F;sig. Einige waren so klein, da&#x017F;s sie<lb/>
nur ganz kleine Bläschen in Ringelchen ausstie&#x017F;sen,<lb/>
und ich konnte meinen Stock nur mit Widerstand et¬<lb/>
was hinein zwingen. Die Ausbrüche und die Regen¬<lb/>
stürme ändern das Ansehen des Makaluba beständig;<lb/>
er ist daher noch etwas wandelbarer als seine grö&#x017F;sern<lb/>
Herrn Vettern. Ihm gegenüber liegt in einer Entfer¬<lb/>
nung von ungefähr zwey Stunden auf einer beträchtli¬<lb/>
chen Anhöhe eine Stadt, die von weitem ziemlich<lb/>
hübsch aussieht und, wenn ich nicht irre, Ravonna<lb/>
hei&#x017F;st. Die Einwohner dieses Orts und einiger nahe<lb/>
liegenden kleinen Dörfer wurden, wie man erzählte,<lb/>
vor drey Wochen sehr in Schrecken gesetzt, weil der<lb/>
Zwergberg anfing inwendig gewaltig zu brummen und<lb/>
zu lärmen. Es ist aber die&#x017F;smahl bey dem Brummen<lb/>
geblieben. Von dem Diminutiv -Vulkan bis hierher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0240] Oeffnung hatte, aus welcher die Masse immer heraus quoll und herab floſs und so den Kegel vergröſserte. Auf der Höhe des Hügels waren sechs gröſsere Oeff¬ nungen, aus denen beständig die Masse hervor drang; ihre Kegel waren nicht so hoch, weil die Masse flüssi¬ ger war. Ich stieſs in einige meinen Knotenstock gerade hinein und fand keinen Grund; so wie ich aber nur die Seiten berührte war der Boden hart. In der Mitte und ziemlich auf der gröſsten Höhe dessel¬ ben war die gröſste Oeffnung, zu der ich aber nicht kommen konnte, weil der Boden nicht trug und ich befürchten muſste zu versinken. Zuweilen, wenn es anhaltend sehr warm und trocken ist, soll man auch zu diesem Trichter sehr leicht kommen können. Ich sah der Oeffnungen rund umher, gröſsere und kleine¬ re, ungefähr dreyſsig. Einige waren so klein, daſs sie nur ganz kleine Bläschen in Ringelchen ausstieſsen, und ich konnte meinen Stock nur mit Widerstand et¬ was hinein zwingen. Die Ausbrüche und die Regen¬ stürme ändern das Ansehen des Makaluba beständig; er ist daher noch etwas wandelbarer als seine gröſsern Herrn Vettern. Ihm gegenüber liegt in einer Entfer¬ nung von ungefähr zwey Stunden auf einer beträchtli¬ chen Anhöhe eine Stadt, die von weitem ziemlich hübsch aussieht und, wenn ich nicht irre, Ravonna heiſst. Die Einwohner dieses Orts und einiger nahe liegenden kleinen Dörfer wurden, wie man erzählte, vor drey Wochen sehr in Schrecken gesetzt, weil der Zwergberg anfing inwendig gewaltig zu brummen und zu lärmen. Es ist aber dieſsmahl bey dem Brummen geblieben. Von dem Diminutiv -Vulkan bis hierher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/240
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/240>, abgerufen am 19.08.2019.