Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

war meiner Börse zu viel; ich entschloss mich also
mit etwas Griesgrämlichkeit nun so fort zu reiten,
und die erycinische Göttin andern zu überlassen, die
vielleicht auch ihren Werth besser zu würdigen ver¬
stehen. Wir ritten von Palermo bis fast an die Baga¬
rie den Weg nach Termini, und stachen dann erst
rechts ab. Die Parthien sind angenehm und könnten
noch angenehmer seyn, wenn die Leute etwas fleissi¬
ger wären. So wie man sich von der Hauptstadt ent¬
fernt, wird es ziemlich wild. Wir kamen durch einige
ziemlich unbeträchtliche Oerter, und der Abfall der
Kultur und des äusserlichen Wohlstandes war ziemlich
grell. Alles war weit theurer, als in der Hauptstadt,
nur nicht die Apfelsinen, an denen ich mich erholte
und von denen ich mein Magazin nicht leer werden
liess. Nicht weit von Bei Frati blieb uns rechts auf
der Anhöhe ein altes Schloss liegen, das man Torre di
Diana nannte, und wo die Saracenen mit den Chri¬
sten viel Grausamkeit getrieben haben sollen. Es war
mir noch zu zeitig bey den schönen Brüdern zu blei¬
ben, zumal da das Wirthshaus gerade zu der Revers
des Namens war; wir ritten also ungefähr fünf Millien
weiter an ein anderes. Hier war auch nicht ein Stück¬
chen Brot, auch nicht einmal Makkaronen zu haben.
Wir ritten also wieder weiter; mein Eseltreiber und
noch ein armer Teufel, der sich angeschlossen hatte,
fingen an sich vor Räubern zu fürchten, und ich war
es auch wohl zufrieden, als wir ziemlich spät in Sankt
Joseph nicht weit von einem Flusse ankamen, dessen
Namen ich vergessen habe.

Hier fanden wir eine ganze Menge Mauleseltreiber

14

war meiner Börse zu viel; ich entschloſs mich also
mit etwas Griesgrämlichkeit nun so fort zu reiten,
und die erycinische Göttin andern zu überlassen, die
vielleicht auch ihren Werth besser zu würdigen ver¬
stehen. Wir ritten von Palermo bis fast an die Baga¬
rie den Weg nach Termini, und stachen dann erst
rechts ab. Die Parthien sind angenehm und könnten
noch angenehmer seyn, wenn die Leute etwas fleiſsi¬
ger wären. So wie man sich von der Hauptstadt ent¬
fernt, wird es ziemlich wild. Wir kamen durch einige
ziemlich unbeträchtliche Oerter, und der Abfall der
Kultur und des äuſserlichen Wohlstandes war ziemlich
grell. Alles war weit theurer, als in der Hauptstadt,
nur nicht die Apfelsinen, an denen ich mich erholte
und von denen ich mein Magazin nicht leer werden
lieſs. Nicht weit von Bei Frati blieb uns rechts auf
der Anhöhe ein altes Schloſs liegen, das man Torre di
Diana nannte, und wo die Saracenen mit den Chri¬
sten viel Grausamkeit getrieben haben sollen. Es war
mir noch zu zeitig bey den schönen Brüdern zu blei¬
ben, zumal da das Wirthshaus gerade zu der Revers
des Namens war; wir ritten also ungefähr fünf Millien
weiter an ein anderes. Hier war auch nicht ein Stück¬
chen Brot, auch nicht einmal Makkaronen zu haben.
Wir ritten also wieder weiter; mein Eseltreiber und
noch ein armer Teufel, der sich angeschlossen hatte,
fingen an sich vor Räubern zu fürchten, und ich war
es auch wohl zufrieden, als wir ziemlich spät in Sankt
Joseph nicht weit von einem Fluſse ankamen, dessen
Namen ich vergessen habe.

Hier fanden wir eine ganze Menge Mauleseltreiber

14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0235" n="209"/>
war meiner Börse zu viel; ich entschlo&#x017F;s mich also<lb/>
mit etwas Griesgrämlichkeit nun so fort zu reiten,<lb/>
und die erycinische Göttin andern zu überlassen, die<lb/>
vielleicht auch ihren Werth besser zu würdigen ver¬<lb/>
stehen. Wir ritten von Palermo bis fast an die Baga¬<lb/>
rie den Weg nach Termini, und stachen dann erst<lb/>
rechts ab. Die Parthien sind angenehm und könnten<lb/>
noch angenehmer seyn, wenn die Leute etwas flei&#x017F;si¬<lb/>
ger wären. So wie man sich von der Hauptstadt ent¬<lb/>
fernt, wird es ziemlich wild. Wir kamen durch einige<lb/>
ziemlich unbeträchtliche Oerter, und der Abfall der<lb/>
Kultur und des äu&#x017F;serlichen Wohlstandes war ziemlich<lb/>
grell. Alles war weit theurer, als in der Hauptstadt,<lb/>
nur nicht die Apfelsinen, an denen ich mich erholte<lb/>
und von denen ich mein Magazin nicht leer werden<lb/>
lie&#x017F;s. Nicht weit von Bei Frati blieb uns rechts auf<lb/>
der Anhöhe ein altes Schlo&#x017F;s liegen, das man Torre di<lb/>
Diana nannte, und wo die Saracenen mit den Chri¬<lb/>
sten viel Grausamkeit getrieben haben sollen. Es war<lb/>
mir noch zu zeitig bey den schönen Brüdern zu blei¬<lb/>
ben, zumal da das Wirthshaus gerade zu der Revers<lb/>
des Namens war; wir ritten also ungefähr fünf Millien<lb/>
weiter an ein anderes. Hier war auch nicht ein Stück¬<lb/>
chen Brot, auch nicht einmal Makkaronen zu haben.<lb/>
Wir ritten also wieder weiter; mein Eseltreiber und<lb/>
noch ein armer Teufel, der sich angeschlossen hatte,<lb/>
fingen an sich vor Räubern zu fürchten, und ich war<lb/>
es auch wohl zufrieden, als wir ziemlich spät in Sankt<lb/>
Joseph nicht weit von einem Flu&#x017F;se ankamen, dessen<lb/>
Namen ich vergessen habe.</p><lb/>
        <p>Hier fanden wir eine ganze Menge Mauleseltreiber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0235] war meiner Börse zu viel; ich entschloſs mich also mit etwas Griesgrämlichkeit nun so fort zu reiten, und die erycinische Göttin andern zu überlassen, die vielleicht auch ihren Werth besser zu würdigen ver¬ stehen. Wir ritten von Palermo bis fast an die Baga¬ rie den Weg nach Termini, und stachen dann erst rechts ab. Die Parthien sind angenehm und könnten noch angenehmer seyn, wenn die Leute etwas fleiſsi¬ ger wären. So wie man sich von der Hauptstadt ent¬ fernt, wird es ziemlich wild. Wir kamen durch einige ziemlich unbeträchtliche Oerter, und der Abfall der Kultur und des äuſserlichen Wohlstandes war ziemlich grell. Alles war weit theurer, als in der Hauptstadt, nur nicht die Apfelsinen, an denen ich mich erholte und von denen ich mein Magazin nicht leer werden lieſs. Nicht weit von Bei Frati blieb uns rechts auf der Anhöhe ein altes Schloſs liegen, das man Torre di Diana nannte, und wo die Saracenen mit den Chri¬ sten viel Grausamkeit getrieben haben sollen. Es war mir noch zu zeitig bey den schönen Brüdern zu blei¬ ben, zumal da das Wirthshaus gerade zu der Revers des Namens war; wir ritten also ungefähr fünf Millien weiter an ein anderes. Hier war auch nicht ein Stück¬ chen Brot, auch nicht einmal Makkaronen zu haben. Wir ritten also wieder weiter; mein Eseltreiber und noch ein armer Teufel, der sich angeschlossen hatte, fingen an sich vor Räubern zu fürchten, und ich war es auch wohl zufrieden, als wir ziemlich spät in Sankt Joseph nicht weit von einem Fluſse ankamen, dessen Namen ich vergessen habe. Hier fanden wir eine ganze Menge Mauleseltreiber 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/235
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/235>, abgerufen am 18.08.2019.