Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

in Russland, Offizieren, die einige Dienste ge¬
leistet haben, ihren Gehalt zu lassen; ich er¬
hielt nichts. Das war vielleicht so Geist der
Periode, und es würde Schwachheit von mir
seyn mich darüber zu ärgern. Wenn ich jetzt
etwas in Anregung bringen wollte, würde
man die Sache für längst antiquirt halten und
der Sinn des Resultats würde heissen: Wir Lö¬
wen haben gejagt. -- Ich will mir den Nach¬
satz ersparen. Wenn ich nicht einige Kennt¬
nisse, etwas Lebensphilosophie und viel Genüg¬
samkeit hätte, könnte ich den Rock des Kaisers
um ein Stückchen Brot im deutschen Vater¬
lande umher tragen.

Ich habe mich in meinem Leben nie er¬
niedriget, um etwas zu bitten das ich nicht
verdient hatte; und ich will auch nicht ein¬
mal immer bitten, was ich verdiente. Es
sind in der Welt viele Mittel ehrlich zu le¬
ben: und wenn keines mehr ist, finden sich
doch einige, nicht mehr zu leben. Wer
nach reiner Ueberzeugung seine Pflicht gethan
hat, darf sich am Ende, wenn ihn die
Kräfte verlassen, nicht schämen abzutreten.

in Ruſsland, Offizieren, die einige Dienste ge¬
leistet haben, ihren Gehalt zu lassen; ich er¬
hielt nichts. Das war vielleicht so Geist der
Periode, und es würde Schwachheit von mir
seyn mich darüber zu ärgern. Wenn ich jetzt
etwas in Anregung bringen wollte, würde
man die Sache für längst antiquirt halten und
der Sinn des Resultats würde heiſsen: Wir Lö¬
wen haben gejagt. — Ich will mir den Nach¬
satz ersparen. Wenn ich nicht einige Kennt¬
nisse, etwas Lebensphilosophie und viel Genüg¬
samkeit hätte, könnte ich den Rock des Kaisers
um ein Stückchen Brot im deutschen Vater¬
lande umher tragen.

Ich habe mich in meinem Leben nie er¬
niedriget, um etwas zu bitten das ich nicht
verdient hatte; und ich will auch nicht ein¬
mal immer bitten, was ich verdiente. Es
sind in der Welt viele Mittel ehrlich zu le¬
ben: und wenn keines mehr ist, finden sich
doch einige, nicht mehr zu leben. Wer
nach reiner Ueberzeugung seine Pflicht gethan
hat, darf sich am Ende, wenn ihn die
Kräfte verlassen, nicht schämen abzutreten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0023" n="XIII"/>
in Ru&#x017F;sland, Offizieren, die einige Dienste ge¬<lb/>
leistet haben, ihren Gehalt zu lassen; ich er¬<lb/>
hielt nichts. Das war vielleicht so Geist der<lb/>
Periode, und es würde Schwachheit von mir<lb/>
seyn mich darüber zu ärgern. Wenn ich jetzt<lb/>
etwas in Anregung bringen wollte, würde<lb/>
man die Sache für längst antiquirt halten und<lb/>
der Sinn des Resultats würde hei&#x017F;sen: Wir Lö¬<lb/>
wen haben gejagt. &#x2014; Ich will mir den Nach¬<lb/>
satz ersparen. Wenn ich nicht einige Kennt¬<lb/>
nisse, etwas Lebensphilosophie und viel Genüg¬<lb/>
samkeit hätte, könnte ich den Rock des Kaisers<lb/>
um ein Stückchen Brot im deutschen Vater¬<lb/>
lande umher tragen.</p><lb/>
        <p>Ich habe mich in meinem Leben nie er¬<lb/>
niedriget, um etwas zu bitten das ich nicht<lb/>
verdient hatte; und ich will auch nicht ein¬<lb/>
mal immer bitten, was ich verdiente. Es<lb/>
sind in der Welt viele Mittel ehrlich zu le¬<lb/>
ben: und wenn keines mehr ist, finden sich<lb/>
doch einige, nicht mehr zu leben. Wer<lb/>
nach reiner Ueberzeugung seine Pflicht gethan<lb/>
hat, darf sich am Ende, wenn ihn die<lb/>
Kräfte verlassen, nicht schämen abzutreten.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XIII/0023] in Ruſsland, Offizieren, die einige Dienste ge¬ leistet haben, ihren Gehalt zu lassen; ich er¬ hielt nichts. Das war vielleicht so Geist der Periode, und es würde Schwachheit von mir seyn mich darüber zu ärgern. Wenn ich jetzt etwas in Anregung bringen wollte, würde man die Sache für längst antiquirt halten und der Sinn des Resultats würde heiſsen: Wir Lö¬ wen haben gejagt. — Ich will mir den Nach¬ satz ersparen. Wenn ich nicht einige Kennt¬ nisse, etwas Lebensphilosophie und viel Genüg¬ samkeit hätte, könnte ich den Rock des Kaisers um ein Stückchen Brot im deutschen Vater¬ lande umher tragen. Ich habe mich in meinem Leben nie er¬ niedriget, um etwas zu bitten das ich nicht verdient hatte; und ich will auch nicht ein¬ mal immer bitten, was ich verdiente. Es sind in der Welt viele Mittel ehrlich zu le¬ ben: und wenn keines mehr ist, finden sich doch einige, nicht mehr zu leben. Wer nach reiner Ueberzeugung seine Pflicht gethan hat, darf sich am Ende, wenn ihn die Kräfte verlassen, nicht schämen abzutreten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/23
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. XIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/23>, abgerufen am 19.10.2019.