Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

sehen, bin in der Flora und am Hafen herum gewan¬
delt und auf dem alten Erkte oder dem Monte Pelle¬
grino gewesen.

Von hier aus, sagt man mir, ist es durchaus nicht
möglich, ohne Führer und Maulesel durch die Insel zu
reisen. Selbst die Herren Bouge und Caillot, an die
ich von Wien aus wegen meiner fünf Dreyer hier ge¬
wiesen bin, sagen, es werde sich nicht thun lassen.
Ich habe nicht Lust mich jetzt hier länger aufzuhalten,
lasse jetzt eben meine Stiefeln besohlen und will mor¬
gen früh in die Insel hineinstechen. Da ich barfuss
nicht wohl ausgehen kann und doch etwas anders zu
schreiben eben nicht aufgelegt bin, habe ich mich hin¬
gesetzt und in Sicilien einen Sicilier, nehmlich den
Theokritus, gelesen. Der Cyklops kam mir eben hier
so drollig vor, dass ich die Feder ergriff und ihn un¬
vermerkt deutsch niederschrieb. Ich will Dir die Ue¬
bersetzung ohne Entschuldigung und Präambeln geben
und werde es sehr zufrieden seyn, wenn Du sie bes¬
ser machst; denn ich habe hier weder Apparat noch
Geduld und wäre mit ganzen Stiefelsohlen wohl schwer¬
lich daran gekommen. Also wie folget:

Nicias, gegen die Liebe, so däucht mich, giebt es kein an¬
dres
Pflaster und keine andere Salbe als Musengesänge.
Lindernd und mild ist das Mittel, doch nicht so leicht es
zu finden.
Dieses weisst Du, glaub' ich, sehr wohl, als Arzt und als
Liebling,

sehen, bin in der Flora und am Hafen herum gewan¬
delt und auf dem alten Erkte oder dem Monte Pelle¬
grino gewesen.

Von hier aus, sagt man mir, ist es durchaus nicht
möglich, ohne Führer und Maulesel durch die Insel zu
reisen. Selbst die Herren Bouge und Caillot, an die
ich von Wien aus wegen meiner fünf Dreyer hier ge¬
wiesen bin, sagen, es werde sich nicht thun lassen.
Ich habe nicht Lust mich jetzt hier länger aufzuhalten,
lasse jetzt eben meine Stiefeln besohlen und will mor¬
gen früh in die Insel hineinstechen. Da ich barfuſs
nicht wohl ausgehen kann und doch etwas anders zu
schreiben eben nicht aufgelegt bin, habe ich mich hin¬
gesetzt und in Sicilien einen Sicilier, nehmlich den
Theokritus, gelesen. Der Cyklops kam mir eben hier
so drollig vor, daſs ich die Feder ergriff und ihn un¬
vermerkt deutsch niederschrieb. Ich will Dir die Ue¬
bersetzung ohne Entschuldigung und Präambeln geben
und werde es sehr zufrieden seyn, wenn Du sie bes¬
ser machst; denn ich habe hier weder Apparat noch
Geduld und wäre mit ganzen Stiefelsohlen wohl schwer¬
lich daran gekommen. Also wie folget:

Nicias, gegen die Liebe, so däucht mich, giebt es kein an¬
dres
Pflaster und keine andere Salbe als Musengesänge.
Lindernd und mild ist das Mittel, doch nicht so leicht es
zu finden.
Dieses weiſst Du, glaub' ich, sehr wohl, als Arzt und als
Liebling,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0228" n="202"/>
sehen, bin in der Flora und am Hafen herum gewan¬<lb/>
delt und auf dem alten Erkte oder dem Monte Pelle¬<lb/>
grino gewesen.</p><lb/>
        <p>Von hier aus, sagt man mir, ist es durchaus nicht<lb/>
möglich, ohne Führer und Maulesel durch die Insel zu<lb/>
reisen. Selbst die Herren Bouge und Caillot, an die<lb/>
ich von Wien aus wegen meiner fünf Dreyer hier ge¬<lb/>
wiesen bin, sagen, es werde sich nicht thun lassen.<lb/>
Ich habe nicht Lust mich jetzt hier länger aufzuhalten,<lb/>
lasse jetzt eben meine Stiefeln besohlen und will mor¬<lb/>
gen früh in die Insel hineinstechen. Da ich barfu&#x017F;s<lb/>
nicht wohl ausgehen kann und doch etwas anders zu<lb/>
schreiben eben nicht aufgelegt bin, habe ich mich hin¬<lb/>
gesetzt und in Sicilien einen Sicilier, nehmlich den<lb/>
Theokritus, gelesen. Der Cyklops kam mir eben hier<lb/>
so drollig vor, da&#x017F;s ich die Feder ergriff und ihn un¬<lb/>
vermerkt deutsch niederschrieb. Ich will Dir die Ue¬<lb/>
bersetzung ohne Entschuldigung und Präambeln geben<lb/>
und werde es sehr zufrieden seyn, wenn Du sie bes¬<lb/>
ser machst; denn ich habe hier weder Apparat noch<lb/>
Geduld und wäre mit ganzen Stiefelsohlen wohl schwer¬<lb/>
lich daran gekommen. Also wie folget:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Nicias, gegen die Liebe, so däucht mich, giebt es kein an¬</l><lb/>
            <l>dres</l><lb/>
            <l>Pflaster und keine andere Salbe als Musengesänge.</l><lb/>
            <l>Lindernd und mild ist das Mittel, doch nicht so leicht es</l><lb/>
            <l>zu finden.</l><lb/>
            <l>Dieses wei&#x017F;st Du, glaub' ich, sehr wohl, als Arzt und als</l><lb/>
            <l>Liebling,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0228] sehen, bin in der Flora und am Hafen herum gewan¬ delt und auf dem alten Erkte oder dem Monte Pelle¬ grino gewesen. Von hier aus, sagt man mir, ist es durchaus nicht möglich, ohne Führer und Maulesel durch die Insel zu reisen. Selbst die Herren Bouge und Caillot, an die ich von Wien aus wegen meiner fünf Dreyer hier ge¬ wiesen bin, sagen, es werde sich nicht thun lassen. Ich habe nicht Lust mich jetzt hier länger aufzuhalten, lasse jetzt eben meine Stiefeln besohlen und will mor¬ gen früh in die Insel hineinstechen. Da ich barfuſs nicht wohl ausgehen kann und doch etwas anders zu schreiben eben nicht aufgelegt bin, habe ich mich hin¬ gesetzt und in Sicilien einen Sicilier, nehmlich den Theokritus, gelesen. Der Cyklops kam mir eben hier so drollig vor, daſs ich die Feder ergriff und ihn un¬ vermerkt deutsch niederschrieb. Ich will Dir die Ue¬ bersetzung ohne Entschuldigung und Präambeln geben und werde es sehr zufrieden seyn, wenn Du sie bes¬ ser machst; denn ich habe hier weder Apparat noch Geduld und wäre mit ganzen Stiefelsohlen wohl schwer¬ lich daran gekommen. Also wie folget: Nicias, gegen die Liebe, so däucht mich, giebt es kein an¬ dres Pflaster und keine andere Salbe als Musengesänge. Lindernd und mild ist das Mittel, doch nicht so leicht es zu finden. Dieses weiſst Du, glaub' ich, sehr wohl, als Arzt und als Liebling,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/228
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/228>, abgerufen am 19.08.2019.