Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Leute lauter Oel assen, wollte sich der Kapitän mit
dem Essen für mich nicht befassen; ich hatte also auf
acht Tage Wein, Orangen, Brot, Wurst und Schinken
für mich auf das Schiff bringen lassen. Den ganzen
Tag ging der Wind ziemlich stark und gut; aber ge¬
gen Abend legte er sich und die See ward hohl. Doch
hatten wir uns gegen Morgen, also in allem sechs
und dreyssig Stunden, in den Hafen von Palermo
hinein geleyert. Das war eine ziemlich gute Fahrt.
Auf der Höhe hatten wir immer die Kanonen scharf
geladen und ungefähr vierzig grosse Musketons fertig,
um gegen die Korsaren zu schlagen, wenn einer kom¬
men sollte. Denn Du musst wissen, der Unfug ist
jetzt so gross, und die neapolitanische Marine ist jetzt
so schlecht, dass sie zuweilen bis vor Kapri und sogar
bis vor die Stadt kommen, um zu sehen, ob sie etwa
Geschäfte machen können; wie sich die Spielkaper in
den deutschen Bädern ausdrücken. Dass ist nun frey¬
lich eine Schande für die Regierung; aber die Regie¬
rung hat dergleichen Schandflecke mehr.

Wir kamen hier ich weiss nicht zu welchem Fe¬
ste an, wo in der Stadt so viel geschossen wurde, dass
ich die Garnison wenigstens für zehen tausend Mann
stark hielt. Aber ich habe nachher die Methode des
Feuerns gesehen. Sie gehört zur Frömmigkeit und ist
drollig genug. Man hat eine ungeheure Menge klei¬
ner Mörser, die man in der Reihe nach einander ge¬
laden hinstellt; absatzweise stehen etwas grössere, die
wie Artillerie donnern. Sie sind alle so gestellt, dass,
wenn am Flügel angezündet wird, das Feuer regelmäs¬
sig schnell die ganze Front hinunter greift und am

Leute lauter Oel aſsen, wollte sich der Kapitän mit
dem Essen für mich nicht befassen; ich hatte also auf
acht Tage Wein, Orangen, Brot, Wurst und Schinken
für mich auf das Schiff bringen lassen. Den ganzen
Tag ging der Wind ziemlich stark und gut; aber ge¬
gen Abend legte er sich und die See ward hohl. Doch
hatten wir uns gegen Morgen, also in allem sechs
und dreyſsig Stunden, in den Hafen von Palermo
hinein geleyert. Das war eine ziemlich gute Fahrt.
Auf der Höhe hatten wir immer die Kanonen scharf
geladen und ungefähr vierzig groſse Musketons fertig,
um gegen die Korsaren zu schlagen, wenn einer kom¬
men sollte. Denn Du muſst wissen, der Unfug ist
jetzt so groſs, und die neapolitanische Marine ist jetzt
so schlecht, daſs sie zuweilen bis vor Kapri und sogar
bis vor die Stadt kommen, um zu sehen, ob sie etwa
Geschäfte machen können; wie sich die Spielkaper in
den deutschen Bädern ausdrücken. Daſs ist nun frey¬
lich eine Schande für die Regierung; aber die Regie¬
rung hat dergleichen Schandflecke mehr.

Wir kamen hier ich weiſs nicht zu welchem Fe¬
ste an, wo in der Stadt so viel geschossen wurde, daſs
ich die Garnison wenigstens für zehen tausend Mann
stark hielt. Aber ich habe nachher die Methode des
Feuerns gesehen. Sie gehört zur Frömmigkeit und ist
drollig genug. Man hat eine ungeheure Menge klei¬
ner Mörser, die man in der Reihe nach einander ge¬
laden hinstellt; absatzweise stehen etwas gröſsere, die
wie Artillerie donnern. Sie sind alle so gestellt, daſs,
wenn am Flügel angezündet wird, das Feuer regelmäs¬
sig schnell die ganze Front hinunter greift und am

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0226" n="200"/>
Leute lauter Oel a&#x017F;sen, wollte sich der Kapitän mit<lb/>
dem Essen für mich nicht befassen; ich hatte also auf<lb/>
acht Tage Wein, Orangen, Brot, Wurst und Schinken<lb/>
für mich auf das Schiff bringen lassen. Den ganzen<lb/>
Tag ging der Wind ziemlich stark und gut; aber ge¬<lb/>
gen Abend legte er sich und die See ward hohl. Doch<lb/>
hatten wir uns gegen Morgen, also in allem sechs<lb/>
und drey&#x017F;sig Stunden, in den Hafen von Palermo<lb/>
hinein geleyert. Das war eine ziemlich gute Fahrt.<lb/>
Auf der Höhe hatten wir immer die Kanonen scharf<lb/>
geladen und ungefähr vierzig gro&#x017F;se Musketons fertig,<lb/>
um gegen die Korsaren zu schlagen, wenn einer kom¬<lb/>
men sollte. Denn Du mu&#x017F;st wissen, der Unfug ist<lb/>
jetzt so gro&#x017F;s, und die neapolitanische Marine ist jetzt<lb/>
so schlecht, da&#x017F;s sie zuweilen bis vor Kapri und sogar<lb/>
bis vor die Stadt kommen, um zu sehen, ob sie etwa<lb/>
Geschäfte machen können; wie sich die Spielkaper in<lb/>
den deutschen Bädern ausdrücken. Da&#x017F;s ist nun frey¬<lb/>
lich eine Schande für die Regierung; aber die Regie¬<lb/>
rung hat dergleichen Schandflecke mehr.</p><lb/>
        <p>Wir kamen hier ich wei&#x017F;s nicht zu welchem Fe¬<lb/>
ste an, wo in der Stadt so viel geschossen wurde, da&#x017F;s<lb/>
ich die Garnison wenigstens für zehen tausend Mann<lb/>
stark hielt. Aber ich habe nachher die Methode des<lb/>
Feuerns gesehen. Sie gehört zur Frömmigkeit und ist<lb/>
drollig genug. Man hat eine ungeheure Menge klei¬<lb/>
ner Mörser, die man in der Reihe nach einander ge¬<lb/>
laden hinstellt; absatzweise stehen etwas grö&#x017F;sere, die<lb/>
wie Artillerie donnern. Sie sind alle so gestellt, da&#x017F;s,<lb/>
wenn am Flügel angezündet wird, das Feuer regelmäs¬<lb/>
sig schnell die ganze Front hinunter greift und am<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0226] Leute lauter Oel aſsen, wollte sich der Kapitän mit dem Essen für mich nicht befassen; ich hatte also auf acht Tage Wein, Orangen, Brot, Wurst und Schinken für mich auf das Schiff bringen lassen. Den ganzen Tag ging der Wind ziemlich stark und gut; aber ge¬ gen Abend legte er sich und die See ward hohl. Doch hatten wir uns gegen Morgen, also in allem sechs und dreyſsig Stunden, in den Hafen von Palermo hinein geleyert. Das war eine ziemlich gute Fahrt. Auf der Höhe hatten wir immer die Kanonen scharf geladen und ungefähr vierzig groſse Musketons fertig, um gegen die Korsaren zu schlagen, wenn einer kom¬ men sollte. Denn Du muſst wissen, der Unfug ist jetzt so groſs, und die neapolitanische Marine ist jetzt so schlecht, daſs sie zuweilen bis vor Kapri und sogar bis vor die Stadt kommen, um zu sehen, ob sie etwa Geschäfte machen können; wie sich die Spielkaper in den deutschen Bädern ausdrücken. Daſs ist nun frey¬ lich eine Schande für die Regierung; aber die Regie¬ rung hat dergleichen Schandflecke mehr. Wir kamen hier ich weiſs nicht zu welchem Fe¬ ste an, wo in der Stadt so viel geschossen wurde, daſs ich die Garnison wenigstens für zehen tausend Mann stark hielt. Aber ich habe nachher die Methode des Feuerns gesehen. Sie gehört zur Frömmigkeit und ist drollig genug. Man hat eine ungeheure Menge klei¬ ner Mörser, die man in der Reihe nach einander ge¬ laden hinstellt; absatzweise stehen etwas gröſsere, die wie Artillerie donnern. Sie sind alle so gestellt, daſs, wenn am Flügel angezündet wird, das Feuer regelmäs¬ sig schnell die ganze Front hinunter greift und am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/226
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/226>, abgerufen am 22.08.2019.