Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Pflicht ohne Eid, und der Schurke wird da¬
durch nicht gehalten. -- Man hat alten Staabs¬
offizieren Dinge von grosser Bedeutung abge¬
nommen und sie mir übergeben, als Möllen¬
dorf noch die Piliza zur Gränze forderte, und
als man nachher russisch die Dietinen in Polen
nach ganz eigenen Regeln ordnete und leitete.
Igelström, Friesel und ich waren einige Zeit
die Einzigen, die von dem ganzen Plane unter¬
richtet waren. Ich habe gearbeitet Tag und
Nacht, bis zur letzten Stunde als der erste Ka¬
nonenschuss unter meinem Fenster fiel: und
mich däucht, dass ich dann auch als Soldat
meine Schuldigkeit nicht versäumte, wenn ich
gleich während des langen Feuers kartätschen¬
sicher zuweilen in einer Mauernische neben
den Grenadieren sass und in meinem Taschen¬
homer blätterte. Zu den russischen Arbeiten
hatte der General Dutzende; zu den deutschen
und französischen, die der Lage der Sachen
nach nicht unwichtig seyn konnten, niemand
als mich: das wird Igelström selbst, Apraxin,
Pistor, Bauer und andere bezeugen. Als der
Franzose Sion ankam, waren die wichtigsten
Geschäfte schon gethan. Dafür wurde mir

Pflicht ohne Eid, und der Schurke wird da¬
durch nicht gehalten. — Man hat alten Staabs¬
offizieren Dinge von groſser Bedeutung abge¬
nommen und sie mir übergeben, als Möllen¬
dorf noch die Piliza zur Gränze forderte, und
als man nachher russisch die Dietinen in Polen
nach ganz eigenen Regeln ordnete und leitete.
Igelström, Friesel und ich waren einige Zeit
die Einzigen, die von dem ganzen Plane unter¬
richtet waren. Ich habe gearbeitet Tag und
Nacht, bis zur letzten Stunde als der erste Ka¬
nonenschuſs unter meinem Fenster fiel: und
mich däucht, daſs ich dann auch als Soldat
meine Schuldigkeit nicht versäumte, wenn ich
gleich während des langen Feuers kartätschen¬
sicher zuweilen in einer Mauernische neben
den Grenadieren saſs und in meinem Taschen¬
homer blätterte. Zu den russischen Arbeiten
hatte der General Dutzende; zu den deutschen
und französischen, die der Lage der Sachen
nach nicht unwichtig seyn konnten, niemand
als mich: das wird Igelström selbst, Apraxin,
Pistor, Bauer und andere bezeugen. Als der
Franzose Sion ankam, waren die wichtigsten
Geschäfte schon gethan. Dafür wurde mir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0021" n="XI"/>
Pflicht ohne Eid, und der Schurke wird da¬<lb/>
durch nicht gehalten. &#x2014; Man hat alten Staabs¬<lb/>
offizieren Dinge von gro&#x017F;ser Bedeutung abge¬<lb/>
nommen und sie mir übergeben, als Möllen¬<lb/>
dorf noch die Piliza zur Gränze forderte, und<lb/>
als man nachher russisch die Dietinen in Polen<lb/>
nach ganz eigenen Regeln ordnete und leitete.<lb/>
Igelström, Friesel und ich waren einige Zeit<lb/>
die Einzigen, die von dem ganzen Plane unter¬<lb/>
richtet waren. Ich habe gearbeitet Tag und<lb/>
Nacht, bis zur letzten Stunde als der erste Ka¬<lb/>
nonenschu&#x017F;s unter meinem Fenster fiel: und<lb/>
mich däucht, da&#x017F;s ich dann auch als Soldat<lb/>
meine Schuldigkeit nicht versäumte, wenn ich<lb/>
gleich während des langen Feuers kartätschen¬<lb/>
sicher zuweilen in einer Mauernische neben<lb/>
den Grenadieren sa&#x017F;s und in meinem Taschen¬<lb/>
homer blätterte. Zu den russischen Arbeiten<lb/>
hatte der General Dutzende; zu den deutschen<lb/>
und französischen, die der Lage der Sachen<lb/>
nach nicht unwichtig seyn konnten, niemand<lb/>
als mich: das wird Igelström selbst, Apraxin,<lb/>
Pistor, Bauer und andere bezeugen. Als der<lb/>
Franzose Sion ankam, waren die wichtigsten<lb/>
Geschäfte schon gethan. Dafür wurde mir<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XI/0021] Pflicht ohne Eid, und der Schurke wird da¬ durch nicht gehalten. — Man hat alten Staabs¬ offizieren Dinge von groſser Bedeutung abge¬ nommen und sie mir übergeben, als Möllen¬ dorf noch die Piliza zur Gränze forderte, und als man nachher russisch die Dietinen in Polen nach ganz eigenen Regeln ordnete und leitete. Igelström, Friesel und ich waren einige Zeit die Einzigen, die von dem ganzen Plane unter¬ richtet waren. Ich habe gearbeitet Tag und Nacht, bis zur letzten Stunde als der erste Ka¬ nonenschuſs unter meinem Fenster fiel: und mich däucht, daſs ich dann auch als Soldat meine Schuldigkeit nicht versäumte, wenn ich gleich während des langen Feuers kartätschen¬ sicher zuweilen in einer Mauernische neben den Grenadieren saſs und in meinem Taschen¬ homer blätterte. Zu den russischen Arbeiten hatte der General Dutzende; zu den deutschen und französischen, die der Lage der Sachen nach nicht unwichtig seyn konnten, niemand als mich: das wird Igelström selbst, Apraxin, Pistor, Bauer und andere bezeugen. Als der Franzose Sion ankam, waren die wichtigsten Geschäfte schon gethan. Dafür wurde mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/21
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. XI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/21>, abgerufen am 17.09.2019.