Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

dort am rechten Orte seine attellanischen Fabeln zu
erzählen, und schlug mich links nach Altkapua. Ei¬
nige ehrsame Bürger aus der Festung Neukapua, die
ich einholte und denen ich die lächerliche Furcht des
Menschen erzählte, meinten, es sey zwar etwas Ge¬
fahr, werde aber immer übertrieben, und man habe
nun doch schon seit einigen Wochen nichts gehört.
Die Herren schienen sich patriotisch ihrer vaterländi¬
schen Gegend anzunehmen. Wo ehmahls Kapua war,
steht jetzt, glaube ich, der Flecken Sankt Martin, un¬
gefähr eine Stunde von der neuen Stadt, die unten
am Vulturnus in einer bessern militärischen Position
angelegt ist. Sankt Martin ist noch jetzt eine Lust¬
parthie für die Bürger der neuen Stadt, so sehr be¬
hauptet der alte Platz seinen Kredit. Es steht bekannt¬
lich noch der Rest eines alten Amphitheaters, das aus
den Zeiten der Römer und also verhältnissmässig neu
ist, welches die Antiquare hinlänglich kennen, auf die
ich Dich verweise. Ich ging durch die Trümmern
eines Thors, das vermuthlich das nehmliche ist, durch
welches Hannibal seinen Ruhm hinein und nicht wie¬
der heraus trug, liess nach kurzer Beschauung das Thea¬
ter links liegen und pilgerte den Weg nach Kaserta
fort. Es stehen dort an der Strasse links und rechts
nicht weit von einander ein Paar Monumente, die
vermuthlich römische Begräbnisse sind, und von de¬
nen eines wenigstens in sehr gutem Stil gearbeitet zu
seyn scheint.

Es wäre überflüssig, Dir eine Beschreibung des
Schlosses in Kaserta anzufangen, die Du hier und da
gewiss weit genauer und besser finden kannst. Der

dort am rechten Orte seine attellanischen Fabeln zu
erzählen, und schlug mich links nach Altkapua. Ei¬
nige ehrsame Bürger aus der Festung Neukapua, die
ich einholte und denen ich die lächerliche Furcht des
Menschen erzählte, meinten, es sey zwar etwas Ge¬
fahr, werde aber immer übertrieben, und man habe
nun doch schon seit einigen Wochen nichts gehört.
Die Herren schienen sich patriotisch ihrer vaterländi¬
schen Gegend anzunehmen. Wo ehmahls Kapua war,
steht jetzt, glaube ich, der Flecken Sankt Martin, un¬
gefähr eine Stunde von der neuen Stadt, die unten
am Vulturnus in einer bessern militärischen Position
angelegt ist. Sankt Martin ist noch jetzt eine Lust¬
parthie für die Bürger der neuen Stadt, so sehr be¬
hauptet der alte Platz seinen Kredit. Es steht bekannt¬
lich noch der Rest eines alten Amphitheaters, das aus
den Zeiten der Römer und also verhältniſsmäſsig neu
ist, welches die Antiquare hinlänglich kennen, auf die
ich Dich verweise. Ich ging durch die Trümmern
eines Thors, das vermuthlich das nehmliche ist, durch
welches Hannibal seinen Ruhm hinein und nicht wie¬
der heraus trug, lieſs nach kurzer Beschauung das Thea¬
ter links liegen und pilgerte den Weg nach Kaserta
fort. Es stehen dort an der Straſse links und rechts
nicht weit von einander ein Paar Monumente, die
vermuthlich römische Begräbnisse sind, und von de¬
nen eines wenigstens in sehr gutem Stil gearbeitet zu
seyn scheint.

Es wäre überflüssig, Dir eine Beschreibung des
Schlosses in Kaserta anzufangen, die Du hier und da
gewiſs weit genauer und besser finden kannst. Der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0209" n="183"/>
dort am rechten Orte seine attellanischen Fabeln zu<lb/>
erzählen, und schlug mich links nach Altkapua. Ei¬<lb/>
nige ehrsame Bürger aus der Festung Neukapua, die<lb/>
ich einholte und denen ich die lächerliche Furcht des<lb/>
Menschen erzählte, meinten, es sey zwar etwas Ge¬<lb/>
fahr, werde aber immer übertrieben, und man habe<lb/>
nun doch schon seit einigen Wochen nichts gehört.<lb/>
Die Herren schienen sich patriotisch ihrer vaterländi¬<lb/>
schen Gegend anzunehmen. Wo ehmahls Kapua war,<lb/>
steht jetzt, glaube ich, der Flecken Sankt Martin, un¬<lb/>
gefähr eine Stunde von der neuen Stadt, die unten<lb/>
am Vulturnus in einer bessern militärischen Position<lb/>
angelegt ist. Sankt Martin ist noch jetzt eine Lust¬<lb/>
parthie für die Bürger der neuen Stadt, so sehr be¬<lb/>
hauptet der alte Platz seinen Kredit. Es steht bekannt¬<lb/>
lich noch der Rest eines alten Amphitheaters, das aus<lb/>
den Zeiten der Römer und also verhältni&#x017F;smä&#x017F;sig neu<lb/>
ist, welches die Antiquare hinlänglich kennen, auf die<lb/>
ich Dich verweise. Ich ging durch die Trümmern<lb/>
eines Thors, das vermuthlich das nehmliche ist, durch<lb/>
welches Hannibal seinen Ruhm hinein und nicht wie¬<lb/>
der heraus trug, lie&#x017F;s nach kurzer Beschauung das Thea¬<lb/>
ter links liegen und pilgerte den Weg nach Kaserta<lb/>
fort. Es stehen dort an der Stra&#x017F;se links und rechts<lb/>
nicht weit von einander ein Paar Monumente, die<lb/>
vermuthlich römische Begräbnisse sind, und von de¬<lb/>
nen eines wenigstens in sehr gutem Stil gearbeitet zu<lb/>
seyn scheint.</p><lb/>
        <p>Es wäre überflüssig, Dir eine Beschreibung des<lb/>
Schlosses in Kaserta anzufangen, die Du hier und da<lb/>
gewi&#x017F;s weit genauer und besser finden kannst. Der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0209] dort am rechten Orte seine attellanischen Fabeln zu erzählen, und schlug mich links nach Altkapua. Ei¬ nige ehrsame Bürger aus der Festung Neukapua, die ich einholte und denen ich die lächerliche Furcht des Menschen erzählte, meinten, es sey zwar etwas Ge¬ fahr, werde aber immer übertrieben, und man habe nun doch schon seit einigen Wochen nichts gehört. Die Herren schienen sich patriotisch ihrer vaterländi¬ schen Gegend anzunehmen. Wo ehmahls Kapua war, steht jetzt, glaube ich, der Flecken Sankt Martin, un¬ gefähr eine Stunde von der neuen Stadt, die unten am Vulturnus in einer bessern militärischen Position angelegt ist. Sankt Martin ist noch jetzt eine Lust¬ parthie für die Bürger der neuen Stadt, so sehr be¬ hauptet der alte Platz seinen Kredit. Es steht bekannt¬ lich noch der Rest eines alten Amphitheaters, das aus den Zeiten der Römer und also verhältniſsmäſsig neu ist, welches die Antiquare hinlänglich kennen, auf die ich Dich verweise. Ich ging durch die Trümmern eines Thors, das vermuthlich das nehmliche ist, durch welches Hannibal seinen Ruhm hinein und nicht wie¬ der heraus trug, lieſs nach kurzer Beschauung das Thea¬ ter links liegen und pilgerte den Weg nach Kaserta fort. Es stehen dort an der Straſse links und rechts nicht weit von einander ein Paar Monumente, die vermuthlich römische Begräbnisse sind, und von de¬ nen eines wenigstens in sehr gutem Stil gearbeitet zu seyn scheint. Es wäre überflüssig, Dir eine Beschreibung des Schlosses in Kaserta anzufangen, die Du hier und da gewiſs weit genauer und besser finden kannst. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/209
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/209>, abgerufen am 17.10.2019.