Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Dort unten lag Minturnä; dort, stelle ich mir vor,
stand das Haus, wo der Cimbrer mit dem Schwerte
kam, als öffentlicher Henker den Ueberwinder seiner
Nation zu tödten, und wo dieser gefangene Ueberwin¬
der ihm mit einigen Worten Todesschrecken in die
Glieder jagte. "Mensch, wagst du es, den Kajus Ma¬
rius zu morden?" Weiter hinab rechts ist die
Sumpfgegend, wo nach der Flucht der erste Mann
der ersten Stadt der Welt sich im Schilfe verbarg, bis
er sich hinüber nach Afrika retten konnte. Ich setzte
unter diesen Gedanken über den Garigliano, und
merkte kaum, dass ich diesseits von einer Menge
Mauleseltreiber umgeben war, die mir alle sich und
ihre Thiere zum Dienst anboten. Da half kein De¬
monstrieren, sie machten die Kleinigkeit der Foderung
noch kleiner und setzten mich halb mit Gewalt auf
ein lastbares Stück, schnallten meinen Reisesack in
Ordnung, und so zog ich mit der lieblichen Karavane
weiter. Ein Kalabrese hatte mich in Mola gebeten
ihm meine Gesellschaft zu erlauben, und ich konnte
nichts dawider haben. Ein Junge von ungefähr drey¬
zehn Jahren hatte sich einige Millien weiter herab an¬
geschlossen, der in der Residenz sein Glück versuchen
wollte, weil seine Stiefmutter zu Hause den Kredit
ihres Namens etwas zu strenge behauptete. Beyde lie¬
fen neben her. Es wurde bald alles durchfragt, und
der Junge musste etwas weitläufig seine Geschichte er¬
zählen. Nun fing mein alter Eseltreiber an mit wahr¬
haft väterlicher Wärme dem jungen Menschen die Ge¬
fahr vorzustellen, der er entgegen liefe. Er that die¬
ses mit einer Zärtlichkeit, einer Heftigkeit und mit

Dort unten lag Minturnä; dort, stelle ich mir vor,
stand das Haus, wo der Cimbrer mit dem Schwerte
kam, als öffentlicher Henker den Ueberwinder seiner
Nation zu tödten, und wo dieser gefangene Ueberwin¬
der ihm mit einigen Worten Todesschrecken in die
Glieder jagte. „Mensch, wagst du es, den Kajus Ma¬
rius zu morden?“ Weiter hinab rechts ist die
Sumpfgegend, wo nach der Flucht der erste Mann
der ersten Stadt der Welt sich im Schilfe verbarg, bis
er sich hinüber nach Afrika retten konnte. Ich setzte
unter diesen Gedanken über den Garigliano, und
merkte kaum, daſs ich dieſseits von einer Menge
Mauleseltreiber umgeben war, die mir alle sich und
ihre Thiere zum Dienst anboten. Da half kein De¬
monstrieren, sie machten die Kleinigkeit der Foderung
noch kleiner und setzten mich halb mit Gewalt auf
ein lastbares Stück, schnallten meinen Reisesack in
Ordnung, und so zog ich mit der lieblichen Karavane
weiter. Ein Kalabrese hatte mich in Mola gebeten
ihm meine Gesellschaft zu erlauben, und ich konnte
nichts dawider haben. Ein Junge von ungefähr drey¬
zehn Jahren hatte sich einige Millien weiter herab an¬
geschlossen, der in der Residenz sein Glück versuchen
wollte, weil seine Stiefmutter zu Hause den Kredit
ihres Namens etwas zu strenge behauptete. Beyde lie¬
fen neben her. Es wurde bald alles durchfragt, und
der Junge muſste etwas weitläufig seine Geschichte er¬
zählen. Nun fing mein alter Eseltreiber an mit wahr¬
haft väterlicher Wärme dem jungen Menschen die Ge¬
fahr vorzustellen, der er entgegen liefe. Er that die¬
ses mit einer Zärtlichkeit, einer Heftigkeit und mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0204" n="178"/>
Dort unten lag Minturnä; dort, stelle ich mir vor,<lb/>
stand das Haus, wo der Cimbrer mit dem Schwerte<lb/>
kam, als öffentlicher Henker den Ueberwinder seiner<lb/>
Nation zu tödten, und wo dieser gefangene Ueberwin¬<lb/>
der ihm mit einigen Worten Todesschrecken in die<lb/>
Glieder jagte. &#x201E;Mensch, wagst du es, den Kajus Ma¬<lb/>
rius zu morden?&#x201C; Weiter hinab rechts ist die<lb/>
Sumpfgegend, wo nach der Flucht der erste Mann<lb/>
der ersten Stadt der Welt sich im Schilfe verbarg, bis<lb/>
er sich hinüber nach Afrika retten konnte. Ich setzte<lb/>
unter diesen Gedanken über den Garigliano, und<lb/>
merkte kaum, da&#x017F;s ich die&#x017F;seits von einer Menge<lb/>
Mauleseltreiber umgeben war, die mir alle sich und<lb/>
ihre Thiere zum Dienst anboten. Da half kein De¬<lb/>
monstrieren, sie machten die Kleinigkeit der Foderung<lb/>
noch kleiner und setzten mich halb mit Gewalt auf<lb/>
ein lastbares Stück, schnallten meinen Reisesack in<lb/>
Ordnung, und so zog ich mit der lieblichen Karavane<lb/>
weiter. Ein Kalabrese hatte mich in Mola gebeten<lb/>
ihm meine Gesellschaft zu erlauben, und ich konnte<lb/>
nichts dawider haben. Ein Junge von ungefähr drey¬<lb/>
zehn Jahren hatte sich einige Millien weiter herab an¬<lb/>
geschlossen, der in der Residenz sein Glück versuchen<lb/>
wollte, weil seine Stiefmutter zu Hause den Kredit<lb/>
ihres Namens etwas zu strenge behauptete. Beyde lie¬<lb/>
fen neben her. Es wurde bald alles durchfragt, und<lb/>
der Junge mu&#x017F;ste etwas weitläufig seine Geschichte er¬<lb/>
zählen. Nun fing mein alter Eseltreiber an mit wahr¬<lb/>
haft väterlicher Wärme dem jungen Menschen die Ge¬<lb/>
fahr vorzustellen, der er entgegen liefe. Er that die¬<lb/>
ses mit einer Zärtlichkeit, einer Heftigkeit und mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0204] Dort unten lag Minturnä; dort, stelle ich mir vor, stand das Haus, wo der Cimbrer mit dem Schwerte kam, als öffentlicher Henker den Ueberwinder seiner Nation zu tödten, und wo dieser gefangene Ueberwin¬ der ihm mit einigen Worten Todesschrecken in die Glieder jagte. „Mensch, wagst du es, den Kajus Ma¬ rius zu morden?“ Weiter hinab rechts ist die Sumpfgegend, wo nach der Flucht der erste Mann der ersten Stadt der Welt sich im Schilfe verbarg, bis er sich hinüber nach Afrika retten konnte. Ich setzte unter diesen Gedanken über den Garigliano, und merkte kaum, daſs ich dieſseits von einer Menge Mauleseltreiber umgeben war, die mir alle sich und ihre Thiere zum Dienst anboten. Da half kein De¬ monstrieren, sie machten die Kleinigkeit der Foderung noch kleiner und setzten mich halb mit Gewalt auf ein lastbares Stück, schnallten meinen Reisesack in Ordnung, und so zog ich mit der lieblichen Karavane weiter. Ein Kalabrese hatte mich in Mola gebeten ihm meine Gesellschaft zu erlauben, und ich konnte nichts dawider haben. Ein Junge von ungefähr drey¬ zehn Jahren hatte sich einige Millien weiter herab an¬ geschlossen, der in der Residenz sein Glück versuchen wollte, weil seine Stiefmutter zu Hause den Kredit ihres Namens etwas zu strenge behauptete. Beyde lie¬ fen neben her. Es wurde bald alles durchfragt, und der Junge muſste etwas weitläufig seine Geschichte er¬ zählen. Nun fing mein alter Eseltreiber an mit wahr¬ haft väterlicher Wärme dem jungen Menschen die Ge¬ fahr vorzustellen, der er entgegen liefe. Er that die¬ ses mit einer Zärtlichkeit, einer Heftigkeit und mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/204
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/204>, abgerufen am 23.08.2019.