Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

und mein Kamerad zechte unten noch eins mit dem
Herrn Fähnrich Kommandanten, der wieder gekom¬
men war, und kam mir sodann nach. Er war etwas
über See und schlief sogleich ein; ich philosophierte
noch eins topsytorvy. Da hörte ich unten einen wil¬
den Kerl nach dem andern ankommen und sehr laut
werden. Die Anzahl mochte wohl bis zehen oder
zwölfe gestiegen seyn. Nun vernahm ich, dass es
über unsere Personalitäten geradezu herging und dass
man über uns eine ziemlich furchtbare Nachtinquisi¬
tion hielt. Sono cattive gente, hiess es in einem ho¬
hen Ton einmahl über das andere; und man that den
Vorschlag mit uns zu verfahren nach der Neapolitaner
Revolutionsweise. Mein Franzose schnarchte. Du
kannst denken, dass mir nicht sonderlich lieblich da¬
bey zu Muthe ward. Man schlägt hier zum Anfang
gleich die Leute todt, und macht sodann nachher --
eben weiter keinen Process. Die alte Dame, unsere
Wirthin, nahm sich unser mit einem exemplarischen
Muth an, sprach und schrie was sie konnte, und be¬
hauptete dass wir ehrliche Leute wären; der Komman¬
dant hätte unsere Pässe gesehen. Nun schien man
dem Kommandanten selbst in der Politik gerade nicht
viel gutes zu zutrauen. Der Himmel weiss, wie es
noch möchte geworden seyn. Ich zog ganz stille Rock
und Stiefeln an, nahm meine ganze Kontenanz und
mein ganzes bischen Italiänisch zusammen, und machte
Miene die Treppe hinunter unter sie zu gehen.
"Meine Herren, sagte ich so stark und bestimmt als
ich konnte, ich bin ein fremder Reisender; ich däch¬
te, im Wirthshause wo ich hezahle dürfte ich zur

und mein Kamerad zechte unten noch eins mit dem
Herrn Fähnrich Kommandanten, der wieder gekom¬
men war, und kam mir sodann nach. Er war etwas
über See und schlief sogleich ein; ich philosophierte
noch eins topsytorvy. Da hörte ich unten einen wil¬
den Kerl nach dem andern ankommen und sehr laut
werden. Die Anzahl mochte wohl bis zehen oder
zwölfe gestiegen seyn. Nun vernahm ich, daſs es
über unsere Personalitäten geradezu herging und daſs
man über uns eine ziemlich furchtbare Nachtinquisi¬
tion hielt. Sono cattive gente, hieſs es in einem ho¬
hen Ton einmahl über das andere; und man that den
Vorschlag mit uns zu verfahren nach der Neapolitaner
Revolutionsweise. Mein Franzose schnarchte. Du
kannst denken, daſs mir nicht sonderlich lieblich da¬
bey zu Muthe ward. Man schlägt hier zum Anfang
gleich die Leute todt, und macht sodann nachher —
eben weiter keinen Proceſs. Die alte Dame, unsere
Wirthin, nahm sich unser mit einem exemplarischen
Muth an, sprach und schrie was sie konnte, und be¬
hauptete daſs wir ehrliche Leute wären; der Komman¬
dant hätte unsere Pässe gesehen. Nun schien man
dem Kommandanten selbst in der Politik gerade nicht
viel gutes zu zutrauen. Der Himmel weiſs, wie es
noch möchte geworden seyn. Ich zog ganz stille Rock
und Stiefeln an, nahm meine ganze Kontenanz und
mein ganzes bischen Italiänisch zusammen, und machte
Miene die Treppe hinunter unter sie zu gehen.
„Meine Herren, sagte ich so stark und bestimmt als
ich konnte, ich bin ein fremder Reisender; ich däch¬
te, im Wirthshause wo ich hezahle dürfte ich zur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0201" n="175"/>
und mein Kamerad zechte unten noch eins mit dem<lb/>
Herrn Fähnrich Kommandanten, der wieder gekom¬<lb/>
men war, und kam mir sodann nach. Er war etwas<lb/>
über See und schlief sogleich ein; ich philosophierte<lb/>
noch eins topsytorvy. Da hörte ich unten einen wil¬<lb/>
den Kerl nach dem andern ankommen und sehr laut<lb/>
werden. Die Anzahl mochte wohl bis zehen oder<lb/>
zwölfe gestiegen seyn. Nun vernahm ich, da&#x017F;s es<lb/>
über unsere Personalitäten geradezu herging und da&#x017F;s<lb/>
man über uns eine ziemlich furchtbare Nachtinquisi¬<lb/>
tion hielt. <hi rendition="#fr">Sono cattive gente</hi>, hie&#x017F;s es in einem ho¬<lb/>
hen Ton einmahl über das andere; und man that den<lb/>
Vorschlag mit uns zu verfahren nach der Neapolitaner<lb/>
Revolutionsweise. Mein Franzose schnarchte. Du<lb/>
kannst denken, da&#x017F;s mir nicht sonderlich lieblich da¬<lb/>
bey zu Muthe ward. Man schlägt hier zum Anfang<lb/>
gleich die Leute todt, und macht sodann nachher &#x2014;<lb/>
eben weiter keinen Proce&#x017F;s. Die alte Dame, unsere<lb/>
Wirthin, nahm sich unser mit einem exemplarischen<lb/>
Muth an, sprach und schrie was sie konnte, und be¬<lb/>
hauptete da&#x017F;s wir ehrliche Leute wären; der Komman¬<lb/>
dant hätte unsere Pässe gesehen. Nun schien man<lb/>
dem Kommandanten selbst in der Politik gerade nicht<lb/>
viel gutes zu zutrauen. Der Himmel wei&#x017F;s, wie es<lb/>
noch möchte geworden seyn. Ich zog ganz stille Rock<lb/>
und Stiefeln an, nahm meine ganze Kontenanz und<lb/>
mein ganzes bischen Italiänisch zusammen, und machte<lb/>
Miene die Treppe hinunter unter sie zu gehen.<lb/>
&#x201E;Meine Herren, sagte ich so stark und bestimmt als<lb/>
ich konnte, ich bin ein fremder Reisender; ich däch¬<lb/>
te, im Wirthshause wo ich hezahle dürfte ich zur<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0201] und mein Kamerad zechte unten noch eins mit dem Herrn Fähnrich Kommandanten, der wieder gekom¬ men war, und kam mir sodann nach. Er war etwas über See und schlief sogleich ein; ich philosophierte noch eins topsytorvy. Da hörte ich unten einen wil¬ den Kerl nach dem andern ankommen und sehr laut werden. Die Anzahl mochte wohl bis zehen oder zwölfe gestiegen seyn. Nun vernahm ich, daſs es über unsere Personalitäten geradezu herging und daſs man über uns eine ziemlich furchtbare Nachtinquisi¬ tion hielt. Sono cattive gente, hieſs es in einem ho¬ hen Ton einmahl über das andere; und man that den Vorschlag mit uns zu verfahren nach der Neapolitaner Revolutionsweise. Mein Franzose schnarchte. Du kannst denken, daſs mir nicht sonderlich lieblich da¬ bey zu Muthe ward. Man schlägt hier zum Anfang gleich die Leute todt, und macht sodann nachher — eben weiter keinen Proceſs. Die alte Dame, unsere Wirthin, nahm sich unser mit einem exemplarischen Muth an, sprach und schrie was sie konnte, und be¬ hauptete daſs wir ehrliche Leute wären; der Komman¬ dant hätte unsere Pässe gesehen. Nun schien man dem Kommandanten selbst in der Politik gerade nicht viel gutes zu zutrauen. Der Himmel weiſs, wie es noch möchte geworden seyn. Ich zog ganz stille Rock und Stiefeln an, nahm meine ganze Kontenanz und mein ganzes bischen Italiänisch zusammen, und machte Miene die Treppe hinunter unter sie zu gehen. „Meine Herren, sagte ich so stark und bestimmt als ich konnte, ich bin ein fremder Reisender; ich däch¬ te, im Wirthshause wo ich hezahle dürfte ich zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/201
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/201>, abgerufen am 24.08.2019.