Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

chen, und es wehte ein lauer Wind, der nur in der
Gegend des Sturzes etwas kühl ward. Die Sonne stand
schon etwas tief und bildete aus der furchtbaren
Schlucht der Nera hoch in der Atmosphäre einen gan¬
zen hellen herrlich glühenden und einen grössern dun¬
keln Bogen im Staube des Falles. Ich sass gegenüber
auf dem Felsen und vergass einige Minuten alles was
die Welt sonst grosses und schönes haben mag. Etwas
grösseres und schöneres von Menschenhänden hat sie
schwerlich aufzuweisen. Folgendes war halb Gedanke,
halb Gefühl, als ich wieder bey mir selbst war.

Hier hat vielleicht der grosse Mann gesessen
Und dem Entwurfe nachgedacht,
Der seinen Namen ewig macht;
Hat hier das Riesenwerk gemessen,
Das grösste, welches je des Menschen Geist vollbracht.
Es war ein göttlicher Gedanke,
Und staunend steht die kleine Nachwelt da
An ihres Wirkens enger Schranke
Und glaubet kaum, dass es geschah.
Wie schwebte mit dem Regenbogen,
Als durch die tiefe Marmorkluft
Hinab die ersten Donnerwogen
Wild schäumend in den Abgrund flogen,
Des Mannes Seele durch die Luft!
So eine selige Minute
Wiegt einen ganzen Lebenslauf
Alltäglichen Genusses auf;
Sie knüpft das Grosse an das Gute.

chen, und es wehte ein lauer Wind, der nur in der
Gegend des Sturzes etwas kühl ward. Die Sonne stand
schon etwas tief und bildete aus der furchtbaren
Schlucht der Nera hoch in der Atmosphäre einen gan¬
zen hellen herrlich glühenden und einen gröſsern dun¬
keln Bogen im Staube des Falles. Ich saſs gegenüber
auf dem Felsen und vergaſs einige Minuten alles was
die Welt sonst groſses und schönes haben mag. Etwas
gröſseres und schöneres von Menschenhänden hat sie
schwerlich aufzuweisen. Folgendes war halb Gedanke,
halb Gefühl, als ich wieder bey mir selbst war.

Hier hat vielleicht der groſse Mann gesessen
Und dem Entwurfe nachgedacht,
Der seinen Namen ewig macht;
Hat hier das Riesenwerk gemessen,
Das gröſste, welches je des Menschen Geist vollbracht.
Es war ein göttlicher Gedanke,
Und staunend steht die kleine Nachwelt da
An ihres Wirkens enger Schranke
Und glaubet kaum, daſs es geschah.
Wie schwebte mit dem Regenbogen,
Als durch die tiefe Marmorkluft
Hinab die ersten Donnerwogen
Wild schäumend in den Abgrund flogen,
Des Mannes Seele durch die Luft!
So eine selige Minute
Wiegt einen ganzen Lebenslauf
Alltäglichen Genusses auf;
Sie knüpft das Groſse an das Gute.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0175" n="149"/>
chen, und es wehte ein lauer Wind, der nur in der<lb/>
Gegend des Sturzes etwas kühl ward. Die Sonne stand<lb/>
schon etwas tief und bildete aus der furchtbaren<lb/>
Schlucht der Nera hoch in der Atmosphäre einen gan¬<lb/>
zen hellen herrlich glühenden und einen grö&#x017F;sern dun¬<lb/>
keln Bogen im Staube des Falles. Ich sa&#x017F;s gegenüber<lb/>
auf dem Felsen und verga&#x017F;s einige Minuten alles was<lb/>
die Welt sonst gro&#x017F;ses und schönes haben mag. Etwas<lb/>
grö&#x017F;seres und schöneres von Menschenhänden hat sie<lb/>
schwerlich aufzuweisen. Folgendes war halb Gedanke,<lb/>
halb Gefühl, als ich wieder bey mir selbst war.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l rendition="#et">Hier hat vielleicht der gro&#x017F;se Mann gesessen</l><lb/>
          <l>Und dem Entwurfe nachgedacht,</l><lb/>
          <l>Der seinen Namen ewig macht;</l><lb/>
          <l>Hat hier das Riesenwerk gemessen,</l><lb/>
          <l>Das grö&#x017F;ste, welches je des Menschen Geist vollbracht.</l><lb/>
          <l>Es war ein göttlicher Gedanke,</l><lb/>
          <l>Und staunend steht die kleine Nachwelt da</l><lb/>
          <l>An ihres Wirkens enger Schranke</l><lb/>
          <l>Und glaubet kaum, da&#x017F;s es geschah.</l><lb/>
          <l>Wie schwebte mit dem Regenbogen,</l><lb/>
          <l>Als durch die tiefe Marmorkluft</l><lb/>
          <l>Hinab die ersten Donnerwogen</l><lb/>
          <l>Wild schäumend in den Abgrund flogen,</l><lb/>
          <l>Des Mannes Seele durch die Luft!</l><lb/>
          <l>So eine selige Minute</l><lb/>
          <l>Wiegt einen ganzen Lebenslauf</l><lb/>
          <l>Alltäglichen Genusses auf;</l><lb/>
          <l>Sie knüpft das Gro&#x017F;se an das Gute.</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0175] chen, und es wehte ein lauer Wind, der nur in der Gegend des Sturzes etwas kühl ward. Die Sonne stand schon etwas tief und bildete aus der furchtbaren Schlucht der Nera hoch in der Atmosphäre einen gan¬ zen hellen herrlich glühenden und einen gröſsern dun¬ keln Bogen im Staube des Falles. Ich saſs gegenüber auf dem Felsen und vergaſs einige Minuten alles was die Welt sonst groſses und schönes haben mag. Etwas gröſseres und schöneres von Menschenhänden hat sie schwerlich aufzuweisen. Folgendes war halb Gedanke, halb Gefühl, als ich wieder bey mir selbst war. Hier hat vielleicht der groſse Mann gesessen Und dem Entwurfe nachgedacht, Der seinen Namen ewig macht; Hat hier das Riesenwerk gemessen, Das gröſste, welches je des Menschen Geist vollbracht. Es war ein göttlicher Gedanke, Und staunend steht die kleine Nachwelt da An ihres Wirkens enger Schranke Und glaubet kaum, daſs es geschah. Wie schwebte mit dem Regenbogen, Als durch die tiefe Marmorkluft Hinab die ersten Donnerwogen Wild schäumend in den Abgrund flogen, Des Mannes Seele durch die Luft! So eine selige Minute Wiegt einen ganzen Lebenslauf Alltäglichen Genusses auf; Sie knüpft das Groſse an das Gute.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/175
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/175>, abgerufen am 24.08.2019.