Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

hinlänglich bekannt ist. Die Schrift fängt an ziem¬
lich zu verwittern, und man muss schon sehr ziffern,
wenn man den Sinn heraus haben will. Es müsste
denn nur mir so gegangen seyn, der ich im Lesen
der Steinschriften nicht geübt bin. Der neue Bogen
des Van Vittelli, weiter hinaus, steht gegen den alten
sehr demüthig da. Ganz am Ende des Molo steht ein
Wachthurm, und vor demselben standen einige Piecen
Artillerie auf dem Molo hereinwärts, die den Hafen
bestreichen. Die übrigen Stücke decken oder wehren
bloss den Eingang von der Seite von Loretto. Am
Thurme stand eine französische Wache, deren man in
der ganzen Stadt sonst nicht viele fand, obgleich die
Besatzung ziemlich stark ist. Est ce qu'il est permis de
monter la tour pour voir la contree?
fragte ich. Non;
war die Antwort: ich musste also zurückgehen und
die Berge rund umher besteigen, wenn ich die Aus¬
sicht theilweise haben wollte, die ich hier ganz hätte
haben können. Es mag freylich wohl der beste mili¬
tärische Augenpunkt seyn. Das Seelazareth an dem
andern Ende des Hafens, gleich am Wege von Loretto
und Sinigaglia, der sich dort trennt, ist ein sehr schö¬
nes Gebäude ganz im Meere, so dass eine Brücke
hinüber führt. Es hat rund herum eine Menge schö¬
ner bequemer Gemächer, eine Kapelle mitten im Ho¬
fe, frisches Wasser durch Röhren vom Berge und ein
ziemlich grosses Waarenhaus. Auch das Militärspital
auf dem Lande ist ein schönes weitläufiges Gebäude.
Die Schiffe sind meistens fremde und die Handlung
hebt sich nur sehr langsam durch die Massregel des
römischen Hofes, dass man Ankona zu einem Frey¬

9

hinlänglich bekannt ist. Die Schrift fängt an ziem¬
lich zu verwittern, und man muſs schon sehr ziffern,
wenn man den Sinn heraus haben will. Es müſste
denn nur mir so gegangen seyn, der ich im Lesen
der Steinschriften nicht geübt bin. Der neue Bogen
des Van Vittelli, weiter hinaus, steht gegen den alten
sehr demüthig da. Ganz am Ende des Molo steht ein
Wachthurm, und vor demselben standen einige Piecen
Artillerie auf dem Molo hereinwärts, die den Hafen
bestreichen. Die übrigen Stücke decken oder wehren
bloſs den Eingang von der Seite von Loretto. Am
Thurme stand eine französische Wache, deren man in
der ganzen Stadt sonst nicht viele fand, obgleich die
Besatzung ziemlich stark ist. Est ce qu'il est permis de
monter la tour pour voir la contrée?
fragte ich. Non;
war die Antwort: ich muſste also zurückgehen und
die Berge rund umher besteigen, wenn ich die Aus¬
sicht theilweise haben wollte, die ich hier ganz hätte
haben können. Es mag freylich wohl der beste mili¬
tärische Augenpunkt seyn. Das Seelazareth an dem
andern Ende des Hafens, gleich am Wege von Loretto
und Sinigaglia, der sich dort trennt, ist ein sehr schö¬
nes Gebäude ganz im Meere, so daſs eine Brücke
hinüber führt. Es hat rund herum eine Menge schö¬
ner bequemer Gemächer, eine Kapelle mitten im Ho¬
fe, frisches Wasser durch Röhren vom Berge und ein
ziemlich groſses Waarenhaus. Auch das Militärspital
auf dem Lande ist ein schönes weitläufiges Gebäude.
Die Schiffe sind meistens fremde und die Handlung
hebt sich nur sehr langsam durch die Maſsregel des
römischen Hofes, daſs man Ankona zu einem Frey¬

9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0155" n="129"/>
hinlänglich bekannt ist. Die Schrift fängt an ziem¬<lb/>
lich zu verwittern, und man mu&#x017F;s schon sehr ziffern,<lb/>
wenn man den Sinn heraus haben will. Es mü&#x017F;ste<lb/>
denn nur mir so gegangen seyn, der ich im Lesen<lb/>
der Steinschriften nicht geübt bin. Der neue Bogen<lb/>
des Van Vittelli, weiter hinaus, steht gegen den alten<lb/>
sehr demüthig da. Ganz am Ende des Molo steht ein<lb/>
Wachthurm, und vor demselben standen einige Piecen<lb/>
Artillerie auf dem Molo hereinwärts, die den Hafen<lb/>
bestreichen. Die übrigen Stücke decken oder wehren<lb/>
blo&#x017F;s den Eingang von der Seite von Loretto. Am<lb/>
Thurme stand eine französische Wache, deren man in<lb/>
der ganzen Stadt sonst nicht viele fand, obgleich die<lb/>
Besatzung ziemlich stark ist. <hi rendition="#i">Est ce qu'il est permis de<lb/>
monter la tour pour voir la contrée?</hi> fragte ich. <hi rendition="#i">Non</hi>;<lb/>
war die Antwort: ich mu&#x017F;ste also zurückgehen und<lb/>
die Berge rund umher besteigen, wenn ich die Aus¬<lb/>
sicht theilweise haben wollte, die ich hier ganz hätte<lb/>
haben können. Es mag freylich wohl der beste mili¬<lb/>
tärische Augenpunkt seyn. Das Seelazareth an dem<lb/>
andern Ende des Hafens, gleich am Wege von Loretto<lb/>
und Sinigaglia, der sich dort trennt, ist ein sehr schö¬<lb/>
nes Gebäude ganz im Meere, so da&#x017F;s eine Brücke<lb/>
hinüber führt. Es hat rund herum eine Menge schö¬<lb/>
ner bequemer Gemächer, eine Kapelle mitten im Ho¬<lb/>
fe, frisches Wasser durch Röhren vom Berge und ein<lb/>
ziemlich gro&#x017F;ses Waarenhaus. Auch das Militärspital<lb/>
auf dem Lande ist ein schönes weitläufiges Gebäude.<lb/>
Die Schiffe sind meistens fremde und die Handlung<lb/>
hebt sich nur sehr langsam durch die Ma&#x017F;sregel des<lb/>
römischen Hofes, da&#x017F;s man Ankona zu einem Frey¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0155] hinlänglich bekannt ist. Die Schrift fängt an ziem¬ lich zu verwittern, und man muſs schon sehr ziffern, wenn man den Sinn heraus haben will. Es müſste denn nur mir so gegangen seyn, der ich im Lesen der Steinschriften nicht geübt bin. Der neue Bogen des Van Vittelli, weiter hinaus, steht gegen den alten sehr demüthig da. Ganz am Ende des Molo steht ein Wachthurm, und vor demselben standen einige Piecen Artillerie auf dem Molo hereinwärts, die den Hafen bestreichen. Die übrigen Stücke decken oder wehren bloſs den Eingang von der Seite von Loretto. Am Thurme stand eine französische Wache, deren man in der ganzen Stadt sonst nicht viele fand, obgleich die Besatzung ziemlich stark ist. Est ce qu'il est permis de monter la tour pour voir la contrée? fragte ich. Non; war die Antwort: ich muſste also zurückgehen und die Berge rund umher besteigen, wenn ich die Aus¬ sicht theilweise haben wollte, die ich hier ganz hätte haben können. Es mag freylich wohl der beste mili¬ tärische Augenpunkt seyn. Das Seelazareth an dem andern Ende des Hafens, gleich am Wege von Loretto und Sinigaglia, der sich dort trennt, ist ein sehr schö¬ nes Gebäude ganz im Meere, so daſs eine Brücke hinüber führt. Es hat rund herum eine Menge schö¬ ner bequemer Gemächer, eine Kapelle mitten im Ho¬ fe, frisches Wasser durch Röhren vom Berge und ein ziemlich groſses Waarenhaus. Auch das Militärspital auf dem Lande ist ein schönes weitläufiges Gebäude. Die Schiffe sind meistens fremde und die Handlung hebt sich nur sehr langsam durch die Maſsregel des römischen Hofes, daſs man Ankona zu einem Frey¬ 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/155
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/155>, abgerufen am 26.08.2019.