Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr Wirth sich hinstellte und mir die patriarchali¬
sche Mahlzeit bereitete und ich ihm hülfreiche Hand
leistete. Er klagte mir ganz leise, dass die gottlosen
Franzosen viere der schönsten Gemählde von hier mit
weggenommen haben. Als ich den andern Morgen
im Kaffeehause sass und mein Frühstück verzehrte,
liessen mir eine Menge Vetturini nicht eher Ruhe,
bis ich einen von ihnen nach Fano genommen hatte.
Dieser mein Vetturino war nun ein ächter Orthodox,
der vor jedem Kreuz sein Kreuz machte, sein Stossge¬
betchen sagte, seine Messe brummte und übrigens
fluchte wie ein Lanzenknecht. Vor allen Dingen war
sein Gesang charakteristisch. Ich habe nie einen so
entsetzlichen Ausdruck von dummer Hinbrütung in
vernunftlosem Glauben gehört. Wenn ich länger ver¬
dammt wäre solche Melodien zu hören, würde ich
bald Materialismus und Vernichtung für das Konsequen¬
teste halten: denn solche Seelen können nicht fort leben.

Vor Pesaro und noch mehr bey Fano wird die
Gegend ziemlich gebirgig, ist voll Schluchten und De¬
fileen in den Höhen, und es wird leicht begreiflich,
wie die fremden Karthager sich hier verirrten und
den Römern leichtes Spiel machten. Der Metaurus
ist, wie fast alle Flüsse welche aus den Apenninen
kommen, ein gar schmutziger Fluss, und hat eben so
wenig wie der Rubikon ein klassisches Ansehen. Man
wollte mir zwischen Fano und Sinigaglia den Berg
zeigen, wo Hasdrubal geschlagen worden seyn soll.
Ich kann darüber nichts bestimmen, da mir die Ge¬
schichte der Schlacht aus den alten Schriftstellern nicht
gegenwärtig war. So viel ist gewiss, dass sie hier in

Herr Wirth sich hinstellte und mir die patriarchali¬
sche Mahlzeit bereitete und ich ihm hülfreiche Hand
leistete. Er klagte mir ganz leise, daſs die gottlosen
Franzosen viere der schönsten Gemählde von hier mit
weggenommen haben. Als ich den andern Morgen
im Kaffeehause saſs und mein Frühstück verzehrte,
liessen mir eine Menge Vetturini nicht eher Ruhe,
bis ich einen von ihnen nach Fano genommen hatte.
Dieser mein Vetturino war nun ein ächter Orthodox,
der vor jedem Kreuz sein Kreuz machte, sein Stoſsge¬
betchen sagte, seine Messe brummte und übrigens
fluchte wie ein Lanzenknecht. Vor allen Dingen war
sein Gesang charakteristisch. Ich habe nie einen so
entsetzlichen Ausdruck von dummer Hinbrütung in
vernunftlosem Glauben gehört. Wenn ich länger ver¬
dammt wäre solche Melodien zu hören, würde ich
bald Materialismus und Vernichtung für das Konsequen¬
teste halten: denn solche Seelen können nicht fort leben.

Vor Pesaro und noch mehr bey Fano wird die
Gegend ziemlich gebirgig, ist voll Schluchten und De¬
fileen in den Höhen, und es wird leicht begreiflich,
wie die fremden Karthager sich hier verirrten und
den Römern leichtes Spiel machten. Der Metaurus
ist, wie fast alle Flüsse welche aus den Apenninen
kommen, ein gar schmutziger Fluſs, und hat eben so
wenig wie der Rubikon ein klassisches Ansehen. Man
wollte mir zwischen Fano und Sinigaglia den Berg
zeigen, wo Hasdrubal geschlagen worden seyn soll.
Ich kann darüber nichts bestimmen, da mir die Ge¬
schichte der Schlacht aus den alten Schriftstellern nicht
gegenwärtig war. So viel ist gewiſs, daſs sie hier in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0153" n="127"/>
Herr Wirth sich hinstellte und mir die patriarchali¬<lb/>
sche Mahlzeit bereitete und ich ihm hülfreiche Hand<lb/>
leistete. Er klagte mir ganz leise, da&#x017F;s die gottlosen<lb/>
Franzosen viere der schönsten Gemählde von hier mit<lb/>
weggenommen haben. Als ich den andern Morgen<lb/>
im Kaffeehause sa&#x017F;s und mein Frühstück verzehrte,<lb/>
liessen mir eine Menge Vetturini nicht eher Ruhe,<lb/>
bis ich einen von ihnen nach Fano genommen hatte.<lb/>
Dieser mein Vetturino war nun ein ächter Orthodox,<lb/>
der vor jedem Kreuz sein Kreuz machte, sein Sto&#x017F;sge¬<lb/>
betchen sagte, seine Messe brummte und übrigens<lb/>
fluchte wie ein Lanzenknecht. Vor allen Dingen war<lb/>
sein Gesang charakteristisch. Ich habe nie einen so<lb/>
entsetzlichen Ausdruck von dummer Hinbrütung in<lb/>
vernunftlosem Glauben gehört. Wenn ich länger ver¬<lb/>
dammt wäre solche Melodien zu hören, würde ich<lb/>
bald Materialismus und Vernichtung für das Konsequen¬<lb/>
teste halten: denn solche Seelen können nicht fort leben.</p><lb/>
        <p>Vor Pesaro und noch mehr bey Fano wird die<lb/>
Gegend ziemlich gebirgig, ist voll Schluchten und De¬<lb/>
fileen in den Höhen, und es wird leicht begreiflich,<lb/>
wie die fremden Karthager sich hier verirrten und<lb/>
den Römern leichtes Spiel machten. Der Metaurus<lb/>
ist, wie fast alle Flüsse welche aus den Apenninen<lb/>
kommen, ein gar schmutziger Flu&#x017F;s, und hat eben so<lb/>
wenig wie der Rubikon ein klassisches Ansehen. Man<lb/>
wollte mir zwischen Fano und Sinigaglia den Berg<lb/>
zeigen, wo Hasdrubal geschlagen worden seyn soll.<lb/>
Ich kann darüber nichts bestimmen, da mir die Ge¬<lb/>
schichte der Schlacht aus den alten Schriftstellern nicht<lb/>
gegenwärtig war. So viel ist gewi&#x017F;s, da&#x017F;s sie hier in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0153] Herr Wirth sich hinstellte und mir die patriarchali¬ sche Mahlzeit bereitete und ich ihm hülfreiche Hand leistete. Er klagte mir ganz leise, daſs die gottlosen Franzosen viere der schönsten Gemählde von hier mit weggenommen haben. Als ich den andern Morgen im Kaffeehause saſs und mein Frühstück verzehrte, liessen mir eine Menge Vetturini nicht eher Ruhe, bis ich einen von ihnen nach Fano genommen hatte. Dieser mein Vetturino war nun ein ächter Orthodox, der vor jedem Kreuz sein Kreuz machte, sein Stoſsge¬ betchen sagte, seine Messe brummte und übrigens fluchte wie ein Lanzenknecht. Vor allen Dingen war sein Gesang charakteristisch. Ich habe nie einen so entsetzlichen Ausdruck von dummer Hinbrütung in vernunftlosem Glauben gehört. Wenn ich länger ver¬ dammt wäre solche Melodien zu hören, würde ich bald Materialismus und Vernichtung für das Konsequen¬ teste halten: denn solche Seelen können nicht fort leben. Vor Pesaro und noch mehr bey Fano wird die Gegend ziemlich gebirgig, ist voll Schluchten und De¬ fileen in den Höhen, und es wird leicht begreiflich, wie die fremden Karthager sich hier verirrten und den Römern leichtes Spiel machten. Der Metaurus ist, wie fast alle Flüsse welche aus den Apenninen kommen, ein gar schmutziger Fluſs, und hat eben so wenig wie der Rubikon ein klassisches Ansehen. Man wollte mir zwischen Fano und Sinigaglia den Berg zeigen, wo Hasdrubal geschlagen worden seyn soll. Ich kann darüber nichts bestimmen, da mir die Ge¬ schichte der Schlacht aus den alten Schriftstellern nicht gegenwärtig war. So viel ist gewiſs, daſs sie hier in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/153
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/153>, abgerufen am 19.10.2019.