Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

seyd werth, Cäsarn mit seiner ganzen Sippschaft und
liebenswürdigen Nachkommenschaft zu Herrschern zu
haben; ob ich es gleich nicht über mich nehmen
wollte, den Junius Brutus durchaus zu vertheidigen.
Also hier gingen wir beyde über den Rubikon, Cäsar
und ich; haben aber übrigens beyde nichts mit einan¬
der gemein, als dass wir -- nach Rimini gingen.

In Savignano war Markt; der Platz wimmelte von
Leuten, die zur Ehre der neuen Kokarde weidlich zu
zechen schienen. Ich fragte einen wohlgekleideten
Mann nach einem Speisehause. Er besah mich ganz
misstrauisch, schaute nach meinem Huthe und da er
rund herum keine Kokarde entdeckte, ward sein An¬
sehen etwas grimmig und er schickte mich mit der
höflichen Formel weiter: Andate al diavolo! Das war
der Revers von Cesena. So gehts zu Revolutionszei¬
ten: für das nehmliche wirst Du hier gepflegt, dort
beschimpft; glücklich wenns nicht weiter geht.

In Rimini schlief ich gewiss ruhiger, als der mäch¬
tige Julius nach seiner Passage geschlafen haben mag.
Vor der Stadt sind einige herrliche Aussichten. Auf
dem Platze della Fontana steht der heilige Gaudentius
von Bronze, der eine gar stattliche Figur macht. Auch
ein Papst Paul, ich weiss nicht welcher, hat hier ein
Monument für eine Wasserleitung, die er den Bürgern
von Rimini bauen liess. Eine Wasserleitung halte ich
überall für eins der wichtigsten Werke und für eine
der grössten Wohlthaten; und hier in Italien ist es
doppelt so. Wenn ein Papst eine recht schöne wohl¬
thätige Wasserleitung bauet, kann ich ihm fast verge¬
ben, dass er Papst ist. Auf dem andern Platze stand

seyd werth, Cäsarn mit seiner ganzen Sippschaft und
liebenswürdigen Nachkommenschaft zu Herrschern zu
haben; ob ich es gleich nicht über mich nehmen
wollte, den Junius Brutus durchaus zu vertheidigen.
Also hier gingen wir beyde über den Rubikon, Cäsar
und ich; haben aber übrigens beyde nichts mit einan¬
der gemein, als daſs wir — nach Rimini gingen.

In Savignano war Markt; der Platz wimmelte von
Leuten, die zur Ehre der neuen Kokarde weidlich zu
zechen schienen. Ich fragte einen wohlgekleideten
Mann nach einem Speisehause. Er besah mich ganz
miſstrauisch, schaute nach meinem Huthe und da er
rund herum keine Kokarde entdeckte, ward sein An¬
sehen etwas grimmig und er schickte mich mit der
höflichen Formel weiter: Andate al diavolo! Das war
der Revers von Cesena. So gehts zu Revolutionszei¬
ten: für das nehmliche wirst Du hier gepflegt, dort
beschimpft; glücklich wenns nicht weiter geht.

In Rimini schlief ich gewiſs ruhiger, als der mäch¬
tige Julius nach seiner Passage geschlafen haben mag.
Vor der Stadt sind einige herrliche Aussichten. Auf
dem Platze della Fontana steht der heilige Gaudentius
von Bronze, der eine gar stattliche Figur macht. Auch
ein Papst Paul, ich weiſs nicht welcher, hat hier ein
Monument für eine Wasserleitung, die er den Bürgern
von Rimini bauen lieſs. Eine Wasserleitung halte ich
überall für eins der wichtigsten Werke und für eine
der gröſsten Wohlthaten; und hier in Italien ist es
doppelt so. Wenn ein Papst eine recht schöne wohl¬
thätige Wasserleitung bauet, kann ich ihm fast verge¬
ben, daſs er Papst ist. Auf dem andern Platze stand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0151" n="125"/>
seyd werth, Cäsarn mit seiner ganzen Sippschaft und<lb/>
liebenswürdigen Nachkommenschaft zu Herrschern zu<lb/>
haben; ob ich es gleich nicht über mich nehmen<lb/>
wollte, den Junius Brutus durchaus zu vertheidigen.<lb/>
Also hier gingen wir beyde über den Rubikon, Cäsar<lb/>
und ich; haben aber übrigens beyde nichts mit einan¬<lb/>
der gemein, als da&#x017F;s wir &#x2014; nach Rimini gingen.</p><lb/>
        <p>In Savignano war Markt; der Platz wimmelte von<lb/>
Leuten, die zur Ehre der neuen Kokarde weidlich zu<lb/>
zechen schienen. Ich fragte einen wohlgekleideten<lb/>
Mann nach einem Speisehause. Er besah mich ganz<lb/>
mi&#x017F;strauisch, schaute nach meinem Huthe und da er<lb/>
rund herum keine Kokarde entdeckte, ward sein An¬<lb/>
sehen etwas grimmig und er schickte mich mit der<lb/>
höflichen Formel weiter: <hi rendition="#i">Andate al diavolo!</hi> Das war<lb/>
der Revers von Cesena. So gehts zu Revolutionszei¬<lb/>
ten: für das nehmliche wirst Du hier gepflegt, dort<lb/>
beschimpft; glücklich wenns nicht weiter geht.</p><lb/>
        <p>In Rimini schlief ich gewi&#x017F;s ruhiger, als der mäch¬<lb/>
tige Julius nach seiner Passage geschlafen haben mag.<lb/>
Vor der Stadt sind einige herrliche Aussichten. Auf<lb/>
dem Platze <hi rendition="#i">della Fontana</hi> steht der heilige <hi rendition="#i">Gaudentius</hi><lb/>
von Bronze, der eine gar stattliche Figur macht. Auch<lb/>
ein Papst Paul, ich wei&#x017F;s nicht welcher, hat hier ein<lb/>
Monument für eine Wasserleitung, die er den Bürgern<lb/>
von Rimini bauen lie&#x017F;s. Eine Wasserleitung halte ich<lb/>
überall für eins der wichtigsten Werke und für eine<lb/>
der grö&#x017F;sten Wohlthaten; und hier in Italien ist es<lb/>
doppelt so. Wenn ein Papst eine recht schöne wohl¬<lb/>
thätige Wasserleitung bauet, kann ich ihm fast verge¬<lb/>
ben, da&#x017F;s er Papst ist. Auf dem andern Platze stand<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0151] seyd werth, Cäsarn mit seiner ganzen Sippschaft und liebenswürdigen Nachkommenschaft zu Herrschern zu haben; ob ich es gleich nicht über mich nehmen wollte, den Junius Brutus durchaus zu vertheidigen. Also hier gingen wir beyde über den Rubikon, Cäsar und ich; haben aber übrigens beyde nichts mit einan¬ der gemein, als daſs wir — nach Rimini gingen. In Savignano war Markt; der Platz wimmelte von Leuten, die zur Ehre der neuen Kokarde weidlich zu zechen schienen. Ich fragte einen wohlgekleideten Mann nach einem Speisehause. Er besah mich ganz miſstrauisch, schaute nach meinem Huthe und da er rund herum keine Kokarde entdeckte, ward sein An¬ sehen etwas grimmig und er schickte mich mit der höflichen Formel weiter: Andate al diavolo! Das war der Revers von Cesena. So gehts zu Revolutionszei¬ ten: für das nehmliche wirst Du hier gepflegt, dort beschimpft; glücklich wenns nicht weiter geht. In Rimini schlief ich gewiſs ruhiger, als der mäch¬ tige Julius nach seiner Passage geschlafen haben mag. Vor der Stadt sind einige herrliche Aussichten. Auf dem Platze della Fontana steht der heilige Gaudentius von Bronze, der eine gar stattliche Figur macht. Auch ein Papst Paul, ich weiſs nicht welcher, hat hier ein Monument für eine Wasserleitung, die er den Bürgern von Rimini bauen lieſs. Eine Wasserleitung halte ich überall für eins der wichtigsten Werke und für eine der gröſsten Wohlthaten; und hier in Italien ist es doppelt so. Wenn ein Papst eine recht schöne wohl¬ thätige Wasserleitung bauet, kann ich ihm fast verge¬ ben, daſs er Papst ist. Auf dem andern Platze stand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/151
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/151>, abgerufen am 18.08.2019.