Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Bocksgesicht setzte sich hinter mich, um von seinem
Attribut der Klystierspritze Gebrauch zu machen.
Stelle Dir das donnernde Gelächter von halb Imola
vor, als ich den Klystierspritzenkerl mit einer Schwen¬
kung vollends umrannte, meinen Knotenstock komisch
nach ihm hin schwang und meine Personalität etwas
aus dem Gedränge zu Tage förderte. Zum Unglück
muss ich Dir sagen, dass mein Bart wirklich über drey
Tage lang war und dass ich von den dortigen rothen
Weinen, an die ich nicht gewöhnt war, mich in ei¬
ner Art von Hartleibigkeit befand. Die Menge zer¬
streute sich lachend, und ein ziemlich wohl gekleide¬
ter Mann ohne Maske, den ich nach einem Gasthof
fragte, brachte mich durch einige Strassen in die Höl¬
le, Nummer Fünfe. Das war nun freylich kein er¬
baulicher Name; indessen ich war ziemlich müde und
wollte in meinen Pontifikalibus nicht noch einmahl
durch das Getümmel laufen um ein besseres Wirths¬
haus zu suchen; also blieb ich Nummer Fünfe in der
Hölle. Nachdem ich meinen Sack abgelegt hatte,
wandelte ich wieder vor zu dem Haufen; und nun
muss ich den Farcenspielern die Gerechtigkeit wider¬
fahren lassen, dass sie sich, so weit es ihr Charakter
erlaubte, ganz ordentlich und anständig betrugen. Ein
entsetzlich zudringlicher Cicerone, der mich in drey
verschiedenen Sprachen, in der deutschen, französi¬
schen und italiänischen, anredete, verliess mich mit
seiner Dienstfertigkeit nicht eher, als bis einige fran¬
zösische Officiere mich von ihm retteten und mit mir
in ein nahes Kaffeehaus gingen. Vor diesem Hause
war der beste Tummelplatz der Maskierten, die in

Bocksgesicht setzte sich hinter mich, um von seinem
Attribut der Klystierspritze Gebrauch zu machen.
Stelle Dir das donnernde Gelächter von halb Imola
vor, als ich den Klystierspritzenkerl mit einer Schwen¬
kung vollends umrannte, meinen Knotenstock komisch
nach ihm hin schwang und meine Personalität etwas
aus dem Gedränge zu Tage förderte. Zum Unglück
muſs ich Dir sagen, daſs mein Bart wirklich über drey
Tage lang war und daſs ich von den dortigen rothen
Weinen, an die ich nicht gewöhnt war, mich in ei¬
ner Art von Hartleibigkeit befand. Die Menge zer¬
streute sich lachend, und ein ziemlich wohl gekleide¬
ter Mann ohne Maske, den ich nach einem Gasthof
fragte, brachte mich durch einige Straſsen in die Höl¬
le, Nummer Fünfe. Das war nun freylich kein er¬
baulicher Name; indessen ich war ziemlich müde und
wollte in meinen Pontifikalibus nicht noch einmahl
durch das Getümmel laufen um ein besseres Wirths¬
haus zu suchen; also blieb ich Nummer Fünfe in der
Hölle. Nachdem ich meinen Sack abgelegt hatte,
wandelte ich wieder vor zu dem Haufen; und nun
muſs ich den Farcenspielern die Gerechtigkeit wider¬
fahren lassen, daſs sie sich, so weit es ihr Charakter
erlaubte, ganz ordentlich und anständig betrugen. Ein
entsetzlich zudringlicher Cicerone, der mich in drey
verschiedenen Sprachen, in der deutschen, französi¬
schen und italiänischen, anredete, verlieſs mich mit
seiner Dienstfertigkeit nicht eher, als bis einige fran¬
zösische Officiere mich von ihm retteten und mit mir
in ein nahes Kaffeehaus gingen. Vor diesem Hause
war der beste Tummelplatz der Maskierten, die in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0146" n="120"/>
Bocksgesicht setzte sich hinter mich, um von seinem<lb/>
Attribut der Klystierspritze Gebrauch zu machen.<lb/>
Stelle Dir das donnernde Gelächter von halb Imola<lb/>
vor, als ich den Klystierspritzenkerl mit einer Schwen¬<lb/>
kung vollends umrannte, meinen Knotenstock komisch<lb/>
nach ihm hin schwang und meine Personalität etwas<lb/>
aus dem Gedränge zu Tage förderte. Zum Unglück<lb/>
mu&#x017F;s ich Dir sagen, da&#x017F;s mein Bart wirklich über drey<lb/>
Tage lang war und da&#x017F;s ich von den dortigen rothen<lb/>
Weinen, an die ich nicht gewöhnt war, mich in ei¬<lb/>
ner Art von Hartleibigkeit befand. Die Menge zer¬<lb/>
streute sich lachend, und ein ziemlich wohl gekleide¬<lb/>
ter Mann ohne Maske, den ich nach einem Gasthof<lb/>
fragte, brachte mich durch einige Stra&#x017F;sen in die Höl¬<lb/>
le, Nummer Fünfe. Das war nun freylich kein er¬<lb/>
baulicher Name; indessen ich war ziemlich müde und<lb/>
wollte in meinen Pontifikalibus nicht noch einmahl<lb/>
durch das Getümmel laufen um ein besseres Wirths¬<lb/>
haus zu suchen; also blieb ich Nummer Fünfe in der<lb/>
Hölle. Nachdem ich meinen Sack abgelegt hatte,<lb/>
wandelte ich wieder vor zu dem Haufen; und nun<lb/>
mu&#x017F;s ich den Farcenspielern die Gerechtigkeit wider¬<lb/>
fahren lassen, da&#x017F;s sie sich, so weit es ihr Charakter<lb/>
erlaubte, ganz ordentlich und anständig betrugen. Ein<lb/>
entsetzlich zudringlicher Cicerone, der mich in drey<lb/>
verschiedenen Sprachen, in der deutschen, französi¬<lb/>
schen und italiänischen, anredete, verlie&#x017F;s mich mit<lb/>
seiner Dienstfertigkeit nicht eher, als bis einige fran¬<lb/>
zösische Officiere mich von ihm retteten und mit mir<lb/>
in ein nahes Kaffeehaus gingen. Vor diesem Hause<lb/>
war der beste Tummelplatz der Maskierten, die in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0146] Bocksgesicht setzte sich hinter mich, um von seinem Attribut der Klystierspritze Gebrauch zu machen. Stelle Dir das donnernde Gelächter von halb Imola vor, als ich den Klystierspritzenkerl mit einer Schwen¬ kung vollends umrannte, meinen Knotenstock komisch nach ihm hin schwang und meine Personalität etwas aus dem Gedränge zu Tage förderte. Zum Unglück muſs ich Dir sagen, daſs mein Bart wirklich über drey Tage lang war und daſs ich von den dortigen rothen Weinen, an die ich nicht gewöhnt war, mich in ei¬ ner Art von Hartleibigkeit befand. Die Menge zer¬ streute sich lachend, und ein ziemlich wohl gekleide¬ ter Mann ohne Maske, den ich nach einem Gasthof fragte, brachte mich durch einige Straſsen in die Höl¬ le, Nummer Fünfe. Das war nun freylich kein er¬ baulicher Name; indessen ich war ziemlich müde und wollte in meinen Pontifikalibus nicht noch einmahl durch das Getümmel laufen um ein besseres Wirths¬ haus zu suchen; also blieb ich Nummer Fünfe in der Hölle. Nachdem ich meinen Sack abgelegt hatte, wandelte ich wieder vor zu dem Haufen; und nun muſs ich den Farcenspielern die Gerechtigkeit wider¬ fahren lassen, daſs sie sich, so weit es ihr Charakter erlaubte, ganz ordentlich und anständig betrugen. Ein entsetzlich zudringlicher Cicerone, der mich in drey verschiedenen Sprachen, in der deutschen, französi¬ schen und italiänischen, anredete, verlieſs mich mit seiner Dienstfertigkeit nicht eher, als bis einige fran¬ zösische Officiere mich von ihm retteten und mit mir in ein nahes Kaffeehaus gingen. Vor diesem Hause war der beste Tummelplatz der Maskierten, die in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/146
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/146>, abgerufen am 14.11.2019.