Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber es wird doch meistens entweder gar nicht
oder nur sehr leise gesagt: und mich däucht
es ist doch nothwendig, dass es nun nach und
nach auch laut und fest und deutlich gesagt
werde, wenn wir nicht in Ewigkeit Milch trin¬
ken wollen. Bey dieser Kindernahrung möchte
man uns gar zu gern beständig erhalten. Ohne
starke Speise wird aber kein Mann im Einzel¬
nen, werden keine Männer im Allgemeinen:
das hält im Moralischen wie im Physischen.
Es thut mir leid, wenn ich in den Ton der
Anmasslichkeit gefallen seyn sollte. Aber es
ist schwer, es ist sogar ohne Verrath der Sa¬
che unmöglich, bey gewissen Gegenständen die
schöne Bescheidenheit zu halten. Ich überlasse
das Gesagte der Prüfung und seiner Wirkung,
und bin zufrieden, dass ich das Wahre und
Gute wollte.

Es ist eine sehr alte Bemerkung, dass fast
jeder Schriftsteller in seinen Büchern nur sein
Ich schreibt. Das kann nicht anders seyn und
soll wohl nicht anders seyn; wenn sich nur je¬
der vorher in gutes Licht und reine Stimmung
setzt. Ich bin mir bewusst, dass ich lieber das
Gute sehe und mich darüber freue, als das

Aber es wird doch meistens entweder gar nicht
oder nur sehr leise gesagt: und mich däucht
es ist doch nothwendig, daſs es nun nach und
nach auch laut und fest und deutlich gesagt
werde, wenn wir nicht in Ewigkeit Milch trin¬
ken wollen. Bey dieser Kindernahrung möchte
man uns gar zu gern beständig erhalten. Ohne
starke Speise wird aber kein Mann im Einzel¬
nen, werden keine Männer im Allgemeinen:
das hält im Moralischen wie im Physischen.
Es thut mir leid, wenn ich in den Ton der
Anmaſslichkeit gefallen seyn sollte. Aber es
ist schwer, es ist sogar ohne Verrath der Sa¬
che unmöglich, bey gewissen Gegenständen die
schöne Bescheidenheit zu halten. Ich überlasse
das Gesagte der Prüfung und seiner Wirkung,
und bin zufrieden, daſs ich das Wahre und
Gute wollte.

Es ist eine sehr alte Bemerkung, daſs fast
jeder Schriftsteller in seinen Büchern nur sein
Ich schreibt. Das kann nicht anders seyn und
soll wohl nicht anders seyn; wenn sich nur je¬
der vorher in gutes Licht und reine Stimmung
setzt. Ich bin mir bewuſst, daſs ich lieber das
Gute sehe und mich darüber freue, als das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0014" n="IV"/>
Aber es wird doch meistens entweder gar nicht<lb/>
oder nur sehr leise gesagt: und mich däucht<lb/>
es ist doch nothwendig, da&#x017F;s es nun nach und<lb/>
nach auch laut und fest und deutlich gesagt<lb/>
werde, wenn wir nicht in Ewigkeit Milch trin¬<lb/>
ken wollen. Bey dieser Kindernahrung möchte<lb/>
man uns gar zu gern beständig erhalten. Ohne<lb/>
starke Speise wird aber kein Mann im Einzel¬<lb/>
nen, werden keine Männer im Allgemeinen:<lb/>
das hält im Moralischen wie im Physischen.<lb/>
Es thut mir leid, wenn ich in den Ton der<lb/>
Anma&#x017F;slichkeit gefallen seyn sollte. Aber es<lb/>
ist schwer, es ist sogar ohne Verrath der Sa¬<lb/>
che unmöglich, bey gewissen Gegenständen die<lb/>
schöne Bescheidenheit zu halten. Ich überlasse<lb/>
das Gesagte der Prüfung und seiner Wirkung,<lb/>
und bin zufrieden, da&#x017F;s ich das Wahre und<lb/>
Gute wollte.</p><lb/>
        <p>Es ist eine sehr alte Bemerkung, da&#x017F;s fast<lb/>
jeder Schriftsteller in seinen Büchern nur sein<lb/>
Ich schreibt. Das kann nicht anders seyn und<lb/>
soll wohl nicht anders seyn; wenn sich nur je¬<lb/>
der vorher in gutes Licht und reine Stimmung<lb/>
setzt. Ich bin mir bewu&#x017F;st, da&#x017F;s ich lieber das<lb/>
Gute sehe und mich darüber freue, als das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[IV/0014] Aber es wird doch meistens entweder gar nicht oder nur sehr leise gesagt: und mich däucht es ist doch nothwendig, daſs es nun nach und nach auch laut und fest und deutlich gesagt werde, wenn wir nicht in Ewigkeit Milch trin¬ ken wollen. Bey dieser Kindernahrung möchte man uns gar zu gern beständig erhalten. Ohne starke Speise wird aber kein Mann im Einzel¬ nen, werden keine Männer im Allgemeinen: das hält im Moralischen wie im Physischen. Es thut mir leid, wenn ich in den Ton der Anmaſslichkeit gefallen seyn sollte. Aber es ist schwer, es ist sogar ohne Verrath der Sa¬ che unmöglich, bey gewissen Gegenständen die schöne Bescheidenheit zu halten. Ich überlasse das Gesagte der Prüfung und seiner Wirkung, und bin zufrieden, daſs ich das Wahre und Gute wollte. Es ist eine sehr alte Bemerkung, daſs fast jeder Schriftsteller in seinen Büchern nur sein Ich schreibt. Das kann nicht anders seyn und soll wohl nicht anders seyn; wenn sich nur je¬ der vorher in gutes Licht und reine Stimmung setzt. Ich bin mir bewuſst, daſs ich lieber das Gute sehe und mich darüber freue, als das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/14
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/14>, abgerufen am 21.07.2019.