Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Markusplatze, wo ich für billige Bezahlung ziemlich
gutes Quatier und artige Bewirthung fand.

Den dritten Februar, wenn ich mich nicht irre,
kam ich in Venedig an, und lief gleich den Morgen
darauf mit einem alten abgedankten Bootsmann, der
von Lissabon bis Konstantinopel und auf der afrikani¬
schen Seite zurück die ganze Küste kannte, und jetzt
den Lohnbedienten machen musste, in der Stadt her¬
um; sah mehr als zwanzig Kirchen in einigen Stun¬
den, von der Kathedrale des heiligen Markus herab
bis auf das kleinste Kapellchen der ehemaligen Beherr¬
scherin des Adria. Wenn ich Künstler oder nur Ken¬
ner wäre, könnte ich Dir viel erzählen von dem was
da ist und was da war. Aber das alles ist Dir wahr¬
scheinlich schon aus Büchern bekannt; und ich würde
mir vielleicht weder mit der Aufzählung noch mit
dem Urtheil grosse Ehre erwerben. Der Pallast der
Republik sieht jetzt sehr öde aus, und der Rialto ist
mit Kanonen besetzt. Auch am Ende des Markuspla¬
tzes nach dem Hafen zu haben die Oestreicher sechs
Kanonen stehen, und gegen über auf Sankt George
hatten schon die Franzosen eine Batterie angelegt, wel¬
che die Kaiserlichen natürlich unterhalten und erwei¬
tern. Die Parthie des Rialto hat meine Erwartung
nicht befriedigt; aber der Markusplatz hat sie, auch
so wie er noch jetzt ist, übertroffen.

Es mögen jetzt ungefähr drey Regimenter hier
liegen, eine sehr kleine Anzahl für ernsthafte Vorfälle.
So wie die Stimmung jetzt ist, nähme und behauptete
man mit zehn tausend Mann Venedig; wenn man
nehmlich im Anfange energisch und sodann klug und

Markusplatze, wo ich für billige Bezahlung ziemlich
gutes Quatier und artige Bewirthung fand.

Den dritten Februar, wenn ich mich nicht irre,
kam ich in Venedig an, und lief gleich den Morgen
darauf mit einem alten abgedankten Bootsmann, der
von Lissabon bis Konstantinopel und auf der afrikani¬
schen Seite zurück die ganze Küste kannte, und jetzt
den Lohnbedienten machen muſste, in der Stadt her¬
um; sah mehr als zwanzig Kirchen in einigen Stun¬
den, von der Kathedrale des heiligen Markus herab
bis auf das kleinste Kapellchen der ehemaligen Beherr¬
scherin des Adria. Wenn ich Künstler oder nur Ken¬
ner wäre, könnte ich Dir viel erzählen von dem was
da ist und was da war. Aber das alles ist Dir wahr¬
scheinlich schon aus Büchern bekannt; und ich würde
mir vielleicht weder mit der Aufzählung noch mit
dem Urtheil groſse Ehre erwerben. Der Pallast der
Republik sieht jetzt sehr öde aus, und der Rialto ist
mit Kanonen besetzt. Auch am Ende des Markuspla¬
tzes nach dem Hafen zu haben die Oestreicher sechs
Kanonen stehen, und gegen über auf Sankt George
hatten schon die Franzosen eine Batterie angelegt, wel¬
che die Kaiserlichen natürlich unterhalten und erwei¬
tern. Die Parthie des Rialto hat meine Erwartung
nicht befriedigt; aber der Markusplatz hat sie, auch
so wie er noch jetzt ist, übertroffen.

Es mögen jetzt ungefähr drey Regimenter hier
liegen, eine sehr kleine Anzahl für ernsthafte Vorfälle.
So wie die Stimmung jetzt ist, nähme und behauptete
man mit zehn tausend Mann Venedig; wenn man
nehmlich im Anfange energisch und sodann klug und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0121" n="95"/>
Markusplatze, wo ich für billige Bezahlung ziemlich<lb/>
gutes Quatier und artige Bewirthung fand.</p><lb/>
        <p>Den dritten Februar, wenn ich mich nicht irre,<lb/>
kam ich in Venedig an, und lief gleich den Morgen<lb/>
darauf mit einem alten abgedankten Bootsmann, der<lb/>
von Lissabon bis Konstantinopel und auf der afrikani¬<lb/>
schen Seite zurück die ganze Küste kannte, und jetzt<lb/>
den Lohnbedienten machen mu&#x017F;ste, in der Stadt her¬<lb/>
um; sah mehr als zwanzig Kirchen in einigen Stun¬<lb/>
den, von der Kathedrale des heiligen Markus herab<lb/>
bis auf das kleinste Kapellchen der ehemaligen Beherr¬<lb/>
scherin des Adria. Wenn ich Künstler oder nur Ken¬<lb/>
ner wäre, könnte ich Dir viel erzählen von dem was<lb/>
da ist und was da war. Aber das alles ist Dir wahr¬<lb/>
scheinlich schon aus Büchern bekannt; und ich würde<lb/>
mir vielleicht weder mit der Aufzählung noch mit<lb/>
dem Urtheil gro&#x017F;se Ehre erwerben. Der Pallast der<lb/>
Republik sieht jetzt sehr öde aus, und der Rialto ist<lb/>
mit Kanonen besetzt. Auch am Ende des Markuspla¬<lb/>
tzes nach dem Hafen zu haben die Oestreicher sechs<lb/>
Kanonen stehen, und gegen über auf Sankt George<lb/>
hatten schon die Franzosen eine Batterie angelegt, wel¬<lb/>
che die Kaiserlichen natürlich unterhalten und erwei¬<lb/>
tern. Die Parthie des Rialto hat meine Erwartung<lb/>
nicht befriedigt; aber der Markusplatz hat sie, auch<lb/>
so wie er noch jetzt ist, übertroffen.</p><lb/>
        <p>Es mögen jetzt ungefähr drey Regimenter hier<lb/>
liegen, eine sehr kleine Anzahl für ernsthafte Vorfälle.<lb/>
So wie die Stimmung jetzt ist, nähme und behauptete<lb/>
man mit zehn tausend Mann Venedig; wenn man<lb/>
nehmlich im Anfange energisch und sodann klug und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0121] Markusplatze, wo ich für billige Bezahlung ziemlich gutes Quatier und artige Bewirthung fand. Den dritten Februar, wenn ich mich nicht irre, kam ich in Venedig an, und lief gleich den Morgen darauf mit einem alten abgedankten Bootsmann, der von Lissabon bis Konstantinopel und auf der afrikani¬ schen Seite zurück die ganze Küste kannte, und jetzt den Lohnbedienten machen muſste, in der Stadt her¬ um; sah mehr als zwanzig Kirchen in einigen Stun¬ den, von der Kathedrale des heiligen Markus herab bis auf das kleinste Kapellchen der ehemaligen Beherr¬ scherin des Adria. Wenn ich Künstler oder nur Ken¬ ner wäre, könnte ich Dir viel erzählen von dem was da ist und was da war. Aber das alles ist Dir wahr¬ scheinlich schon aus Büchern bekannt; und ich würde mir vielleicht weder mit der Aufzählung noch mit dem Urtheil groſse Ehre erwerben. Der Pallast der Republik sieht jetzt sehr öde aus, und der Rialto ist mit Kanonen besetzt. Auch am Ende des Markuspla¬ tzes nach dem Hafen zu haben die Oestreicher sechs Kanonen stehen, und gegen über auf Sankt George hatten schon die Franzosen eine Batterie angelegt, wel¬ che die Kaiserlichen natürlich unterhalten und erwei¬ tern. Die Parthie des Rialto hat meine Erwartung nicht befriedigt; aber der Markusplatz hat sie, auch so wie er noch jetzt ist, übertroffen. Es mögen jetzt ungefähr drey Regimenter hier liegen, eine sehr kleine Anzahl für ernsthafte Vorfälle. So wie die Stimmung jetzt ist, nähme und behauptete man mit zehn tausend Mann Venedig; wenn man nehmlich im Anfange energisch und sodann klug und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/121
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/121>, abgerufen am 18.11.2019.