Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Bade.
darzu in den Gebürgen erbauet/ wahr zuneh-
men ist. Vnd weil man zurselbigen Zeit/
von den Warmen Bädern hier zu Lande/
wenig Wissenschafft gehabet/ ist es von den
lieben Alten vor ein Wunder Wasser ge-
halten worden/ in dem sie aus Gottes Wort
von dem Teiche Bethesda zu Jerusalem
beym Schaffhause vernomen/ das er Jähr-
lichen zu gewisser Zeit/ von einem Engel/
der das Wasser trübete/ sonderliche Krafft
vnd Wirckung vberkomen/ daß es den ersten
Menschen/ welcher sich darein tauchete/ von
aller Leibes Kranck heit vnd Schwachheit/
wie die auch sein möchte/ entledigte. All-
weil sie dann befunden/ das dieses Warme
Wasser zu vielen gefährlichen Kranck hei-
ten nützlich vnd gut/ vnd die beste fürnehme-
ste Krafft vmb Johannis darinnen beru-
hete (weil vmb dieselbige zeit/ wegen der na-
he gelegenen Schnee Gebürgen/ dasselbige zu
brauchen die bequemeste vnd lustigste Zeit
gewesen) haben sie solche Krafft dem Hei-
ligen Johanni zugeschrieben/ als wenn er/
gleich wie der Engel zu Bethesda, das Was-
ser im Warmen Brunnen bewegete/ vnd da-
durch die Krafft erweckete. Welcher Aber-
glaube Heutiges Tages bey dem gemeinen
Volcke noch sehr tieff eingewurtzelt. Denn
an S. Johannis Abendt/ vnd an Johannis

Tage
D

warmen Bade.
darzu in den Gebuͤrgen erbauet/ wahr zuneh-
men iſt. Vnd weil man zurſelbigen Zeit/
von den Warmen Baͤdern hier zu Lande/
wenig Wiſſenſchafft gehabet/ iſt es von den
lieben Alten vor ein Wunder Waſſer ge-
halten worden/ in dem ſie aus Gottes Wort
von dem Teiche Bethesda zu Jeruſalem
beym Schaffhauſe vernomen/ das er Jaͤhr-
lichen zu gewiſſer Zeit/ von einem Engel/
der das Waſſer truͤbete/ ſonderliche Krafft
vnd Wirckung vberkomen/ daß es den erſten
Menſchen/ welcher ſich darein tauchete/ von
aller Leibes Kranck heit vnd Schwachheit/
wie die auch ſein moͤchte/ entledigte. All-
weil ſie dann befunden/ das dieſes Warme
Waſſer zu vielen gefaͤhrlichen Kranck hei-
ten nuͤtzlich vnd gut/ vnd die beſte fuͤrnehme-
ſte Krafft vmb Johannis darinnen beru-
hete (weil vmb dieſelbige zeit/ wegen der na-
he gelegenen Schnee Gebuͤrgen/ daſſelbige zu
brauchen die bequemeſte vnd luſtigſte Zeit
geweſen) haben ſie ſolche Krafft dem Hei-
ligen Johanni zugeſchrieben/ als wenn er/
gleich wie der Engel zu Bethesda, das Waſ-
ſer im Warmen Brunnen bewegete/ vnd da-
durch die Krafft erweckete. Welcher Aber-
glaube Heutiges Tages bey dem gemeinen
Volcke noch ſehr tieff eingewurtzelt. Denn
an S. Johannis Abendt/ vnd an Johannis

Tage
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Bade.</hi></fw><lb/>
darzu in den Gebu&#x0364;rgen erbauet/ wahr zuneh-<lb/>
men i&#x017F;t. Vnd weil man zur&#x017F;elbigen Zeit/<lb/>
von den Warmen Ba&#x0364;dern hier zu Lande/<lb/>
wenig Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft gehabet/ i&#x017F;t es von den<lb/>
lieben Alten vor ein Wunder Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
halten worden/ in dem &#x017F;ie aus Gottes Wort<lb/>
von dem Teiche <hi rendition="#aq">Bethesda</hi> zu Jeru&#x017F;alem<lb/>
beym Schaffhau&#x017F;e vernomen/ das er Ja&#x0364;hr-<lb/>
lichen zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit/ von einem Engel/<lb/>
der das Wa&#x017F;&#x017F;er tru&#x0364;bete/ &#x017F;onderliche Krafft<lb/>
vnd Wirckung vberkomen/ daß es den er&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen/ welcher &#x017F;ich darein tauchete/ von<lb/>
aller Leibes Kranck heit vnd Schwachheit/<lb/>
wie die auch &#x017F;ein mo&#x0364;chte/ entledigte. All-<lb/>
weil &#x017F;ie dann befunden/ das die&#x017F;es Warme<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zu vielen gefa&#x0364;hrlichen Kranck hei-<lb/>
ten nu&#x0364;tzlich vnd gut/ vnd die be&#x017F;te fu&#x0364;rnehme-<lb/>
&#x017F;te Krafft vmb Johannis darinnen beru-<lb/>
hete (weil vmb die&#x017F;elbige zeit/ wegen der na-<lb/>
he gelegenen Schnee Gebu&#x0364;rgen/ da&#x017F;&#x017F;elbige zu<lb/>
brauchen die bequeme&#x017F;te vnd lu&#x017F;tig&#x017F;te Zeit<lb/>
gewe&#x017F;en) haben &#x017F;ie &#x017F;olche Krafft dem Hei-<lb/>
ligen Johanni zuge&#x017F;chrieben/ als wenn er/<lb/>
gleich wie der Engel zu <hi rendition="#aq">Bethesda,</hi> das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er im Warmen Brunnen bewegete/ vnd da-<lb/>
durch die Krafft erweckete. Welcher Aber-<lb/>
glaube Heutiges Tages bey dem gemeinen<lb/>
Volcke noch &#x017F;ehr tieff eingewurtzelt. Denn<lb/>
an S. Johannis Abendt/ vnd an Johannis<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Tage</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0051] warmen Bade. darzu in den Gebuͤrgen erbauet/ wahr zuneh- men iſt. Vnd weil man zurſelbigen Zeit/ von den Warmen Baͤdern hier zu Lande/ wenig Wiſſenſchafft gehabet/ iſt es von den lieben Alten vor ein Wunder Waſſer ge- halten worden/ in dem ſie aus Gottes Wort von dem Teiche Bethesda zu Jeruſalem beym Schaffhauſe vernomen/ das er Jaͤhr- lichen zu gewiſſer Zeit/ von einem Engel/ der das Waſſer truͤbete/ ſonderliche Krafft vnd Wirckung vberkomen/ daß es den erſten Menſchen/ welcher ſich darein tauchete/ von aller Leibes Kranck heit vnd Schwachheit/ wie die auch ſein moͤchte/ entledigte. All- weil ſie dann befunden/ das dieſes Warme Waſſer zu vielen gefaͤhrlichen Kranck hei- ten nuͤtzlich vnd gut/ vnd die beſte fuͤrnehme- ſte Krafft vmb Johannis darinnen beru- hete (weil vmb dieſelbige zeit/ wegen der na- he gelegenen Schnee Gebuͤrgen/ daſſelbige zu brauchen die bequemeſte vnd luſtigſte Zeit geweſen) haben ſie ſolche Krafft dem Hei- ligen Johanni zugeſchrieben/ als wenn er/ gleich wie der Engel zu Bethesda, das Waſ- ſer im Warmen Brunnen bewegete/ vnd da- durch die Krafft erweckete. Welcher Aber- glaube Heutiges Tages bey dem gemeinen Volcke noch ſehr tieff eingewurtzelt. Denn an S. Johannis Abendt/ vnd an Johannis Tage D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/51
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/51>, abgerufen am 10.08.2020.