Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Hirschbergischen
de Gäste mehren theils von Speise vnd
Tranck/ wo sie es nicht selbst mit sich brin-
gen/ darinnen lassen einkäuffen/ vermelden
wollen. Nu folget des Warmen Brunnes
Beschreibung.

Der Warme Brunnen.

EJn kleine Meilweges von Hirsch-
berg/ nach den Schnee Gebürgen/ ge-
gegen dem Winckel zwischen Mittag vnd
Abend/ auff einer schönen lustigen Ebene/
am Zacken Flusse/ ist gelegen ein Dörfflin/
welches man von dem heilsamen Warmen
Wasser/ so darinnen aus der Erden quillet/
den Warmen Brunnen pfleget zu nennen.
Wie/ zu welcher Zeit/ vnd von wem solcher
nützlicher Brunnen sey offenbahr vnd ent-
decket worden/ kan man keine Nachrichtung
haben/ ob ich mich zwar fleissig bemühet/ vnd
allenthalben embsige Nachforschung gethan.
Vermuthlichen ist es/ weil zur selbigen
Zeit dieser Orth gantz wüste/ einöde/ vnd
voller Wälde gewesen/ das es von den Jä-
gern sey erstlich erfunden worden. Dann
Hertzog Boleslaus, welchem dieser tractus
gantz zugehörig/ zur Jagt sonderliche Lust
getragen/ wie solches aus vielen Häusern/

darzu

Vom Hirſchbergiſchen
de Gaͤſte mehren theils von Speiſe vnd
Tranck/ wo ſie es nicht ſelbſt mit ſich brin-
gen/ darinnen laſſen einkaͤuffen/ vermelden
wollen. Nu folget des Warmen Brunnes
Beſchreibung.

Der Warme Brunnen.

EJn kleine Meilweges von Hirſch-
berg/ nach den Schnee Gebuͤrgen/ ge-
gegen dem Winckel zwiſchen Mittag vnd
Abend/ auff einer ſchoͤnen luſtigen Ebene/
am Zacken Fluſſe/ iſt gelegen ein Doͤrfflin/
welches man von dem heilſamen Warmen
Waſſer/ ſo darinnen aus der Erden quillet/
den Warmen Brunnen pfleget zu nennen.
Wie/ zu welcher Zeit/ vnd von wem ſolcher
nuͤtzlicher Brunnen ſey offenbahr vnd ent-
decket worden/ kan man keine Nachrichtung
haben/ ob ich mich zwar fleiſſig bemuͤhet/ vnd
allenthalben embſige Nachforſchung gethan.
Vermuthlichen iſt es/ weil zur ſelbigen
Zeit dieſer Orth gantz wuͤſte/ einoͤde/ vnd
voller Waͤlde geweſen/ das es von den Jaͤ-
gern ſey erſtlich erfunden worden. Dann
Hertzog Boleslaus, welchem dieſer tractus
gantz zugehoͤrig/ zur Jagt ſonderliche Luſt
getragen/ wie ſolches aus vielen Haͤuſern/

darzu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Hir&#x017F;chbergi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
de Ga&#x0364;&#x017F;te mehren theils von Spei&#x017F;e vnd<lb/>
Tranck/ wo &#x017F;ie es nicht &#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;ich brin-<lb/>
gen/ darinnen la&#x017F;&#x017F;en einka&#x0364;uffen/ vermelden<lb/>
wollen. Nu folget des Warmen Brunnes<lb/>
Be&#x017F;chreibung.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Warme Brunnen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn kleine Meilweges von Hir&#x017F;ch-<lb/>
berg/ nach den Schnee Gebu&#x0364;rgen/ ge-<lb/>
gegen dem Winckel zwi&#x017F;chen Mittag vnd<lb/>
Abend/ auff einer &#x017F;cho&#x0364;nen lu&#x017F;tigen Ebene/<lb/>
am Zacken Flu&#x017F;&#x017F;e/ i&#x017F;t gelegen ein Do&#x0364;rfflin/<lb/>
welches man von dem heil&#x017F;amen Warmen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o darinnen aus der Erden quillet/<lb/>
den Warmen Brunnen pfleget zu nennen.<lb/>
Wie/ zu welcher Zeit/ vnd von wem &#x017F;olcher<lb/>
nu&#x0364;tzlicher Brunnen &#x017F;ey offenbahr vnd ent-<lb/>
decket worden/ kan man keine Nachrichtung<lb/>
haben/ ob ich mich zwar flei&#x017F;&#x017F;ig bemu&#x0364;het/ vnd<lb/>
allenthalben emb&#x017F;ige Nachfor&#x017F;chung gethan.<lb/>
Vermuthlichen i&#x017F;t es/ weil zur &#x017F;elbigen<lb/>
Zeit die&#x017F;er Orth gantz wu&#x0364;&#x017F;te/ eino&#x0364;de/ vnd<lb/>
voller Wa&#x0364;lde gewe&#x017F;en/ das es von den Ja&#x0364;-<lb/>
gern &#x017F;ey er&#x017F;tlich erfunden worden. Dann<lb/>
Hertzog <hi rendition="#aq">Boleslaus,</hi> welchem die&#x017F;er <hi rendition="#aq">tractus</hi><lb/>
gantz zugeho&#x0364;rig/ zur Jagt &#x017F;onderliche Lu&#x017F;t<lb/>
getragen/ wie &#x017F;olches aus vielen Ha&#x0364;u&#x017F;ern/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darzu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0050] Vom Hirſchbergiſchen de Gaͤſte mehren theils von Speiſe vnd Tranck/ wo ſie es nicht ſelbſt mit ſich brin- gen/ darinnen laſſen einkaͤuffen/ vermelden wollen. Nu folget des Warmen Brunnes Beſchreibung. Der Warme Brunnen. EJn kleine Meilweges von Hirſch- berg/ nach den Schnee Gebuͤrgen/ ge- gegen dem Winckel zwiſchen Mittag vnd Abend/ auff einer ſchoͤnen luſtigen Ebene/ am Zacken Fluſſe/ iſt gelegen ein Doͤrfflin/ welches man von dem heilſamen Warmen Waſſer/ ſo darinnen aus der Erden quillet/ den Warmen Brunnen pfleget zu nennen. Wie/ zu welcher Zeit/ vnd von wem ſolcher nuͤtzlicher Brunnen ſey offenbahr vnd ent- decket worden/ kan man keine Nachrichtung haben/ ob ich mich zwar fleiſſig bemuͤhet/ vnd allenthalben embſige Nachforſchung gethan. Vermuthlichen iſt es/ weil zur ſelbigen Zeit dieſer Orth gantz wuͤſte/ einoͤde/ vnd voller Waͤlde geweſen/ das es von den Jaͤ- gern ſey erſtlich erfunden worden. Dann Hertzog Boleslaus, welchem dieſer tractus gantz zugehoͤrig/ zur Jagt ſonderliche Luſt getragen/ wie ſolches aus vielen Haͤuſern/ darzu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/50
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/50>, abgerufen am 19.09.2019.