Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Hirschbergischen
den/ die Pestilentz mit eingebracht worden/
durch welche etliche Hundert Personen sind
hingerichtet worden. Sintemahl Gott der
HErr nicht an die Natur oder frische Lufft
gebunden/ sondern als ein Allmächtiger
HERR/ derselben/ dem Fewer/ Wasser/
Sonnen vnd allen Creaturen gebieten kan/
das sie jhm müssen zu Geboten stehen/ sich
endern vnd seinen Willen verrichten.
Denn was Er wil/ das thut Er/ im
Himmel/ auff Erden/ im Meer/ vnd
in allen Tieffen. Psalm.
135.

Alles was zur Auffenthaltung des Le-
bens von nöthen/ ist vmb einen zimlichen
Pfenning zubekomen. Denn neben dem Ge-
treyde/ so das Feld herumb gut vnd rein tre-
get/ wird Wochentlich außm Lande/ vnd zu-
weilen aus Böhmen viel Korn/ Weitzen/
Gersten/ Haber/ etc. zugeführet. Rindviehe
wird viel hin vnd wieder/ vornehmlich auff
dem Gebürge/ gezeuget. So giebet es auch
Schafftrefften/ bey denen vom Adel vnd
Forwergßleuten/ darvon nicht allein gut
Fleisch/ Butter vnd Käse zubekomen/ son-
dern auch noch vbrig anders wohin verfüh-
ret wird. Gute vnd gesunde Fische geben
die Flüsse/ der Bober/ Zacken/ vnd andere
Berg Wässerlein/ als da sind/ Gründlin/
Kressen/ Ockelein/ Häßlinge/ Perßken/

Vom Hirſchbergiſchen
den/ die Peſtilentz mit eingebracht worden/
durch welche etliche Hundert Perſonen ſind
hingerichtet worden. Sintemahl Gott der
HErr nicht an die Natur oder friſche Lufft
gebunden/ ſondern als ein Allmaͤchtiger
HERR/ derſelben/ dem Fewer/ Waſſer/
Sonnen vnd allen Creaturen gebieten kan/
das ſie jhm muͤſſen zu Geboten ſtehen/ ſich
endern vnd ſeinen Willen verrichten.
Denn was Er wil/ das thut Er/ im
Himmel/ auff Erden/ im Meer/ vnd
in allen Tieffen. Pſalm.
135.

Alles was zur Auffenthaltung des Le-
bens von noͤthen/ iſt vmb einen zimlichen
Pfenning zubekomen. Denn neben dem Ge-
treyde/ ſo das Feld herumb gut vnd rein tre-
get/ wird Wochentlich außm Lande/ vnd zu-
weilen aus Boͤhmen viel Korn/ Weitzen/
Gerſten/ Haber/ ꝛc. zugefuͤhret. Rindviehe
wird viel hin vnd wieder/ vornehmlich auff
dem Gebuͤrge/ gezeuget. So giebet es auch
Schafftrefften/ bey denen vom Adel vnd
Forwergßleuten/ darvon nicht allein gut
Fleiſch/ Butter vnd Kaͤſe zubekomen/ ſon-
dern auch noch vbrig anders wohin verfuͤh-
ret wird. Gute vnd geſunde Fiſche geben
die Fluͤſſe/ der Bober/ Zacken/ vnd andere
Berg Waͤſſerlein/ als da ſind/ Gruͤndlin/
Kreſſen/ Ockelein/ Haͤßlinge/ Perßken/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Hir&#x017F;chbergi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
den/ die Pe&#x017F;tilentz mit eingebracht worden/<lb/>
durch welche etliche Hundert Per&#x017F;onen &#x017F;ind<lb/>
hingerichtet worden. Sintemahl Gott der<lb/>
HErr nicht an die Natur oder fri&#x017F;che Lufft<lb/>
gebunden/ &#x017F;ondern als ein Allma&#x0364;chtiger<lb/><hi rendition="#g">HERR/</hi> der&#x017F;elben/ dem Fewer/ Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Sonnen vnd allen Creaturen gebieten kan/<lb/>
das &#x017F;ie jhm mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu Geboten &#x017F;tehen/ &#x017F;ich<lb/>
endern vnd &#x017F;einen Willen verrichten.<lb/><hi rendition="#fr">Denn was Er wil/ das thut Er/ im<lb/>
Himmel/ auff Erden/ im Meer/ vnd<lb/>
in allen Tieffen. P&#x017F;alm.</hi> 135.</p><lb/>
        <p>Alles was zur Auffenthaltung des Le-<lb/>
bens von no&#x0364;then/ i&#x017F;t vmb einen zimlichen<lb/>
Pfenning zubekomen. Denn neben dem Ge-<lb/>
treyde/ &#x017F;o das Feld herumb gut vnd rein tre-<lb/>
get/ wird Wochentlich außm Lande/ vnd zu-<lb/>
weilen aus Bo&#x0364;hmen viel Korn/ Weitzen/<lb/>
Ger&#x017F;ten/ Haber/ &#xA75B;c. zugefu&#x0364;hret. Rindviehe<lb/>
wird viel hin vnd wieder/ vornehmlich auff<lb/>
dem Gebu&#x0364;rge/ gezeuget. So giebet es auch<lb/>
Schafftrefften/ bey denen vom Adel vnd<lb/>
Forwergßleuten/ darvon nicht allein gut<lb/>
Flei&#x017F;ch/ Butter vnd Ka&#x0364;&#x017F;e zubekomen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch noch vbrig anders wohin verfu&#x0364;h-<lb/>
ret wird. Gute vnd ge&#x017F;unde Fi&#x017F;che geben<lb/>
die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ der Bober/ Zacken/ vnd andere<lb/>
Berg Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein/ als da &#x017F;ind/ Gru&#x0364;ndlin/<lb/>
Kre&#x017F;&#x017F;en/ Ockelein/ Ha&#x0364;ßlinge/ Perßken/<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0048] Vom Hirſchbergiſchen den/ die Peſtilentz mit eingebracht worden/ durch welche etliche Hundert Perſonen ſind hingerichtet worden. Sintemahl Gott der HErr nicht an die Natur oder friſche Lufft gebunden/ ſondern als ein Allmaͤchtiger HERR/ derſelben/ dem Fewer/ Waſſer/ Sonnen vnd allen Creaturen gebieten kan/ das ſie jhm muͤſſen zu Geboten ſtehen/ ſich endern vnd ſeinen Willen verrichten. Denn was Er wil/ das thut Er/ im Himmel/ auff Erden/ im Meer/ vnd in allen Tieffen. Pſalm. 135. Alles was zur Auffenthaltung des Le- bens von noͤthen/ iſt vmb einen zimlichen Pfenning zubekomen. Denn neben dem Ge- treyde/ ſo das Feld herumb gut vnd rein tre- get/ wird Wochentlich außm Lande/ vnd zu- weilen aus Boͤhmen viel Korn/ Weitzen/ Gerſten/ Haber/ ꝛc. zugefuͤhret. Rindviehe wird viel hin vnd wieder/ vornehmlich auff dem Gebuͤrge/ gezeuget. So giebet es auch Schafftrefften/ bey denen vom Adel vnd Forwergßleuten/ darvon nicht allein gut Fleiſch/ Butter vnd Kaͤſe zubekomen/ ſon- dern auch noch vbrig anders wohin verfuͤh- ret wird. Gute vnd geſunde Fiſche geben die Fluͤſſe/ der Bober/ Zacken/ vnd andere Berg Waͤſſerlein/ als da ſind/ Gruͤndlin/ Kreſſen/ Ockelein/ Haͤßlinge/ Perßken/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/48
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/48>, abgerufen am 15.09.2019.