Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Bade.
fall giebet) fundiret worden. Lieget nach der
Lenge vom Abend gegen Morgen auff einer
Höhe nach dem Bober Flusse. Von Mit-
tage herfleusset der Zacken/ welcher auff den
Schnee Gebürgen/ an zweyen Orthen ent-
springet/ viel frische Wässerlein/ so allent-
halben von den nahe gelegenen Bergen fal-
len/ auffnihmet/ vnter der Stad gegen Ni-
dergang dieselben dem Bober zuführet/ vnd
bey dem Haus Berge/ darauff vor zeiten ein
Schloß oder Burg gestanden/ im Bach-
Winckel sich mit demselbigen vereiniget.
Der Bober aber hat seinen Vrsprung/ in
eim finstern Walde/ nicht weit vom Schatz-
lar/ da vor Jahren eine Glaßhütte gewesen/
zwinget vnd windet sich durch Berg vnd
Thal/ berühret Landshutte vnd Kupffer-
Berg/ Vnd als er die Stad gegen Mitter-
nacht begrüsset/ verschlucket er den lautern
Zacken Fluß sambt seinem Nahmen/ passiret
weiter nach dem Lehn/ Lemberg/ Buntzlaw
vnd Sagen/ vereiniget sich bey Crossen mit
der Oder/ vnd vbergiebt da auch seinen Na-
men. Die Stad ist mit einer zwiefachen
Mauer vmbgeben/ vnd mit einem Graben
verwahret/ Hat im Jahr 1549. den 18.
May grossen Schaden erlitten/ in dem sie
aus einem plötzlichen vnd vnversehens auff-
gegangenem Feuer/ innerhalb Drey Stun-

den

warmen Bade.
fall giebet) fundiret worden. Lieget nach der
Lenge vom Abend gegen Morgen auff einer
Hoͤhe nach dem Bober Fluſſe. Von Mit-
tage herfleuſſet der Zacken/ welcher auff den
Schnee Gebuͤrgen/ an zweyen Orthen ent-
ſpringet/ viel friſche Waͤſſerlein/ ſo allent-
halben von den nahe gelegenen Bergen fal-
len/ auffnihmet/ vnter der Stad gegen Ni-
dergang dieſelben dem Bober zufuͤhret/ vnd
bey dem Haus Berge/ darauff vor zeiten ein
Schloß oder Burg geſtanden/ im Bach-
Winckel ſich mit demſelbigen vereiniget.
Der Bober aber hat ſeinen Vrſprung/ in
eim finſtern Walde/ nicht weit vom Schatz-
lar/ da vor Jahren eine Glaßhuͤtte geweſen/
zwinget vnd windet ſich durch Berg vnd
Thal/ beruͤhret Landshutte vnd Kupffer-
Berg/ Vnd als er die Stad gegen Mitter-
nacht begruͤſſet/ verſchlucket er den lautern
Zacken Fluß ſambt ſeinem Nahmen/ paſſiret
weiter nach dem Lehn/ Lemberg/ Buntzlaw
vnd Sagen/ vereiniget ſich bey Croſſen mit
der Oder/ vnd vbergiebt da auch ſeinen Na-
men. Die Stad iſt mit einer zwiefachen
Mauer vmbgeben/ vnd mit einem Graben
verwahret/ Hat im Jahr 1549. den 18.
May groſſen Schaden erlitten/ in dem ſie
aus einem ploͤtzlichen vnd vnverſehens auff-
gegangenem Feuer/ innerhalb Drey Stun-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Bade.</hi></fw><lb/>
fall giebet) <hi rendition="#aq">fundiret</hi> worden. Lieget nach der<lb/>
Lenge vom Abend gegen Morgen auff einer<lb/>
Ho&#x0364;he nach dem Bober Flu&#x017F;&#x017F;e. Von Mit-<lb/>
tage herfleu&#x017F;&#x017F;et der Zacken/ welcher auff den<lb/>
Schnee Gebu&#x0364;rgen/ an zweyen Orthen ent-<lb/>
&#x017F;pringet/ viel fri&#x017F;che Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein/ &#x017F;o allent-<lb/>
halben von den nahe gelegenen Bergen fal-<lb/>
len/ auffnihmet/ vnter der Stad gegen Ni-<lb/>
dergang die&#x017F;elben dem Bober zufu&#x0364;hret/ vnd<lb/>
bey dem Haus Berge/ darauff vor zeiten ein<lb/>
Schloß oder Burg ge&#x017F;tanden/ im Bach-<lb/>
Winckel &#x017F;ich mit dem&#x017F;elbigen vereiniget.<lb/>
Der Bober aber hat &#x017F;einen Vr&#x017F;prung/ in<lb/>
eim fin&#x017F;tern Walde/ nicht weit vom Schatz-<lb/>
lar/ da vor Jahren eine Glaßhu&#x0364;tte gewe&#x017F;en/<lb/>
zwinget vnd windet &#x017F;ich durch Berg vnd<lb/>
Thal/ beru&#x0364;hret Landshutte vnd Kupffer-<lb/>
Berg/ Vnd als er die Stad gegen Mitter-<lb/>
nacht begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ver&#x017F;chlucket er den lautern<lb/>
Zacken Fluß &#x017F;ambt &#x017F;einem Nahmen/ pa&#x017F;&#x017F;iret<lb/>
weiter nach dem Lehn/ Lemberg/ Buntzlaw<lb/>
vnd Sagen/ vereiniget &#x017F;ich bey Cro&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
der Oder/ vnd vbergiebt da auch &#x017F;einen Na-<lb/>
men. Die Stad i&#x017F;t mit einer zwiefachen<lb/>
Mauer vmbgeben/ vnd mit einem Graben<lb/>
verwahret/ Hat im Jahr <hi rendition="#g">1549</hi>. den <hi rendition="#g">18</hi>.<lb/>
May gro&#x017F;&#x017F;en Schaden erlitten/ in dem &#x017F;ie<lb/>
aus einem plo&#x0364;tzlichen vnd vnver&#x017F;ehens auff-<lb/>
gegangenem Feuer/ innerhalb Drey Stun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0045] warmen Bade. fall giebet) fundiret worden. Lieget nach der Lenge vom Abend gegen Morgen auff einer Hoͤhe nach dem Bober Fluſſe. Von Mit- tage herfleuſſet der Zacken/ welcher auff den Schnee Gebuͤrgen/ an zweyen Orthen ent- ſpringet/ viel friſche Waͤſſerlein/ ſo allent- halben von den nahe gelegenen Bergen fal- len/ auffnihmet/ vnter der Stad gegen Ni- dergang dieſelben dem Bober zufuͤhret/ vnd bey dem Haus Berge/ darauff vor zeiten ein Schloß oder Burg geſtanden/ im Bach- Winckel ſich mit demſelbigen vereiniget. Der Bober aber hat ſeinen Vrſprung/ in eim finſtern Walde/ nicht weit vom Schatz- lar/ da vor Jahren eine Glaßhuͤtte geweſen/ zwinget vnd windet ſich durch Berg vnd Thal/ beruͤhret Landshutte vnd Kupffer- Berg/ Vnd als er die Stad gegen Mitter- nacht begruͤſſet/ verſchlucket er den lautern Zacken Fluß ſambt ſeinem Nahmen/ paſſiret weiter nach dem Lehn/ Lemberg/ Buntzlaw vnd Sagen/ vereiniget ſich bey Croſſen mit der Oder/ vnd vbergiebt da auch ſeinen Na- men. Die Stad iſt mit einer zwiefachen Mauer vmbgeben/ vnd mit einem Graben verwahret/ Hat im Jahr 1549. den 18. May groſſen Schaden erlitten/ in dem ſie aus einem ploͤtzlichen vnd vnverſehens auff- gegangenem Feuer/ innerhalb Drey Stun- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/45
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/45>, abgerufen am 19.09.2019.