Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Mineralischen
ser/ welches von Natur Kalt vnd Feucht
ist.

Folget derwegen/ das die Wärme der
Warmen Wasser oder Bäder/ Jtem/ daß
die Wasser heiß aus der Erden quellen/ kom-
me von einem Erd Fewer/ so durch Haar-
wachsende Matery erhalten wird/ welcher
respiration, Athem vnd Lufft zubrinnen
bekömpt/ durch die Poros vnd Lufftlöchlein/
derer die Erde voll ist. Dieses Fewer erhi-
tziget die Erden an seinem Orth/ vnd macht
sie warm/ Dieweil denn keine Hitze vnd Käl-
te einander leyden mögen/ so fleucht die
Feuchte/ welche hin vnd her in dem Erdt-
reich/ vnd auch kalt ist/ Vnd je mehr die Hi-
tze hernach dringet/ je mehr vnd weiter die
Feuchtigkeit fleucht/ vnd weichens halb ist.
Jm forthfahren aber samlet sich die Feuch-
tigkeit/ vnd findet zum letzten eine weite Ze-
che/ darein sie schlegt/ vnd sich allda mit eim
Wasser im distilliren in den Helm versam-
let/ Denn das Fewer alle Feuchte der Er-
den zusammen treibet. Die grosse Hitze vnd
keine Läberung vnd Auffhörung derselbigen/
machet nicht allein die Erden/ sondern auch
das Wasser vnd den Schweiß so heiß/ daß
er schier brennet von des Erdreichs Wär-
me. Vnd denn/ dieweil der Schweiß also
durch die grosse Hitze dringen muß/ wermet

er sich

Von Mineraliſchen
ſer/ welches von Natur Kalt vnd Feucht
iſt.

Folget derwegen/ das die Waͤrme der
Warmen Waſſer oder Baͤder/ Jtem/ daß
die Waſſer heiß aus der Erden quellen/ kom-
me von einem Erd Fewer/ ſo durch Haar-
wachſende Matery erhalten wird/ welcher
reſpiration, Athem vnd Lufft zubrinnen
bekoͤmpt/ durch die Poros vnd Lufftloͤchlein/
derer die Erde voll iſt. Dieſes Fewer erhi-
tziget die Erden an ſeinem Orth/ vnd macht
ſie warm/ Dieweil denn keine Hitze vnd Kaͤl-
te einander leyden moͤgen/ ſo fleucht die
Feuchte/ welche hin vnd her in dem Erdt-
reich/ vnd auch kalt iſt/ Vnd je mehr die Hi-
tze hernach dringet/ je mehr vnd weiter die
Feuchtigkeit fleucht/ vnd weichens halb iſt.
Jm forthfahren aber ſamlet ſich die Feuch-
tigkeit/ vnd findet zum letzten eine weite Ze-
che/ darein ſie ſchlegt/ vnd ſich allda mit eim
Waſſer im diſtilliren in den Helm verſam-
let/ Denn das Fewer alle Feuchte der Er-
den zuſammen treibet. Die groſſe Hitze vnd
keine Laͤberung vnd Auffhoͤrung derſelbigen/
machet nicht allein die Erden/ ſondern auch
das Waſſer vnd den Schweiß ſo heiß/ daß
er ſchier brennet von des Erdreichs Waͤr-
me. Vnd denn/ dieweil der Schweiß alſo
durch die groſſe Hitze dringen muß/ wermet

er ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Minerali&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
&#x017F;er/ welches von Natur Kalt vnd Feucht<lb/>
i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Folget derwegen/ das die Wa&#x0364;rme der<lb/>
Warmen Wa&#x017F;&#x017F;er oder Ba&#x0364;der/ Jtem/ daß<lb/>
die Wa&#x017F;&#x017F;er heiß aus der Erden quellen/ kom-<lb/>
me von einem Erd Fewer/ &#x017F;o durch Haar-<lb/>
wach&#x017F;ende Matery erhalten wird/ welcher<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;piration,</hi> Athem vnd Lufft zubrinnen<lb/>
beko&#x0364;mpt/ durch die <hi rendition="#aq">Poros</hi> vnd Lufftlo&#x0364;chlein/<lb/>
derer die Erde voll i&#x017F;t. Die&#x017F;es Fewer erhi-<lb/>
tziget die Erden an &#x017F;einem Orth/ vnd macht<lb/>
&#x017F;ie warm/ Dieweil denn keine Hitze vnd Ka&#x0364;l-<lb/>
te einander leyden mo&#x0364;gen/ &#x017F;o fleucht die<lb/>
Feuchte/ welche hin vnd her in dem Erdt-<lb/>
reich/ vnd auch kalt i&#x017F;t/ Vnd je mehr die Hi-<lb/>
tze hernach dringet/ je mehr vnd weiter die<lb/>
Feuchtigkeit fleucht/ vnd weichens halb i&#x017F;t.<lb/>
Jm forthfahren aber &#x017F;amlet &#x017F;ich die Feuch-<lb/>
tigkeit/ vnd findet zum letzten eine weite Ze-<lb/>
che/ darein &#x017F;ie &#x017F;chlegt/ vnd &#x017F;ich allda mit eim<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er im di&#x017F;tilliren in den Helm ver&#x017F;am-<lb/>
let/ Denn das Fewer alle Feuchte der Er-<lb/>
den zu&#x017F;ammen treibet. Die gro&#x017F;&#x017F;e Hitze vnd<lb/>
keine La&#x0364;berung vnd Auffho&#x0364;rung der&#x017F;elbigen/<lb/>
machet nicht allein die Erden/ &#x017F;ondern auch<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er vnd den Schweiß &#x017F;o heiß/ daß<lb/>
er &#x017F;chier brennet von des Erdreichs Wa&#x0364;r-<lb/>
me. Vnd denn/ dieweil der Schweiß al&#x017F;o<lb/>
durch die gro&#x017F;&#x017F;e Hitze dringen muß/ wermet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er &#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0032] Von Mineraliſchen ſer/ welches von Natur Kalt vnd Feucht iſt. Folget derwegen/ das die Waͤrme der Warmen Waſſer oder Baͤder/ Jtem/ daß die Waſſer heiß aus der Erden quellen/ kom- me von einem Erd Fewer/ ſo durch Haar- wachſende Matery erhalten wird/ welcher reſpiration, Athem vnd Lufft zubrinnen bekoͤmpt/ durch die Poros vnd Lufftloͤchlein/ derer die Erde voll iſt. Dieſes Fewer erhi- tziget die Erden an ſeinem Orth/ vnd macht ſie warm/ Dieweil denn keine Hitze vnd Kaͤl- te einander leyden moͤgen/ ſo fleucht die Feuchte/ welche hin vnd her in dem Erdt- reich/ vnd auch kalt iſt/ Vnd je mehr die Hi- tze hernach dringet/ je mehr vnd weiter die Feuchtigkeit fleucht/ vnd weichens halb iſt. Jm forthfahren aber ſamlet ſich die Feuch- tigkeit/ vnd findet zum letzten eine weite Ze- che/ darein ſie ſchlegt/ vnd ſich allda mit eim Waſſer im diſtilliren in den Helm verſam- let/ Denn das Fewer alle Feuchte der Er- den zuſammen treibet. Die groſſe Hitze vnd keine Laͤberung vnd Auffhoͤrung derſelbigen/ machet nicht allein die Erden/ ſondern auch das Waſſer vnd den Schweiß ſo heiß/ daß er ſchier brennet von des Erdreichs Waͤr- me. Vnd denn/ dieweil der Schweiß alſo durch die groſſe Hitze dringen muß/ wermet er ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/32
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/32>, abgerufen am 20.09.2019.