Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Mineralischen
Metallen/ durch die jähen Felsen oder Ca-
taracten
heraus treiben/ sind sie darumb
nicht Metallische Wasser vnd haben keine
andere Krafft vnd Wirckung/ denn andere
gemeine süsse Trinckwasser: dieweil ein mal
gewies vnd wahr/ das kein recht Natürlich
Metallisch Wasser/ ein Corporalisch/ per-
fect
vnd vollkommen zeitig Metall mit sich
führet.

Von der Wärme oder Hitze der
Mineralischen Wasser vnd Warmen Bä-
der/ schreiben die Gelehrten sehr vngleich.

Eins Theils schreiben solche Wär-
me einem Kalckstein in der Erden verborgen/
den wir nicht sehen/ zu. Denn gleich/ wie of-
fenbarlich ein jeglicher Kalck/ sagen sie/ daß
Wasser heiß macht/ so vber jn gegossen wird:
Also sey es der Natur möglich/ durch ver-
brunnene Mineralia solches zu machen.

Welches aber nicht gesein kan. Daß Was-
ser bekömpt wol der selben Matery Ge-
schmack/ aber nicht jhre Wärme. Denn/ wie
ein Kalckstein nicht mag wärmen/ er sey
denn vom Fewer vorhin erhitzet/ vnd dar-
zu fleissig bereitet/ Also müste hier auch vor-
hin ein Fewer gewesen/ vnd hernach wieder
erloschen sein. Hiermit würde baldt die
Wärme auffhören.

Ande-

Von Mineraliſchen
Metallen/ durch die jaͤhen Felſen oder Ca-
taracten
heraus treiben/ ſind ſie darumb
nicht Metalliſche Waſſer vnd haben keine
andere Krafft vnd Wirckung/ denn andere
gemeine ſuͤſſe Trinckwaſſer: dieweil ein mal
gewies vnd wahr/ das kein recht Natuͤrlich
Metalliſch Waſſer/ ein Corporaliſch/ per-
fect
vnd vollkommen zeitig Metall mit ſich
fuͤhret.

Von der Waͤrme oder Hitze der
Mineraliſchen Waſſer vnd Warmen Baͤ-
der/ ſchreiben die Gelehrten ſehr vngleich.

Eins Theils ſchreiben ſolche Waͤr-
me einem Kalckſtein in der Erden verborgen/
den wir nicht ſehen/ zu. Denn gleich/ wie of-
fenbarlich ein jeglicher Kalck/ ſagen ſie/ daß
Waſſer heiß macht/ ſo vber jn gegoſſen wird:
Alſo ſey es der Natur moͤglich/ durch ver-
brunnene Mineralia ſolches zu machen.

Welches aber nicht geſein kan. Daß Waſ-
ſer bekoͤmpt wol der ſelben Matery Ge-
ſchmack/ aber nicht jhre Waͤrme. Denn/ wie
ein Kalckſtein nicht mag waͤrmen/ er ſey
denn vom Fewer vorhin erhitzet/ vnd dar-
zu fleiſſig bereitet/ Alſo muͤſte hier auch vor-
hin ein Fewer geweſen/ vnd hernach wieder
erloſchen ſein. Hiermit wuͤrde baldt die
Waͤrme auffhoͤren.

Ande-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Minerali&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
Metallen/ durch die ja&#x0364;hen Fel&#x017F;en oder <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
taracten</hi> heraus treiben/ &#x017F;ind &#x017F;ie darumb<lb/>
nicht Metalli&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er vnd haben keine<lb/>
andere Krafft vnd Wirckung/ denn andere<lb/>
gemeine &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Trinckwa&#x017F;&#x017F;er: dieweil ein mal<lb/>
gewies vnd wahr/ das kein recht Natu&#x0364;rlich<lb/>
Metalli&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er/ ein Corporali&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">per-<lb/>
fect</hi> vnd vollkommen zeitig Metall mit &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hret.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Von der Wa&#x0364;rme oder Hitze der</hi><lb/>
Minerali&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Warmen Ba&#x0364;-<lb/>
der/ &#x017F;chreiben die Gelehrten &#x017F;ehr vngleich.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eins Theils &#x017F;chreiben &#x017F;olche Wa&#x0364;r-</hi><lb/>
me einem Kalck&#x017F;tein in der Erden verborgen/<lb/>
den wir nicht &#x017F;ehen/ zu. Denn gleich/ wie of-<lb/>
fenbarlich ein jeglicher Kalck/ &#x017F;agen &#x017F;ie/ daß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er heiß macht/ &#x017F;o vber jn gego&#x017F;&#x017F;en wird:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ey es der Natur mo&#x0364;glich/ durch ver-<lb/>
brunnene <hi rendition="#aq">Mineralia</hi> &#x017F;olches zu machen.</p><lb/>
        <p>Welches aber nicht ge&#x017F;ein kan. Daß Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er beko&#x0364;mpt wol der &#x017F;elben Matery Ge-<lb/>
&#x017F;chmack/ aber nicht jhre Wa&#x0364;rme. Denn/ wie<lb/>
ein Kalck&#x017F;tein nicht mag wa&#x0364;rmen/ er &#x017F;ey<lb/>
denn vom Fewer vorhin erhitzet/ vnd dar-<lb/>
zu flei&#x017F;&#x017F;ig bereitet/ Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te hier auch vor-<lb/>
hin ein Fewer gewe&#x017F;en/ vnd hernach wieder<lb/>
erlo&#x017F;chen &#x017F;ein. Hiermit wu&#x0364;rde baldt die<lb/>
Wa&#x0364;rme auffho&#x0364;ren.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ande-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0030] Von Mineraliſchen Metallen/ durch die jaͤhen Felſen oder Ca- taracten heraus treiben/ ſind ſie darumb nicht Metalliſche Waſſer vnd haben keine andere Krafft vnd Wirckung/ denn andere gemeine ſuͤſſe Trinckwaſſer: dieweil ein mal gewies vnd wahr/ das kein recht Natuͤrlich Metalliſch Waſſer/ ein Corporaliſch/ per- fect vnd vollkommen zeitig Metall mit ſich fuͤhret. Von der Waͤrme oder Hitze der Mineraliſchen Waſſer vnd Warmen Baͤ- der/ ſchreiben die Gelehrten ſehr vngleich. Eins Theils ſchreiben ſolche Waͤr- me einem Kalckſtein in der Erden verborgen/ den wir nicht ſehen/ zu. Denn gleich/ wie of- fenbarlich ein jeglicher Kalck/ ſagen ſie/ daß Waſſer heiß macht/ ſo vber jn gegoſſen wird: Alſo ſey es der Natur moͤglich/ durch ver- brunnene Mineralia ſolches zu machen. Welches aber nicht geſein kan. Daß Waſ- ſer bekoͤmpt wol der ſelben Matery Ge- ſchmack/ aber nicht jhre Waͤrme. Denn/ wie ein Kalckſtein nicht mag waͤrmen/ er ſey denn vom Fewer vorhin erhitzet/ vnd dar- zu fleiſſig bereitet/ Alſo muͤſte hier auch vor- hin ein Fewer geweſen/ vnd hernach wieder erloſchen ſein. Hiermit wuͤrde baldt die Waͤrme auffhoͤren. Ande-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/30
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/30>, abgerufen am 20.09.2019.