Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
wassern in gemein

Es ist der Metallischen Wasser Schliech
wol Metallisch/ muß aber durch Kunst zu
einem Metall gemacht werden/ denn es ist
ein Geistlich Metall. Wiewol nicht ohne
ist/ das die Mineren vnd Metallische Säff-
te/ sampt jhrer Seele in der Substantz sich
offtermahls mit den Wassern vermischen/
wie an den Saltzwassern/ Vitriol/ Alaun/
Schweffelwassern zusehen ist/ also das man
aus denselbigen Wassern Saltz/ Schwefel/
Alaun vnd Vitriol sieden kan/ wie dann an
vielen Orthen in Deutschland/ vnd andern
Ländern geschicht: Aber solches gehet nicht
an mit den Metallen. Darneben findet
man auch Minerische Wasser/ die eben so
wol nur allein die Spiritualischen Subtili-
teten der Säffte vnd Mineren mit sich füh-
ren/ als die Metallische Wasser/ aus wel-
chen Wassern man nimmermehr kein recht
Schweffel/ Saltz/ Alaun/ Vitriol/ durch
sieden/ distilliren/ noch in ander wege/ wie
die jmmer mögen erdacht werden/ zuwegen
bringen kan. Denn ob gleich viel Wasser
vnd Brunnen aus den Bergen herfliessen/
zeitige Metall/ als Gold/ Silber/ Kupffer/
Eysen/ Zihn/ Bley/ Queck Silber/ Spieß-
glaß/ Lazurstein/ Armenierstein/ vnd der-
gleichen andere Metallische Corpora aus
den Canalen, Rinnen vnd Gängen der

Metal-
waſſern in gemein

Es iſt der Metalliſchen Waſſer Schliech
wol Metalliſch/ muß aber durch Kunſt zu
einem Metall gemacht werden/ denn es iſt
ein Geiſtlich Metall. Wiewol nicht ohne
iſt/ das die Mineren vnd Metalliſche Saͤff-
te/ ſampt jhrer Seele in der Subſtantz ſich
offtermahls mit den Waſſern vermiſchen/
wie an den Saltzwaſſern/ Vitriol/ Alaun/
Schweffelwaſſern zuſehen iſt/ alſo das man
aus denſelbigen Waſſern Saltz/ Schwefel/
Alaun vnd Vitriol ſieden kan/ wie dann an
vielen Orthen in Deutſchland/ vnd andern
Laͤndern geſchicht: Aber ſolches gehet nicht
an mit den Metallen. Darneben findet
man auch Mineriſche Waſſer/ die eben ſo
wol nur allein die Spiritualiſchen Subtili-
teten der Saͤffte vnd Mineren mit ſich fuͤh-
ren/ als die Metalliſche Waſſer/ aus wel-
chen Waſſern man nimmermehr kein recht
Schweffel/ Saltz/ Alaun/ Vitriol/ durch
ſieden/ diſtilliren/ noch in ander wege/ wie
die jmmer moͤgen erdacht werden/ zuwegen
bringen kan. Denn ob gleich viel Waſſer
vnd Brunnen aus den Bergen herflieſſen/
zeitige Metall/ als Gold/ Silber/ Kupffer/
Eyſen/ Zihn/ Bley/ Queck Silber/ Spieß-
glaß/ Lazurſtein/ Armenierſtein/ vnd der-
gleichen andere Metalliſche Corpora aus
den Canalen, Rinnen vnd Gaͤngen der

Metal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="11"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">wa&#x017F;&#x017F;ern in gemein</hi> </fw><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t der Metalli&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er Schliech<lb/>
wol Metalli&#x017F;ch/ muß aber durch Kun&#x017F;t zu<lb/>
einem Metall gemacht werden/ denn es i&#x017F;t<lb/>
ein Gei&#x017F;tlich Metall. Wiewol nicht ohne<lb/>
i&#x017F;t/ das die Mineren vnd Metalli&#x017F;che Sa&#x0364;ff-<lb/>
te/ &#x017F;ampt jhrer Seele in der Sub&#x017F;tantz &#x017F;ich<lb/>
offtermahls mit den Wa&#x017F;&#x017F;ern vermi&#x017F;chen/<lb/>
wie an den Saltzwa&#x017F;&#x017F;ern/ Vitriol/ Alaun/<lb/>
Schweffelwa&#x017F;&#x017F;ern zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ al&#x017F;o das man<lb/>
aus den&#x017F;elbigen Wa&#x017F;&#x017F;ern Saltz/ Schwefel/<lb/>
Alaun vnd Vitriol &#x017F;ieden kan/ wie dann an<lb/>
vielen Orthen in Deut&#x017F;chland/ vnd andern<lb/>
La&#x0364;ndern ge&#x017F;chicht: Aber &#x017F;olches gehet nicht<lb/>
an mit den Metallen. Darneben findet<lb/>
man auch Mineri&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er/ die eben &#x017F;o<lb/>
wol nur allein die <hi rendition="#aq">Spirituali&#x017F;chen</hi> Subtili-<lb/>
teten der Sa&#x0364;ffte vnd Mineren mit &#x017F;ich fu&#x0364;h-<lb/>
ren/ als die Metalli&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er/ aus wel-<lb/>
chen Wa&#x017F;&#x017F;ern man nimmermehr kein recht<lb/>
Schweffel/ Saltz/ Alaun/ Vitriol/ durch<lb/>
&#x017F;ieden/ di&#x017F;tilliren/ noch in ander wege/ wie<lb/>
die jmmer mo&#x0364;gen erdacht werden/ zuwegen<lb/>
bringen kan. Denn ob gleich viel Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd Brunnen aus den Bergen herflie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
zeitige Metall/ als Gold/ Silber/ Kupffer/<lb/>
Ey&#x017F;en/ Zihn/ Bley/ Queck Silber/ Spieß-<lb/>
glaß/ Lazur&#x017F;tein/ Armenier&#x017F;tein/ vnd der-<lb/>
gleichen andere Metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Corpora</hi> aus<lb/>
den <hi rendition="#aq">Canalen,</hi> Rinnen vnd Ga&#x0364;ngen der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Metal-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] waſſern in gemein Es iſt der Metalliſchen Waſſer Schliech wol Metalliſch/ muß aber durch Kunſt zu einem Metall gemacht werden/ denn es iſt ein Geiſtlich Metall. Wiewol nicht ohne iſt/ das die Mineren vnd Metalliſche Saͤff- te/ ſampt jhrer Seele in der Subſtantz ſich offtermahls mit den Waſſern vermiſchen/ wie an den Saltzwaſſern/ Vitriol/ Alaun/ Schweffelwaſſern zuſehen iſt/ alſo das man aus denſelbigen Waſſern Saltz/ Schwefel/ Alaun vnd Vitriol ſieden kan/ wie dann an vielen Orthen in Deutſchland/ vnd andern Laͤndern geſchicht: Aber ſolches gehet nicht an mit den Metallen. Darneben findet man auch Mineriſche Waſſer/ die eben ſo wol nur allein die Spiritualiſchen Subtili- teten der Saͤffte vnd Mineren mit ſich fuͤh- ren/ als die Metalliſche Waſſer/ aus wel- chen Waſſern man nimmermehr kein recht Schweffel/ Saltz/ Alaun/ Vitriol/ durch ſieden/ diſtilliren/ noch in ander wege/ wie die jmmer moͤgen erdacht werden/ zuwegen bringen kan. Denn ob gleich viel Waſſer vnd Brunnen aus den Bergen herflieſſen/ zeitige Metall/ als Gold/ Silber/ Kupffer/ Eyſen/ Zihn/ Bley/ Queck Silber/ Spieß- glaß/ Lazurſtein/ Armenierſtein/ vnd der- gleichen andere Metalliſche Corpora aus den Canalen, Rinnen vnd Gaͤngen der Metal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/29
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/29>, abgerufen am 17.09.2019.