Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Mineralischen
man siede/ distilltre vnd versuche es auff alle
wege/ die man mag erdencken/ so ist solches zu
wege zubringen/ aller Kosten/ Mühe vnd
Arbeit verlohren. Folget derowegen/ das
alle ware vnd Metallische Wasser/ jre Krafft
vnd Metallische Arth empfahen vnd beko-
men/ von der Metallen ersten Mineren/
welche sind ein Neugebohrnes vnd vnzeiti-
ges Metall/ das ist/ eine zarte/ erschaffene
vnd geborne weiche Substantz/ die noch nicht
zu einem Metallischen Cörper Coaguliret/
erhärtet vnd vollkömlich zeitig worden ist/
sondern eine Safftige vnd flüssige Eigen-
schafft in sich haben/ davon werden die aller-
besten vnd edelsten theil/ nehmlich die See-
le/ Geister vnd Subtiliteten/ das sind die
Metallischen Schwäden mit dem Wasser/
das dadurch leufft/ vermischt vnd mitgefüh-
ret/ Jn welches Wasser alle Subtiliteten
vnd Spiritus/ oder Geistliche Kräffte/ die
in den Mineren sind, sich austheilen vnd
vermischen/ nicht anders/ als ob die Was-
ser von den Metallen/ durch eine künstliche
distillation weren abgezogen worden. Vnd
auff diese arth vnd weise distilliret die fleissi-
ge vnd vnverorossene Natur aus dem new-
gebohrnen vnd vnzeitigen Metall die Krafft
vnd Subtilitet in dem grossen Circulato-
rio
der Erden/ aus welchem Gefässe es fol-
gends getrieben vnd an Tag geführet wird.

Von Mineraliſchen
man ſiede/ diſtilltre vnd verſuche es auff alle
wege/ die man mag erdencken/ ſo iſt ſolches zu
wege zubringen/ aller Koſten/ Muͤhe vnd
Arbeit verlohren. Folget derowegen/ das
alle ware vñ Metalliſche Waſſer/ jre Krafft
vnd Metalliſche Arth empfahen vnd beko-
men/ von der Metallen erſten Mineren/
welche ſind ein Neugebohrnes vnd vnzeiti-
ges Metall/ das iſt/ eine zarte/ erſchaffene
vnd geborne weiche Subſtantz/ die noch nicht
zu einem Metalliſchen Coͤrper Coaguliret/
erhaͤrtet vnd vollkoͤmlich zeitig worden iſt/
ſondern eine Safftige vnd fluͤſſige Eigen-
ſchafft in ſich haben/ davon werden die aller-
beſten vnd edelſten theil/ nehmlich die See-
le/ Geiſter vnd Subtiliteten/ das ſind die
Metalliſchen Schwaͤden mit dem Waſſer/
das dadurch leufft/ vermiſcht vnd mitgefuͤh-
ret/ Jn welches Waſſer alle Subtiliteten
vnd Spiritus/ oder Geiſtliche Kraͤffte/ die
in den Mineren ſind, ſich austheilen vnd
vermiſchen/ nicht anders/ als ob die Waſ-
ſer von den Metallen/ durch eine kuͤnſtliche
diſtillation weren abgezogen worden. Vnd
auff dieſe arth vnd weiſe diſtilliret die fleiſſi-
ge vnd vnveroroſſene Natur aus dem new-
gebohrnen vnd vnzeitigen Metall die Krafft
vnd Subtilitet in dem groſſen Circulato-
rio
der Erden/ aus welchem Gefaͤſſe es fol-
gends getrieben vnd an Tag gefuͤhret wird.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Minerali&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
man &#x017F;iede/ di&#x017F;tilltre vnd ver&#x017F;uche es auff alle<lb/>
wege/ die man mag erdencken/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches zu<lb/>
wege zubringen/ aller Ko&#x017F;ten/ Mu&#x0364;he vnd<lb/>
Arbeit verlohren. Folget derowegen/ das<lb/>
alle ware vn&#x0303; Metalli&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er/ jre Krafft<lb/>
vnd Metalli&#x017F;che Arth empfahen vnd beko-<lb/>
men/ von der Metallen er&#x017F;ten Mineren/<lb/>
welche &#x017F;ind ein Neugebohrnes vnd vnzeiti-<lb/>
ges Metall/ das i&#x017F;t/ eine zarte/ er&#x017F;chaffene<lb/>
vnd geborne weiche Sub&#x017F;tantz/ die noch nicht<lb/>
zu einem Metalli&#x017F;chen Co&#x0364;rper <hi rendition="#aq">Coaguliret/</hi><lb/>
erha&#x0364;rtet vnd vollko&#x0364;mlich zeitig worden i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern eine Safftige vnd flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft in &#x017F;ich haben/ davon werden die aller-<lb/>
be&#x017F;ten vnd edel&#x017F;ten theil/ nehmlich die See-<lb/>
le/ Gei&#x017F;ter vnd Subtiliteten/ das &#x017F;ind die<lb/>
Metalli&#x017F;chen Schwa&#x0364;den mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
das dadurch leufft/ vermi&#x017F;cht vnd mitgefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ Jn welches Wa&#x017F;&#x017F;er alle Subtiliteten<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Spiritus/</hi> oder Gei&#x017F;tliche Kra&#x0364;ffte/ die<lb/>
in den Mineren &#x017F;ind, &#x017F;ich austheilen vnd<lb/>
vermi&#x017F;chen/ nicht anders/ als ob die Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er von den Metallen/ durch eine ku&#x0364;n&#x017F;tliche<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> weren abgezogen worden. Vnd<lb/>
auff die&#x017F;e arth vnd wei&#x017F;e di&#x017F;tilliret die flei&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge vnd vnveroro&#x017F;&#x017F;ene Natur aus dem new-<lb/>
gebohrnen vnd vnzeitigen Metall die Krafft<lb/>
vnd Subtilitet in dem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Circulato-<lb/>
rio</hi> der Erden/ aus welchem Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e es fol-<lb/>
gends getrieben vnd an Tag gefu&#x0364;hret wird.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0028] Von Mineraliſchen man ſiede/ diſtilltre vnd verſuche es auff alle wege/ die man mag erdencken/ ſo iſt ſolches zu wege zubringen/ aller Koſten/ Muͤhe vnd Arbeit verlohren. Folget derowegen/ das alle ware vñ Metalliſche Waſſer/ jre Krafft vnd Metalliſche Arth empfahen vnd beko- men/ von der Metallen erſten Mineren/ welche ſind ein Neugebohrnes vnd vnzeiti- ges Metall/ das iſt/ eine zarte/ erſchaffene vnd geborne weiche Subſtantz/ die noch nicht zu einem Metalliſchen Coͤrper Coaguliret/ erhaͤrtet vnd vollkoͤmlich zeitig worden iſt/ ſondern eine Safftige vnd fluͤſſige Eigen- ſchafft in ſich haben/ davon werden die aller- beſten vnd edelſten theil/ nehmlich die See- le/ Geiſter vnd Subtiliteten/ das ſind die Metalliſchen Schwaͤden mit dem Waſſer/ das dadurch leufft/ vermiſcht vnd mitgefuͤh- ret/ Jn welches Waſſer alle Subtiliteten vnd Spiritus/ oder Geiſtliche Kraͤffte/ die in den Mineren ſind, ſich austheilen vnd vermiſchen/ nicht anders/ als ob die Waſ- ſer von den Metallen/ durch eine kuͤnſtliche diſtillation weren abgezogen worden. Vnd auff dieſe arth vnd weiſe diſtilliret die fleiſſi- ge vnd vnveroroſſene Natur aus dem new- gebohrnen vnd vnzeitigen Metall die Krafft vnd Subtilitet in dem groſſen Circulato- rio der Erden/ aus welchem Gefaͤſſe es fol- gends getrieben vnd an Tag gefuͤhret wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/28
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/28>, abgerufen am 19.09.2019.