Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

wassern in gemein.
ne Krafft mehr vbrig/ noch verhanden/ die
das nachkomend Wasser mit jm heraus sü-
ren möchte. Welches sich denn anders be-
findet. Denn wir Augenscheinlich sehen/
das solche Wasser zu allen Zeiten/ Winter
vnd Sommer/ am Geschmack/ Farbe vnd
Gehalt/ kräfftig gefunden werden.

Vber das/ so kan es auch nicht sein/ daß
das Wasser ob den Metallen eine Zeitlang
stande/ die Krafft an sich ziehe/ vnd nach em-
pfahung derselbigen/ erst als denn zum auß-
fluß sich födere. Denn/ wo diß were/ so mü-
sten zu vnterschiedlichen Zeiten/ die Flüsse
vnd Brunnen auffhören/ vnd nicht mehr
fliessen/ so lange biß die gesamlete Krafft da-
rein gezogen/ vnd das Wasser deren genung-
samlich gefasset hette/ vnd erst dann wieder
anfahe zulauffen/ welches doch nicht ge-
schiehet. Dieweil wir befinden/ das diesel-
ben Flüsse stettigs vnd ohne auffhören/ jhren
Trieb vnd Fluß gleich starck haben/ vnd den
behalten. Jtem/ Es würden Töpffe/ Kes-
sel/ Handfässer/ die Wasser Metallisch ma-
chen/ Vnd wenn dem gleich so were/ so mü-
sten die Wasser faul vnd stinckend werden/
die weil sie keine Bewegung haben. Fer-
ner/ so kan man auch von den rechten Me-
tallischen Wassern kein Metall bringen/
oder stücklin der Metallen darinnen finden/

man
B v

waſſern in gemein.
ne Krafft mehr vbrig/ noch verhanden/ die
das nachkomend Waſſer mit jm heraus ſuͤ-
ren moͤchte. Welches ſich denn anders be-
findet. Denn wir Augenſcheinlich ſehen/
das ſolche Waſſer zu allen Zeiten/ Winter
vnd Sommer/ am Geſchmack/ Farbe vnd
Gehalt/ kraͤfftig gefunden werden.

Vber das/ ſo kan es auch nicht ſein/ daß
das Waſſer ob den Metallen eine Zeitlang
ſtande/ die Krafft an ſich ziehe/ vnd nach em-
pfahung derſelbigen/ erſt als denn zum auß-
fluß ſich foͤdere. Denn/ wo diß were/ ſo muͤ-
ſten zu vnterſchiedlichen Zeiten/ die Fluͤſſe
vnd Brunnen auffhoͤren/ vnd nicht mehr
flieſſen/ ſo lange biß die geſamlete Krafft da-
rein gezogen/ vnd das Waſſer deren genung-
ſamlich gefaſſet hette/ vnd erſt dann wieder
anfahe zulauffen/ welches doch nicht ge-
ſchiehet. Dieweil wir befinden/ das dieſel-
ben Fluͤſſe ſtettigs vnd ohne auffhoͤren/ jhren
Trieb vnd Fluß gleich ſtarck haben/ vnd den
behalten. Jtem/ Es wuͤrden Toͤpffe/ Keſ-
ſel/ Handfaͤſſer/ die Waſſer Metalliſch ma-
chen/ Vnd wenn dem gleich ſo were/ ſo muͤ-
ſten die Waſſer faul vnd ſtinckend werden/
die weil ſie keine Bewegung haben. Fer-
ner/ ſo kan man auch von den rechten Me-
talliſchen Waſſern kein Metall bringen/
oder ſtuͤcklin der Metallen darinnen finden/

man
B v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wa&#x017F;&#x017F;ern in gemein.</hi></fw><lb/>
ne Krafft mehr vbrig/ noch verhanden/ die<lb/>
das nachkomend Wa&#x017F;&#x017F;er mit jm heraus &#x017F;u&#x0364;-<lb/>
ren mo&#x0364;chte. Welches &#x017F;ich denn anders be-<lb/>
findet. Denn wir Augen&#x017F;cheinlich &#x017F;ehen/<lb/>
das &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;er zu allen Zeiten/ Winter<lb/>
vnd Sommer/ am Ge&#x017F;chmack/ Farbe vnd<lb/>
Gehalt/ kra&#x0364;fftig gefunden werden.</p><lb/>
        <p>Vber das/ &#x017F;o kan es auch nicht &#x017F;ein/ daß<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er ob den Metallen eine Zeitlang<lb/>
&#x017F;tande/ die Krafft an &#x017F;ich ziehe/ vnd nach em-<lb/>
pfahung der&#x017F;elbigen/ er&#x017F;t als denn zum auß-<lb/>
fluß &#x017F;ich fo&#x0364;dere. Denn/ wo diß were/ &#x017F;o mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten zu vnter&#x017F;chiedlichen Zeiten/ die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vnd Brunnen auffho&#x0364;ren/ vnd nicht mehr<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o lange biß die ge&#x017F;amlete Krafft da-<lb/>
rein gezogen/ vnd das Wa&#x017F;&#x017F;er deren genung-<lb/>
&#x017F;amlich gefa&#x017F;&#x017F;et hette/ vnd er&#x017F;t dann wieder<lb/>
anfahe zulauffen/ welches doch nicht ge-<lb/>
&#x017F;chiehet. Dieweil wir befinden/ das die&#x017F;el-<lb/>
ben Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tettigs vnd ohne auffho&#x0364;ren/ jhren<lb/>
Trieb vnd Fluß gleich &#x017F;tarck haben/ vnd den<lb/>
behalten. Jtem/ Es wu&#x0364;rden To&#x0364;pffe/ Ke&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el/ Handfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ die Wa&#x017F;&#x017F;er Metalli&#x017F;ch ma-<lb/>
chen/ Vnd wenn dem gleich &#x017F;o were/ &#x017F;o mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten die Wa&#x017F;&#x017F;er faul vnd &#x017F;tinckend werden/<lb/>
die weil &#x017F;ie keine Bewegung haben. Fer-<lb/>
ner/ &#x017F;o kan man auch von den rechten Me-<lb/>
talli&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern kein Metall bringen/<lb/>
oder &#x017F;tu&#x0364;cklin der Metallen darinnen finden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B v</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0027] waſſern in gemein. ne Krafft mehr vbrig/ noch verhanden/ die das nachkomend Waſſer mit jm heraus ſuͤ- ren moͤchte. Welches ſich denn anders be- findet. Denn wir Augenſcheinlich ſehen/ das ſolche Waſſer zu allen Zeiten/ Winter vnd Sommer/ am Geſchmack/ Farbe vnd Gehalt/ kraͤfftig gefunden werden. Vber das/ ſo kan es auch nicht ſein/ daß das Waſſer ob den Metallen eine Zeitlang ſtande/ die Krafft an ſich ziehe/ vnd nach em- pfahung derſelbigen/ erſt als denn zum auß- fluß ſich foͤdere. Denn/ wo diß were/ ſo muͤ- ſten zu vnterſchiedlichen Zeiten/ die Fluͤſſe vnd Brunnen auffhoͤren/ vnd nicht mehr flieſſen/ ſo lange biß die geſamlete Krafft da- rein gezogen/ vnd das Waſſer deren genung- ſamlich gefaſſet hette/ vnd erſt dann wieder anfahe zulauffen/ welches doch nicht ge- ſchiehet. Dieweil wir befinden/ das dieſel- ben Fluͤſſe ſtettigs vnd ohne auffhoͤren/ jhren Trieb vnd Fluß gleich ſtarck haben/ vnd den behalten. Jtem/ Es wuͤrden Toͤpffe/ Keſ- ſel/ Handfaͤſſer/ die Waſſer Metalliſch ma- chen/ Vnd wenn dem gleich ſo were/ ſo muͤ- ſten die Waſſer faul vnd ſtinckend werden/ die weil ſie keine Bewegung haben. Fer- ner/ ſo kan man auch von den rechten Me- talliſchen Waſſern kein Metall bringen/ oder ſtuͤcklin der Metallen darinnen finden/ man B v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/27
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/27>, abgerufen am 22.09.2019.