Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Mineralischen
ritus vnd Seele der Berggewächsen in sich
haben/ aber kein Corpus führen/ jhre Arth/
Krafft vnd sonderliche Eigenschafft vber-
komen?

Etliche haltens dafür/ das alle Mi-
neralische Wasser oder Brunnen jhre Me-
tallische Natur vnd Krafft empfahen vnd
bekommen daher/ das sie vber vnd durch die
Metallischen Adern/ Gänge vnd Minera-
lia
flissen/ lauffen vnd rinnen/ Derowegen
derselben Arth an sich ziehen. Welches aber
nicht sein kan. Denn wo dem also/ würden viel
mehr Mineralische Wasser gefunden wer-
den/ als jetzund bekandt sein/ Vnd würden
fast alle süsse Trinck wasser (wie es die täg-
liche erfahrung zeuget) gefunden werden/
die vber Metallische Gänge vnd Strieche
flissen/ welche doch weder Krafft noch Ge-
schmack an sich nehmen oder empfahen son-
dern sind vnd bleiben süsse liebliche Trinck-
Wasser. Wann schon ein Wasser 20. 30. ja
etliche Hundert Jahr vber ein Eysen/ Gold/
Silber oder ander Metall lieffe/ würde es
jhm doch seine Krafft nicht ausziehen/ oder
dieselbige jhm mittheilen können. Zu dem/
so hette das lengest verlauffene Wasser die
Kräffte an dem obersten/ vnd dem Fluß am
nechsten theilen solcher Metallischen Gän-
ge/ lengest hinweg/ vnd were dieser Zeit kei-

ne Krafft

Von Mineraliſchen
ritus vnd Seele der Berggewaͤchſen in ſich
haben/ aber kein Corpus fuͤhren/ jhre Arth/
Krafft vnd ſonderliche Eigenſchafft vber-
komen?

Etliche haltens dafuͤr/ das alle Mi-
neraliſche Waſſer oder Brunnen jhre Me-
talliſche Natur vnd Krafft empfahen vnd
bekommen daher/ das ſie vber vnd durch die
Metalliſchen Adern/ Gaͤnge vnd Minera-
lia
fliſſen/ lauffen vnd rinnen/ Derowegen
derſelben Arth an ſich ziehen. Welches aber
nicht ſein kan. Deñ wo dem alſo/ wuͤrdẽ viel
mehr Mineraliſche Waſſer gefunden wer-
den/ als jetzund bekandt ſein/ Vnd wuͤrden
faſt alle ſuͤſſe Trinck waſſer (wie es die taͤg-
liche erfahrung zeuget) gefunden werden/
die vber Metalliſche Gaͤnge vnd Strieche
fliſſen/ welche doch weder Krafft noch Ge-
ſchmack an ſich nehmen oder empfahen ſon-
dern ſind vnd bleiben ſuͤſſe liebliche Trinck-
Waſſer. Wann ſchon ein Waſſer 20. 30. ja
etliche Hundert Jahr vber ein Eyſen/ Gold/
Silber oder ander Metall lieffe/ wuͤrde es
jhm doch ſeine Krafft nicht ausziehen/ oder
dieſelbige jhm mittheilen koͤnnen. Zu dem/
ſo hette das lengeſt verlauffene Waſſer die
Kraͤffte an dem oberſten/ vnd dem Fluß am
nechſten theilen ſolcher Metalliſchen Gaͤn-
ge/ lengeſt hinweg/ vnd were dieſer Zeit kei-

ne Krafft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Minerali&#x017F;chen</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ritus</hi> vnd Seele der Berggewa&#x0364;ch&#x017F;en in &#x017F;ich<lb/>
haben/ aber kein <hi rendition="#aq">Corpus</hi> fu&#x0364;hren/ jhre Arth/<lb/>
Krafft vnd &#x017F;onderliche Eigen&#x017F;chafft vber-<lb/>
komen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Etliche haltens dafu&#x0364;r/ das alle Mi-</hi><lb/>
nerali&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er oder Brunnen jhre Me-<lb/>
talli&#x017F;che Natur vnd Krafft empfahen vnd<lb/>
bekommen daher/ das &#x017F;ie vber vnd durch die<lb/>
Metalli&#x017F;chen Adern/ Ga&#x0364;nge vnd <hi rendition="#aq">Minera-<lb/>
lia</hi> fli&#x017F;&#x017F;en/ lauffen vnd rinnen/ Derowegen<lb/>
der&#x017F;elben Arth an &#x017F;ich ziehen. Welches aber<lb/>
nicht &#x017F;ein kan. Den&#x0303; wo dem al&#x017F;o/ wu&#x0364;rde&#x0303; viel<lb/>
mehr Minerali&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er gefunden wer-<lb/>
den/ als jetzund bekandt &#x017F;ein/ Vnd wu&#x0364;rden<lb/>
fa&#x017F;t alle &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Trinck wa&#x017F;&#x017F;er (wie es die ta&#x0364;g-<lb/>
liche erfahrung zeuget) gefunden werden/<lb/>
die vber Metalli&#x017F;che Ga&#x0364;nge vnd Strieche<lb/>
fli&#x017F;&#x017F;en/ welche doch weder Krafft noch Ge-<lb/>
&#x017F;chmack an &#x017F;ich nehmen oder empfahen &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ind vnd bleiben &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e liebliche Trinck-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er. Wann &#x017F;chon ein Wa&#x017F;&#x017F;er 20. 30. ja<lb/>
etliche Hundert Jahr vber ein Ey&#x017F;en/ Gold/<lb/>
Silber oder ander Metall lieffe/ wu&#x0364;rde es<lb/>
jhm doch &#x017F;eine Krafft nicht ausziehen/ oder<lb/>
die&#x017F;elbige jhm mittheilen ko&#x0364;nnen. Zu dem/<lb/>
&#x017F;o hette das lenge&#x017F;t verlauffene Wa&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
Kra&#x0364;ffte an dem ober&#x017F;ten/ vnd dem Fluß am<lb/>
nech&#x017F;ten theilen &#x017F;olcher Metalli&#x017F;chen Ga&#x0364;n-<lb/>
ge/ lenge&#x017F;t hinweg/ vnd were die&#x017F;er Zeit kei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne Krafft</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0026] Von Mineraliſchen ritus vnd Seele der Berggewaͤchſen in ſich haben/ aber kein Corpus fuͤhren/ jhre Arth/ Krafft vnd ſonderliche Eigenſchafft vber- komen? Etliche haltens dafuͤr/ das alle Mi- neraliſche Waſſer oder Brunnen jhre Me- talliſche Natur vnd Krafft empfahen vnd bekommen daher/ das ſie vber vnd durch die Metalliſchen Adern/ Gaͤnge vnd Minera- lia fliſſen/ lauffen vnd rinnen/ Derowegen derſelben Arth an ſich ziehen. Welches aber nicht ſein kan. Deñ wo dem alſo/ wuͤrdẽ viel mehr Mineraliſche Waſſer gefunden wer- den/ als jetzund bekandt ſein/ Vnd wuͤrden faſt alle ſuͤſſe Trinck waſſer (wie es die taͤg- liche erfahrung zeuget) gefunden werden/ die vber Metalliſche Gaͤnge vnd Strieche fliſſen/ welche doch weder Krafft noch Ge- ſchmack an ſich nehmen oder empfahen ſon- dern ſind vnd bleiben ſuͤſſe liebliche Trinck- Waſſer. Wann ſchon ein Waſſer 20. 30. ja etliche Hundert Jahr vber ein Eyſen/ Gold/ Silber oder ander Metall lieffe/ wuͤrde es jhm doch ſeine Krafft nicht ausziehen/ oder dieſelbige jhm mittheilen koͤnnen. Zu dem/ ſo hette das lengeſt verlauffene Waſſer die Kraͤffte an dem oberſten/ vnd dem Fluß am nechſten theilen ſolcher Metalliſchen Gaͤn- ge/ lengeſt hinweg/ vnd were dieſer Zeit kei- ne Krafft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/26
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/26>, abgerufen am 16.09.2019.