Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

wassern in gemein.
Arth vnd Eigenschafft führen/ am Geruch/
Schmack/ am Fühlen vnd an der Farbe
von gemeinen Brunnen Wassern Vnter-
schieden/ nicht zum blossen Tranck/ sondern
mehrentheils zur Ertzney können vnd sol-
len gebrauchet werden. Diese sind auch
nicht einerley/ sondern werden wiederumb
abgetheilet. Etliche sind Corporalisch/Corpo-
rales.

welche Corporalische Mineralia oder Berg
Säffte in sich führen/ als da sind Alauichte
Wasser/ Vitriolische Wasser/ Saltz Brun-
nen/ Schwefel Wasser/ daraus Schwefel/
Saltz/ Alaun/ Kupfferwasser vnd der glei-
chen gesotten wird/ vnd an keines Menschen
Cörper vor ein Bad können gebraucht wer-
den/ weil sie nicht hindurch mögen dringen.
Eines theils Spiritualisch/ vnd recht Me-Spiritua-
les.

tallische Wasser/ welche ein Spiritualisch
oder Geistlich Metall vnd die Subtilitet/
vnd reine Seele desselben in seiner ersten
Gebärung bekomen/ mit sich führen/ auch
jnnerlich vnd eusserlich können vnd mögen
als Artzneyen nützlich gebraucht werden/
als da sind Warme Bäder/ Sauer Brun-
nen/ Salsulae/ vnd dergleichen vnzehlich viel/
von welchen ein wenig sol Meldung ge-
schehen.

Es wird gefraget/ Wannenher
die Mineralischen Wasser/ welche die Spi-

rirus
B iiij

waſſern in gemein.
Arth vnd Eigenſchafft fuͤhren/ am Geruch/
Schmack/ am Fuͤhlen vnd an der Farbe
von gemeinen Brunnen Waſſern Vnter-
ſchieden/ nicht zum bloſſen Tranck/ ſondern
mehrentheils zur Ertzney koͤnnen vnd ſol-
len gebrauchet werden. Dieſe ſind auch
nicht einerley/ ſondern werden wiederumb
abgetheilet. Etliche ſind Corporaliſch/Corpo-
rales.

welche Corporaliſche Mineralia oder Berg
Saͤffte in ſich fuͤhren/ als da ſind Alauichte
Waſſer/ Vitrioliſche Waſſer/ Saltz Brun-
nen/ Schwefel Waſſer/ daraus Schwefel/
Saltz/ Alaun/ Kupfferwaſſer vnd der glei-
chen geſotten wird/ vnd an keines Menſchen
Coͤrper vor ein Bad koͤnnen gebraucht wer-
den/ weil ſie nicht hindurch moͤgen dringen.
Eines theils Spiritualiſch/ vnd recht Me-Spiritua-
les.

talliſche Waſſer/ welche ein Spiritualiſch
oder Geiſtlich Metall vnd die Subtilitet/
vnd reine Seele deſſelben in ſeiner erſten
Gebaͤrung bekomen/ mit ſich fuͤhren/ auch
jnnerlich vnd euſſerlich koͤnnen vnd moͤgen
als Artzneyen nuͤtzlich gebraucht werden/
als da ſind Warme Baͤder/ Sauer Brun-
nen/ Salſulæ/ vnd dergleichen vnzehlich viel/
von welchen ein wenig ſol Meldung ge-
ſchehen.

Es wird gefraget/ Wannenher
die Mineraliſchen Waſſer/ welche die Spi-

rirus
B iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wa&#x017F;&#x017F;ern in gemein.</hi></fw><lb/>
Arth vnd Eigen&#x017F;chafft fu&#x0364;hren/ am Geruch/<lb/>
Schmack/ am Fu&#x0364;hlen vnd an der Farbe<lb/>
von gemeinen Brunnen Wa&#x017F;&#x017F;ern Vnter-<lb/>
&#x017F;chieden/ nicht zum blo&#x017F;&#x017F;en Tranck/ &#x017F;ondern<lb/>
mehrentheils zur Ertzney ko&#x0364;nnen vnd &#x017F;ol-<lb/>
len gebrauchet werden. Die&#x017F;e &#x017F;ind auch<lb/>
nicht einerley/ &#x017F;ondern werden wiederumb<lb/>
abgetheilet. Etliche &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Corporali&#x017F;ch/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Corpo-<lb/>
rales.</hi></note><lb/>
welche Corporali&#x017F;che <hi rendition="#aq">Mineralia</hi> oder Berg<lb/>
Sa&#x0364;ffte in &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ als da &#x017F;ind Alauichte<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ Vitrioli&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er/ Saltz Brun-<lb/>
nen/ Schwefel Wa&#x017F;&#x017F;er/ daraus Schwefel/<lb/>
Saltz/ Alaun/ Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er vnd der glei-<lb/>
chen ge&#x017F;otten wird/ vnd an keines Men&#x017F;chen<lb/>
Co&#x0364;rper vor ein Bad ko&#x0364;nnen gebraucht wer-<lb/>
den/ weil &#x017F;ie nicht hindurch mo&#x0364;gen dringen.<lb/>
Eines theils <hi rendition="#aq">Spirituali&#x017F;ch/</hi> vnd recht Me-<note place="right"><hi rendition="#aq">Spiritua-<lb/>
les.</hi></note><lb/>
talli&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche ein Spirituali&#x017F;ch<lb/>
oder Gei&#x017F;tlich Metall vnd die Subtilitet/<lb/>
vnd reine Seele de&#x017F;&#x017F;elben in &#x017F;einer er&#x017F;ten<lb/>
Geba&#x0364;rung bekomen/ mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ auch<lb/>
jnnerlich vnd eu&#x017F;&#x017F;erlich ko&#x0364;nnen vnd mo&#x0364;gen<lb/>
als Artzneyen nu&#x0364;tzlich gebraucht werden/<lb/>
als da &#x017F;ind Warme Ba&#x0364;der/ Sauer Brun-<lb/>
nen/ <hi rendition="#aq">Sal&#x017F;ulæ/</hi> vnd dergleichen vnzehlich viel/<lb/>
von welchen ein wenig &#x017F;ol Meldung ge-<lb/>
&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Es wird gefraget/ Wannenher</hi><lb/>
die Minerali&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche die <hi rendition="#aq">Spi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iiij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">rirus</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0025] waſſern in gemein. Arth vnd Eigenſchafft fuͤhren/ am Geruch/ Schmack/ am Fuͤhlen vnd an der Farbe von gemeinen Brunnen Waſſern Vnter- ſchieden/ nicht zum bloſſen Tranck/ ſondern mehrentheils zur Ertzney koͤnnen vnd ſol- len gebrauchet werden. Dieſe ſind auch nicht einerley/ ſondern werden wiederumb abgetheilet. Etliche ſind Corporaliſch/ welche Corporaliſche Mineralia oder Berg Saͤffte in ſich fuͤhren/ als da ſind Alauichte Waſſer/ Vitrioliſche Waſſer/ Saltz Brun- nen/ Schwefel Waſſer/ daraus Schwefel/ Saltz/ Alaun/ Kupfferwaſſer vnd der glei- chen geſotten wird/ vnd an keines Menſchen Coͤrper vor ein Bad koͤnnen gebraucht wer- den/ weil ſie nicht hindurch moͤgen dringen. Eines theils Spiritualiſch/ vnd recht Me- talliſche Waſſer/ welche ein Spiritualiſch oder Geiſtlich Metall vnd die Subtilitet/ vnd reine Seele deſſelben in ſeiner erſten Gebaͤrung bekomen/ mit ſich fuͤhren/ auch jnnerlich vnd euſſerlich koͤnnen vnd moͤgen als Artzneyen nuͤtzlich gebraucht werden/ als da ſind Warme Baͤder/ Sauer Brun- nen/ Salſulæ/ vnd dergleichen vnzehlich viel/ von welchen ein wenig ſol Meldung ge- ſchehen. Corpo- rales. Spiritua- les. Es wird gefraget/ Wannenher die Mineraliſchen Waſſer/ welche die Spi- rirus B iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/25
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/25>, abgerufen am 16.09.2019.