Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

wassern in gemein.
risch machet. Jm Pintzgaw/ Steyermarck/
Schlesien vmb das Riesen Gebürge/ hats
kalte Brunnen/ darvon den Beywohnern/
die es Trincken/ grosse Kröpffe wachsen.
Wiewol die Naturkündiger solches dem
Kyß zuschreiben. Man lieset/ das in Thes-
salia
zwey Wasser seind/ wenn die Schaffe
aus einem Trincken/ werden sie schwartz/ aus
dem andern weiß/ aus beyden gesprenckelt.
Ein Wunder Brunnen ist in Vngern auff
den Gebürgen Tatri, nicht weit von der
Berg Stadt Schmolnitz/ dieser/ resolviret
das Eysen/ so darein geleget wird/ zu eim
Schlich/ vnd verwandelt es in Kupffer.
Jn Carnis wird gefunden ein See/ Czer-
nick
genennet/ welcher im Ende des Herb-
stes/ in einem nuhe/ aus verborgenen Adern
der Erden voll Wasser quillet/ vnd eine gros-
se anzahl Fische mit sich bringet. Verleu-
ret sich widerumb im anfange des Sommers/
das man darein seen/ vnd auch einerndten
kan. Dergleichen Wunder Wasser sind
hin vnd wieder auff Erden/ als vmb Nea-
polis in lacu Averno,
im Zipß/ etc. welche
Viehe/ Menschen vnd Vogel tödten/ dar-
aus getruncken. Jtem welche bald zu Stein
werden/ als bald sie aus der Erden fliessen/
vnd welche Holtz vnd andere Sachen in
Stein verwandeln: Zum theil schädlich

vnd
B iij

waſſern in gemein.
riſch machet. Jm Pintzgaw/ Steyermarck/
Schleſien vmb das Rieſen Gebuͤrge/ hats
kalte Brunnen/ darvon den Beywohnern/
die es Trincken/ groſſe Kroͤpffe wachſen.
Wiewol die Naturkuͤndiger ſolches dem
Kyß zuſchreiben. Man lieſet/ das in Theſ-
ſalia
zwey Waſſer ſeind/ wenn die Schaffe
aus einem Trincken/ werden ſie ſchwartz/ aus
dem andern weiß/ aus beyden geſprenckelt.
Ein Wunder Brunnen iſt in Vngern auff
den Gebuͤrgen Tatri, nicht weit von der
Berg Stadt Schmolnitz/ dieſer/ reſolviret
das Eyſen/ ſo darein geleget wird/ zu eim
Schlich/ vnd verwandelt es in Kupffer.
Jn Carnis wird gefunden ein See/ Czer-
nick
genennet/ welcher im Ende des Herb-
ſtes/ in einem nuhe/ aus verborgenen Adern
der Erden voll Waſſer quillet/ vnd eine groſ-
ſe anzahl Fiſche mit ſich bringet. Verleu-
ret ſich widerumb im anfange des Som̃ers/
das man darein ſeen/ vnd auch einerndten
kan. Dergleichen Wunder Waſſer ſind
hin vnd wieder auff Erden/ als vmb Nea-
polis in lacu Averno,
im Zipß/ etc. welche
Viehe/ Menſchen vnd Vogel toͤdten/ dar-
aus getruncken. Jtem welche bald zu Stein
werden/ als bald ſie aus der Erden flieſſen/
vnd welche Holtz vnd andere Sachen in
Stein verwandeln: Zum theil ſchaͤdlich

vnd
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="5.[5]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wa&#x017F;&#x017F;ern in gemein.</hi></fw><lb/>
ri&#x017F;ch machet. Jm Pintzgaw/ Steyermarck/<lb/>
Schle&#x017F;ien vmb das Rie&#x017F;en Gebu&#x0364;rge/ hats<lb/>
kalte Brunnen/ darvon den Beywohnern/<lb/>
die es Trincken/ gro&#x017F;&#x017F;e Kro&#x0364;pffe wach&#x017F;en.<lb/>
Wiewol die Naturku&#x0364;ndiger &#x017F;olches dem<lb/>
Kyß zu&#x017F;chreiben. Man lie&#x017F;et/ das in <hi rendition="#aq">The&#x017F;-<lb/>
&#x017F;alia</hi> zwey Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eind/ wenn die Schaffe<lb/>
aus einem Trincken/ werden &#x017F;ie &#x017F;chwartz/ aus<lb/>
dem andern weiß/ aus beyden ge&#x017F;prenckelt.<lb/>
Ein Wunder Brunnen i&#x017F;t in Vngern auff<lb/>
den Gebu&#x0364;rgen <hi rendition="#aq">Tatri,</hi> nicht weit von der<lb/>
Berg Stadt Schmolnitz/ die&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviret</hi><lb/>
das Ey&#x017F;en/ &#x017F;o darein geleget wird/ zu eim<lb/>
Schlich/ vnd verwandelt es in Kupffer.<lb/>
Jn <hi rendition="#aq">Carnis</hi> wird gefunden ein See/ <hi rendition="#aq">Czer-<lb/>
nick</hi> genennet/ welcher im Ende des Herb-<lb/>
&#x017F;tes/ in einem nuhe/ aus verborgenen Adern<lb/>
der Erden voll Wa&#x017F;&#x017F;er quillet/ vnd eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e anzahl Fi&#x017F;che mit &#x017F;ich bringet. Verleu-<lb/>
ret &#x017F;ich widerumb im anfange des Som&#x0303;ers/<lb/>
das man darein &#x017F;een/ vnd auch einerndten<lb/>
kan. Dergleichen Wunder Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind<lb/>
hin vnd wieder auff Erden/ als vmb <hi rendition="#aq">Nea-<lb/>
polis in lacu Averno,</hi> im Zipß/ etc. welche<lb/>
Viehe/ Men&#x017F;chen vnd Vogel to&#x0364;dten/ dar-<lb/>
aus getruncken. Jtem welche bald zu Stein<lb/>
werden/ als bald &#x017F;ie aus der Erden flie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd welche Holtz vnd andere Sachen in<lb/>
Stein verwandeln: Zum theil &#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5.[5]/0023] waſſern in gemein. riſch machet. Jm Pintzgaw/ Steyermarck/ Schleſien vmb das Rieſen Gebuͤrge/ hats kalte Brunnen/ darvon den Beywohnern/ die es Trincken/ groſſe Kroͤpffe wachſen. Wiewol die Naturkuͤndiger ſolches dem Kyß zuſchreiben. Man lieſet/ das in Theſ- ſalia zwey Waſſer ſeind/ wenn die Schaffe aus einem Trincken/ werden ſie ſchwartz/ aus dem andern weiß/ aus beyden geſprenckelt. Ein Wunder Brunnen iſt in Vngern auff den Gebuͤrgen Tatri, nicht weit von der Berg Stadt Schmolnitz/ dieſer/ reſolviret das Eyſen/ ſo darein geleget wird/ zu eim Schlich/ vnd verwandelt es in Kupffer. Jn Carnis wird gefunden ein See/ Czer- nick genennet/ welcher im Ende des Herb- ſtes/ in einem nuhe/ aus verborgenen Adern der Erden voll Waſſer quillet/ vnd eine groſ- ſe anzahl Fiſche mit ſich bringet. Verleu- ret ſich widerumb im anfange des Som̃ers/ das man darein ſeen/ vnd auch einerndten kan. Dergleichen Wunder Waſſer ſind hin vnd wieder auff Erden/ als vmb Nea- polis in lacu Averno, im Zipß/ etc. welche Viehe/ Menſchen vnd Vogel toͤdten/ dar- aus getruncken. Jtem welche bald zu Stein werden/ als bald ſie aus der Erden flieſſen/ vnd welche Holtz vnd andere Sachen in Stein verwandeln: Zum theil ſchaͤdlich vnd B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/23
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 5.[5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/23>, abgerufen am 15.09.2019.