Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Brunnen.
den. Habe etliche gekennet/ die es gar gemein
im brauch gehabt/ aber sine judicio.

Bergschmer/

vnzeittig Berggrün/
dessen vor wenig Jahren etlich viel Centner
ist aus einem alten Schacht gezogen worden/
vnd gar flüssig gewesen.

Berggrün/

Clirysocolla/ an einem
Kupfferkyß im Riesengrunde/ vnd auffm
Kupfferberge. Jn grossen Körnern/ welche
Kupffer halten/ vmb Smotsseiffen vnd vmb
den Goldberg.

Beryll/

ein Gelblichter/ schöner/
durchsichtiger Stein/ wie ein Demanth.

Bierbrunnen/

Seurling/ hat den
Nahmen von der Farbe vnd schärfflechten
oder seurlechten Schmacke/ einem geringen
scharffen Haußtrinck en nicht vngleich. Quil-
let vnd prüdelt auff/ in einem abgehauenem
Walde/ ein Meilweges vber Friedeberg beim
Queisse/ am Dorff Fegesbeutel genant/ an
einem brüchtigen vnd sümpffigen Orth. Hat
in seiner Vermischung ein Berg Saltz vnd
Eisen Ochra. Eröffnet/ veiniget/ dringet
durch/ stillet den Durst/ machet lust zum Es-
sen/ treibet den Harn/ södert Grieß vnd
Sand/ spület ab die Därme/ vnd miltert die
erhitzte Leber. Krancke Leute lassen jhn ge-
mein holen/ welche nicht Essen können.

Blendo/
M iiij

warmen Brunnen.
den. Habe etliche gekennet/ die es gar gemein
im brauch gehabt/ aber ſine judicio.

Bergſchmer/

vnzeittig Berggruͤn/
deſſen vor wenig Jahren etlich viel Centner
iſt aus einem alten Schacht gezogen worden/
vnd gar fluͤſſig geweſen.

Berggruͤn/

Cliryſocolla/ an einem
Kupfferkyß im Rieſengrunde/ vnd auffm
Kupfferberge. Jn groſſen Koͤrnern/ welche
Kupffer halten/ vmb Smotsſeiffen vnd vmb
den Goldberg.

Beryll/

ein Gelblichter/ ſchoͤner/
durchſichtiger Stein/ wie ein Demanth.

Bierbrunnen/

Seurling/ hat den
Nahmen von der Farbe vnd ſchaͤrfflechten
oder ſeurlechten Schmacke/ einem geringen
ſcharffen Haußtrinck en nicht vngleich. Quil-
let vnd pruͤdelt auff/ in einem abgehauenem
Walde/ ein Meilweges vber Friedeberg beim
Queiſſe/ am Dorff Fegesbeutel genant/ an
einem bruͤchtigen vnd ſuͤmpffigen Orth. Hat
in ſeiner Vermiſchung ein Berg Saltz vnd
Eiſen Ochra. Eroͤffnet/ veiniget/ dringet
durch/ ſtillet den Durſt/ machet luſt zum Eſ-
ſen/ treibet den Harn/ ſoͤdert Grieß vnd
Sand/ ſpuͤlet ab die Daͤrme/ vnd miltert die
erhitzte Leber. Krancke Leute laſſen jhn ge-
mein holen/ welche nicht Eſſen koͤnnen.

Blendo/
M iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0185" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi></fw><lb/>
den. Habe etliche gekennet/ die es gar gemein<lb/>
im brauch gehabt/ aber <hi rendition="#aq">&#x017F;ine judicio.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Berg&#x017F;chmer/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">vnzeittig Berggru&#x0364;n/</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en vor wenig Jahren etlich viel Centner<lb/>
i&#x017F;t aus einem alten Schacht gezogen worden/<lb/>
vnd gar flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Berggru&#x0364;n/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Cliry&#x017F;ocolla/</hi><hi rendition="#fr">an einem</hi><lb/>
Kupfferkyß im Rie&#x017F;engrunde/ vnd auffm<lb/>
Kupfferberge. Jn gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;rnern/ welche<lb/>
Kupffer halten/ vmb Smots&#x017F;eiffen vnd vmb<lb/>
den Goldberg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Beryll/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">ein Gelblichter/ &#x017F;cho&#x0364;ner/</hi><lb/>
durch&#x017F;ichtiger Stein/ wie ein Demanth.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bierbrunnen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Seurling/ hat den</hi><lb/>
Nahmen von der Farbe vnd &#x017F;cha&#x0364;rfflechten<lb/>
oder &#x017F;eurlechten Schmacke/ einem geringen<lb/>
&#x017F;charffen Haußtrinck en nicht vngleich. Quil-<lb/>
let vnd pru&#x0364;delt auff/ in einem abgehauenem<lb/>
Walde/ ein Meilweges vber Friedeberg beim<lb/>
Quei&#x017F;&#x017F;e/ am Dorff Fegesbeutel genant/ an<lb/>
einem bru&#x0364;chtigen vnd &#x017F;u&#x0364;mpffigen Orth. Hat<lb/>
in &#x017F;einer Vermi&#x017F;chung ein Berg Saltz vnd<lb/>
Ei&#x017F;en Ochra. Ero&#x0364;ffnet/ veiniget/ dringet<lb/>
durch/ &#x017F;tillet den Dur&#x017F;t/ machet lu&#x017F;t zum E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ treibet den Harn/ &#x017F;o&#x0364;dert Grieß vnd<lb/>
Sand/ &#x017F;pu&#x0364;let ab die Da&#x0364;rme/ vnd miltert die<lb/>
erhitzte Leber. Krancke Leute la&#x017F;&#x017F;en jhn ge-<lb/>
mein holen/ welche nicht E&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">M iiij</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Blendo/</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0185] warmen Brunnen. den. Habe etliche gekennet/ die es gar gemein im brauch gehabt/ aber ſine judicio. Bergſchmer/ vnzeittig Berggruͤn/ deſſen vor wenig Jahren etlich viel Centner iſt aus einem alten Schacht gezogen worden/ vnd gar fluͤſſig geweſen. Berggruͤn/ Cliryſocolla/ an einem Kupfferkyß im Rieſengrunde/ vnd auffm Kupfferberge. Jn groſſen Koͤrnern/ welche Kupffer halten/ vmb Smotsſeiffen vnd vmb den Goldberg. Beryll/ ein Gelblichter/ ſchoͤner/ durchſichtiger Stein/ wie ein Demanth. Bierbrunnen/ Seurling/ hat den Nahmen von der Farbe vnd ſchaͤrfflechten oder ſeurlechten Schmacke/ einem geringen ſcharffen Haußtrinck en nicht vngleich. Quil- let vnd pruͤdelt auff/ in einem abgehauenem Walde/ ein Meilweges vber Friedeberg beim Queiſſe/ am Dorff Fegesbeutel genant/ an einem bruͤchtigen vnd ſuͤmpffigen Orth. Hat in ſeiner Vermiſchung ein Berg Saltz vnd Eiſen Ochra. Eroͤffnet/ veiniget/ dringet durch/ ſtillet den Durſt/ machet luſt zum Eſ- ſen/ treibet den Harn/ ſoͤdert Grieß vnd Sand/ ſpuͤlet ab die Daͤrme/ vnd miltert die erhitzte Leber. Krancke Leute laſſen jhn ge- mein holen/ welche nicht Eſſen koͤnnen. Blendo/ M iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/185
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/185>, abgerufen am 03.08.2020.