Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Berg Arthen vmb den
gen mit Ebereschbeeren gefangen werden.
Wasser Vogel auff den Teichen hat es
vollauff/ als wilde Enten/ groß/ mittel vnd
klein/ Wasserhüner/ wilde Gänse/ vnd der-
gleichen mehr.

Die Wasser oder fürnehmeste Flüs-
se so auff den Gebürgen dieser Gegend ent-
springen/ sind die Aupe/ die Elbe/ der Zacken/
die Mumel/ die Jser/ der Bober vnd Queis/
von den Quades/ deren etliche in Böhmen
sich lencken: Andere Schlesien befeuchten/
vnd sehr gutte Fische von Foren/ Aschen/
Gründlen oder Schmerlin/ Barben/ Ocke-
lein/ Häselinge/ Kressen Krebse/ vnd derglei-
chen mehr geben.

Zweene See sind auch vmbs Rie-
sen Gebürge nach der Seiten zuschen/ vnter
welchen der grössere vnd höhere/ der grosse
Teich genennet wird/ Jst gar an einem wil-
den/ wüsten vnd einöden Orthe gelegen.
Das Wasser ist Schwartz vnd finster anzu-
sehen/ giebet keine Fische. Der kleinere Teich
aber/ etwas niedriger/ hat herrliche vnd an
der Farbe gar schwärtzlichte Fohren/ leuffet
auß vnd vermischet sich mit dem Arnß dorf-
fer Wasser/ vnd Lomnitzer Bach/ welche
bey Schildaw in Bober fellet.

Berg-

Berg Arthen vmb den
gen mit Ebereſchbeeren gefangen werden.
Waſſer Vogel auff den Teichen hat es
vollauff/ als wilde Enten/ groß/ mittel vnd
klein/ Waſſerhuͤner/ wilde Gaͤnſe/ vnd der-
gleichen mehr.

Die Waſſer oder fuͤrnehmeſte Fluͤſ-
ſe ſo auff den Gebuͤrgen dieſer Gegend ent-
ſpringen/ ſind die Aupe/ die Elbe/ der Zacken/
die Mumel/ die Jſer/ der Bober vnd Queis/
von den Quades/ deren etliche in Boͤhmen
ſich lencken: Andere Schleſien befeuchten/
vnd ſehr gutte Fiſche von Foren/ Aſchen/
Gruͤndlen oder Schmerlin/ Barben/ Ocke-
lein/ Haͤſelinge/ Kreſſen Krebſe/ vnd derglei-
chen mehr geben.

Zweene See ſind auch vmbs Rie-
ſen Gebuͤrge nach der Seiten zuſchen/ vnter
welchen der groͤſſere vnd hoͤhere/ der groſſe
Teich genennet wird/ Jſt gar an einem wil-
den/ wuͤſten vnd einoͤden Orthe gelegen.
Das Waſſer iſt Schwartz vnd finſter anzu-
ſehen/ giebet keine Fiſche. Der kleinere Teich
aber/ etwas niedriger/ hat herrliche vnd an
der Farbe gar ſchwaͤrtzlichte Fohren/ leuffet
auß vnd vermiſchet ſich mit dem Arnß dorf-
fer Waſſer/ vnd Lomnitzer Bach/ welche
bey Schildaw in Bober fellet.

Berg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0182" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Berg Arthen vmb den</hi></fw><lb/>
gen mit Ebere&#x017F;chbeeren gefangen werden.<lb/><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er Vogel auff den Teichen hat es</hi><lb/>
vollauff/ als wilde Enten/ groß/ mittel vnd<lb/>
klein/ Wa&#x017F;&#x017F;erhu&#x0364;ner/ wilde Ga&#x0364;n&#x017F;e/ vnd der-<lb/>
gleichen mehr.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die Wa&#x017F;&#x017F;er oder fu&#x0364;rnehme&#x017F;te Flu&#x0364;&#x017F;-</hi><lb/>
&#x017F;e &#x017F;o auff den Gebu&#x0364;rgen die&#x017F;er Gegend ent-<lb/>
&#x017F;pringen/ &#x017F;ind die Aupe/ die Elbe/ der Zacken/<lb/>
die Mumel/ die J&#x017F;er/ der Bober vnd Queis/<lb/>
von den <hi rendition="#aq">Quades/</hi> deren etliche in Bo&#x0364;hmen<lb/>
&#x017F;ich lencken: Andere Schle&#x017F;ien befeuchten/<lb/>
vnd &#x017F;ehr gutte Fi&#x017F;che von Foren/ A&#x017F;chen/<lb/>
Gru&#x0364;ndlen oder Schmerlin/ Barben/ Ocke-<lb/>
lein/ Ha&#x0364;&#x017F;elinge/ Kre&#x017F;&#x017F;en Kreb&#x017F;e/ vnd derglei-<lb/>
chen mehr geben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Zweene See &#x017F;ind auch vmbs Rie-</hi><lb/>
&#x017F;en Gebu&#x0364;rge nach der Seiten zu&#x017F;chen/ vnter<lb/>
welchen der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere vnd ho&#x0364;here/ der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Teich genennet wird/ J&#x017F;t gar an einem wil-<lb/>
den/ wu&#x0364;&#x017F;ten vnd eino&#x0364;den Orthe gelegen.<lb/>
Das Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t Schwartz vnd fin&#x017F;ter anzu-<lb/>
&#x017F;ehen/ giebet keine Fi&#x017F;che. Der kleinere Teich<lb/>
aber/ etwas niedriger/ hat herrliche vnd an<lb/>
der Farbe gar &#x017F;chwa&#x0364;rtzlichte Fohren/ leuffet<lb/>
auß vnd vermi&#x017F;chet &#x017F;ich mit dem Arnß dorf-<lb/>
fer Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd Lomnitzer Bach/ welche<lb/>
bey Schildaw in Bober fellet.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Berg-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0182] Berg Arthen vmb den gen mit Ebereſchbeeren gefangen werden. Waſſer Vogel auff den Teichen hat es vollauff/ als wilde Enten/ groß/ mittel vnd klein/ Waſſerhuͤner/ wilde Gaͤnſe/ vnd der- gleichen mehr. Die Waſſer oder fuͤrnehmeſte Fluͤſ- ſe ſo auff den Gebuͤrgen dieſer Gegend ent- ſpringen/ ſind die Aupe/ die Elbe/ der Zacken/ die Mumel/ die Jſer/ der Bober vnd Queis/ von den Quades/ deren etliche in Boͤhmen ſich lencken: Andere Schleſien befeuchten/ vnd ſehr gutte Fiſche von Foren/ Aſchen/ Gruͤndlen oder Schmerlin/ Barben/ Ocke- lein/ Haͤſelinge/ Kreſſen Krebſe/ vnd derglei- chen mehr geben. Zweene See ſind auch vmbs Rie- ſen Gebuͤrge nach der Seiten zuſchen/ vnter welchen der groͤſſere vnd hoͤhere/ der groſſe Teich genennet wird/ Jſt gar an einem wil- den/ wuͤſten vnd einoͤden Orthe gelegen. Das Waſſer iſt Schwartz vnd finſter anzu- ſehen/ giebet keine Fiſche. Der kleinere Teich aber/ etwas niedriger/ hat herrliche vnd an der Farbe gar ſchwaͤrtzlichte Fohren/ leuffet auß vnd vermiſchet ſich mit dem Arnß dorf- fer Waſſer/ vnd Lomnitzer Bach/ welche bey Schildaw in Bober fellet. Berg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/182
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/182>, abgerufen am 25.11.2020.