Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Gebürgen vmb
Häupte krümmen kan in dem sie GOtt al-
le gezehlet. Wie er denn nicht das geringste
vermag noch kan/ es sey jhm denn von Gott
vergönnet vnd zugelassen. Gott der Herr hat
Klufft vnd Gänge geschaffen/ lesset Ertz vnd
Metall darinnen wachsen/ nicht das sie der
Riebenzahl oder andere Bose Geister besi-
tzen sollen/ Sondern dem Menschen zu gut-
te/ das er dieselbige ordentlicher weise (nicht
mit Zäuberey vnd Teuffels Bannen/ oder
auff Gespenst vnd des Berg Mänlins ge-
rümpel) sol suchen/ aushawen/ schmeltzen/
vnd mit Dancksagung gebrauchen. Dero-
wegen erfahren wir auch/ das dieselben Aber-
gläubischen Bergleute wenig Glücke ha-
ben/ Vnd ob sie zwar vermeinet/ sie hetten
den Schatz gewiß/ weil sie die Geister ban-
nen köndten hat es jhnen doch weit gefehlet/
haben mit Spot/ Schanden/ vnd vieler Leu-
te Schaden/ offte darvon müssen abziehen/
Wie auff der Oberabendburg/ am Flintzber-
ge/ im Riesengrunde vor Jahren geschehen/
vnd nicht vnlängest etlichen begegnet/ wel-
che statlich auffgezogen sind/ gewisser Hoff-
nung vnd vertröstung grosse Schätze zuer-
langen. Als sie aber auff das Gebürge kom-
men/ den Circkel machen/ vnd gleich am
Wercke sind/ erzeiget sich der Riebenzahl/
aber mit einem so erschrecklichem Vnge-

witter/

Von den Gebuͤrgen vmb
Haͤupte kruͤmmen kan in dem ſie GOtt al-
le gezehlet. Wie er denn nicht das geringſte
vermag noch kan/ es ſey jhm denn von Gott
vergoͤnnet vnd zugelaſſen. Gott der Herr hat
Klufft vnd Gaͤnge geſchaffen/ leſſet Ertz vnd
Metall darinnen wachſen/ nicht das ſie der
Riebenzahl oder andere Boſe Geiſter beſi-
tzen ſollen/ Sondern dem Menſchen zu gut-
te/ das er dieſelbige ordentlicher weiſe (nicht
mit Zaͤuberey vnd Teuffels Bannen/ oder
auff Geſpenſt vnd des Berg Maͤnlins ge-
ruͤmpel) ſol ſuchen/ aushawen/ ſchmeltzen/
vnd mit Danckſagung gebrauchen. Dero-
wegen erfahren wir auch/ das dieſelben Aber-
glaͤubiſchen Bergleute wenig Gluͤcke ha-
ben/ Vnd ob ſie zwar vermeinet/ ſie hetten
den Schatz gewiß/ weil ſie die Geiſter ban-
nen koͤndten hat es jhnen doch weit gefehlet/
haben mit Spot/ Schanden/ vnd vieler Leu-
te Schaden/ offte darvon muͤſſen abziehen/
Wie auff der Oberabendburg/ am Flintzber-
ge/ im Rieſengrunde vor Jahren geſchehen/
vnd nicht vnlaͤngeſt etlichen begegnet/ wel-
che ſtatlich auffgezogen ſind/ gewiſſer Hoff-
nung vnd vertroͤſtung groſſe Schaͤtze zuer-
langen. Als ſie aber auff das Gebuͤrge kom-
men/ den Circkel machen/ vnd gleich am
Wercke ſind/ erzeiget ſich der Riebenzahl/
aber mit einem ſo erſchrecklichem Vnge-

witter/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0178" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Gebu&#x0364;rgen vmb</hi></fw><lb/>
Ha&#x0364;upte kru&#x0364;mmen kan in dem &#x017F;ie GOtt al-<lb/>
le gezehlet. Wie er denn nicht das gering&#x017F;te<lb/>
vermag noch kan/ es &#x017F;ey jhm denn von Gott<lb/>
vergo&#x0364;nnet vnd zugela&#x017F;&#x017F;en. Gott der <hi rendition="#k">He</hi>rr hat<lb/>
Klufft vnd Ga&#x0364;nge ge&#x017F;chaffen/ le&#x017F;&#x017F;et Ertz vnd<lb/>
Metall darinnen wach&#x017F;en/ nicht das &#x017F;ie der<lb/>
Riebenzahl oder andere Bo&#x017F;e Gei&#x017F;ter be&#x017F;i-<lb/>
tzen &#x017F;ollen/ Sondern dem Men&#x017F;chen zu gut-<lb/>
te/ das er die&#x017F;elbige ordentlicher wei&#x017F;e (nicht<lb/>
mit Za&#x0364;uberey vnd Teuffels Bannen/ oder<lb/>
auff Ge&#x017F;pen&#x017F;t vnd des Berg Ma&#x0364;nlins ge-<lb/>
ru&#x0364;mpel) &#x017F;ol &#x017F;uchen/ aushawen/ &#x017F;chmeltzen/<lb/>
vnd mit Danck&#x017F;agung gebrauchen. Dero-<lb/>
wegen erfahren wir auch/ das die&#x017F;elben Aber-<lb/>
gla&#x0364;ubi&#x017F;chen Bergleute wenig Glu&#x0364;cke ha-<lb/>
ben/ Vnd ob &#x017F;ie zwar vermeinet/ &#x017F;ie hetten<lb/>
den Schatz gewiß/ weil &#x017F;ie die Gei&#x017F;ter ban-<lb/>
nen ko&#x0364;ndten hat es jhnen doch weit gefehlet/<lb/>
haben mit Spot/ Schanden/ vnd vieler Leu-<lb/>
te Schaden/ offte darvon mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abziehen/<lb/>
Wie auff der Oberabendburg/ am Flintzber-<lb/>
ge/ im Rie&#x017F;engrunde vor Jahren ge&#x017F;chehen/<lb/>
vnd nicht vnla&#x0364;nge&#x017F;t etlichen begegnet/ wel-<lb/>
che &#x017F;tatlich auffgezogen &#x017F;ind/ gewi&#x017F;&#x017F;er Hoff-<lb/>
nung vnd vertro&#x0364;&#x017F;tung gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze zuer-<lb/>
langen. Als &#x017F;ie aber auff das Gebu&#x0364;rge kom-<lb/>
men/ den Circkel machen/ vnd gleich am<lb/>
Wercke &#x017F;ind/ erzeiget &#x017F;ich der Riebenzahl/<lb/>
aber mit einem &#x017F;o er&#x017F;chrecklichem Vnge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">witter/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0178] Von den Gebuͤrgen vmb Haͤupte kruͤmmen kan in dem ſie GOtt al- le gezehlet. Wie er denn nicht das geringſte vermag noch kan/ es ſey jhm denn von Gott vergoͤnnet vnd zugelaſſen. Gott der Herr hat Klufft vnd Gaͤnge geſchaffen/ leſſet Ertz vnd Metall darinnen wachſen/ nicht das ſie der Riebenzahl oder andere Boſe Geiſter beſi- tzen ſollen/ Sondern dem Menſchen zu gut- te/ das er dieſelbige ordentlicher weiſe (nicht mit Zaͤuberey vnd Teuffels Bannen/ oder auff Geſpenſt vnd des Berg Maͤnlins ge- ruͤmpel) ſol ſuchen/ aushawen/ ſchmeltzen/ vnd mit Danckſagung gebrauchen. Dero- wegen erfahren wir auch/ das dieſelben Aber- glaͤubiſchen Bergleute wenig Gluͤcke ha- ben/ Vnd ob ſie zwar vermeinet/ ſie hetten den Schatz gewiß/ weil ſie die Geiſter ban- nen koͤndten hat es jhnen doch weit gefehlet/ haben mit Spot/ Schanden/ vnd vieler Leu- te Schaden/ offte darvon muͤſſen abziehen/ Wie auff der Oberabendburg/ am Flintzber- ge/ im Rieſengrunde vor Jahren geſchehen/ vnd nicht vnlaͤngeſt etlichen begegnet/ wel- che ſtatlich auffgezogen ſind/ gewiſſer Hoff- nung vnd vertroͤſtung groſſe Schaͤtze zuer- langen. Als ſie aber auff das Gebuͤrge kom- men/ den Circkel machen/ vnd gleich am Wercke ſind/ erzeiget ſich der Riebenzahl/ aber mit einem ſo erſchrecklichem Vnge- witter/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/178
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/178>, abgerufen am 09.08.2020.