Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Gebürgen vmb
hes Loch/ daraus vorzeiten viel Silber ge-
hauen worden/ führete/ vnd hart druckete.

Die andern heisset er Mites, zahme
oder gesitsame Geister/ oder Cobalos/ daß
sie den Menschen viel nachthuen wollen.
Denn sie erschüttern sich manchmal mit La-
chen/ sind arbeitsam vnd geschäfftig/ ver-
richten aber nichts. Dieser Arth sind die
kleinen Bergmänlin/ Welche kaum drey
Spannen lang/ in gestalt eines Grawen al-
ten Bergmänlins/ mit einer Berg Kappen
verhaubet/ vnd einem Läder begürtet/ auff
fürnehmen vnd reichen Bergwercken hin
vnd wieder in den Schächten vnd Stollen
sahren/ allerley Arbeit mit Graben/ Ertz
hauen/ mit ausgiessen der Eymer oder Berg-
Zuber/ mit Haspelziehen/ vnd dergleichen
vorgeben/ vnd vberall nichts schaffen. Thun
vnd verletzen niemänds/ es sey dann das man
jhrer spotte/ vnd sie mit Fluchen reitze. Hie-
her mag man auch rechen den Riebenzahl/
welcher sich viel mahl in mancherley gestalt
hat sehen lassen/ jetzt als ein Berg Mänlin/
wie erst erreget/ Bald als ein Mönch/ biß-
weilen als ein schön Roß/ Zuzeiten als eine
grosse Kröte/ oder Puhuy/ vnd dergleichen
mehr/ wie die Beywohner vorgeben/ Wie-
wol ich viel mahl daroben gewesen/ vnd die
Gebürge hin vnd wieder durchgangen/ auch

deß

Von den Gebuͤrgen vmb
hes Loch/ daraus vorzeiten viel Silber ge-
hauen worden/ fuͤhrete/ vnd hart druckete.

Die andern heiſſet er Mites, zahme
oder geſitſame Geiſter/ oder Cobalos/ daß
ſie den Menſchen viel nachthuen wollen.
Denn ſie erſchuͤttern ſich manchmal mit La-
chen/ ſind arbeitſam vnd geſchaͤfftig/ ver-
richten aber nichts. Dieſer Arth ſind die
kleinen Bergmaͤnlin/ Welche kaum drey
Spannen lang/ in geſtalt eines Grawen al-
ten Bergmaͤnlins/ mit einer Berg Kappen
verhaubet/ vnd einem Laͤder beguͤrtet/ auff
fuͤrnehmen vnd reichen Bergwercken hin
vnd wieder in den Schaͤchten vnd Stollen
ſahren/ allerley Arbeit mit Graben/ Ertz
hauen/ mit ausgieſſen der Eymer oder Berg-
Zuber/ mit Haſpelziehen/ vnd dergleichen
vorgeben/ vnd vberall nichts ſchaffen. Thun
vnd verletzen niemaͤnds/ es ſey dann das man
jhrer ſpotte/ vnd ſie mit Fluchen reitze. Hie-
her mag man auch rechen den Riebenzahl/
welcher ſich viel mahl in mancherley geſtalt
hat ſehen laſſen/ jetzt als ein Berg Maͤnlin/
wie erſt erreget/ Bald als ein Moͤnch/ biß-
weilen als ein ſchoͤn Roß/ Zuzeiten als eine
groſſe Kroͤte/ oder Puhuy/ vnd dergleichen
mehr/ wie die Beywohner vorgeben/ Wie-
wol ich viel mahl daroben geweſen/ vnd die
Gebuͤrge hin vnd wieder durchgangen/ auch

deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0176" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Gebu&#x0364;rgen vmb</hi></fw><lb/>
hes Loch/ daraus vorzeiten viel Silber ge-<lb/>
hauen worden/ fu&#x0364;hrete/ vnd hart druckete.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die andern hei&#x017F;&#x017F;et er</hi><hi rendition="#aq">Mites,</hi><hi rendition="#fr">zahme</hi><lb/>
oder ge&#x017F;it&#x017F;ame Gei&#x017F;ter/ oder <hi rendition="#aq">Cobalos/</hi> daß<lb/>
&#x017F;ie den Men&#x017F;chen viel nachthuen wollen.<lb/>
Denn &#x017F;ie er&#x017F;chu&#x0364;ttern &#x017F;ich manchmal mit La-<lb/>
chen/ &#x017F;ind arbeit&#x017F;am vnd ge&#x017F;cha&#x0364;fftig/ ver-<lb/>
richten aber nichts. Die&#x017F;er Arth &#x017F;ind die<lb/>
kleinen Bergma&#x0364;nlin/ Welche kaum drey<lb/>
Spannen lang/ in ge&#x017F;talt eines Grawen al-<lb/>
ten Bergma&#x0364;nlins/ mit einer Berg Kappen<lb/>
verhaubet/ vnd einem La&#x0364;der begu&#x0364;rtet/ auff<lb/>
fu&#x0364;rnehmen vnd reichen Bergwercken hin<lb/>
vnd wieder in den Scha&#x0364;chten vnd Stollen<lb/>
&#x017F;ahren/ allerley Arbeit mit Graben/ Ertz<lb/>
hauen/ mit ausgie&#x017F;&#x017F;en der Eymer oder Berg-<lb/>
Zuber/ mit Ha&#x017F;pelziehen/ vnd dergleichen<lb/>
vorgeben/ vnd vberall nichts &#x017F;chaffen. Thun<lb/>
vnd verletzen niema&#x0364;nds/ es &#x017F;ey dann das man<lb/>
jhrer &#x017F;potte/ vnd &#x017F;ie mit Fluchen reitze. Hie-<lb/>
her mag man auch rechen den Riebenzahl/<lb/>
welcher &#x017F;ich viel mahl in mancherley ge&#x017F;talt<lb/>
hat &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ jetzt als ein Berg Ma&#x0364;nlin/<lb/>
wie er&#x017F;t erreget/ Bald als ein Mo&#x0364;nch/ biß-<lb/>
weilen als ein &#x017F;cho&#x0364;n Roß/ Zuzeiten als eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Kro&#x0364;te/ oder Puhuy/ vnd dergleichen<lb/>
mehr/ wie die Beywohner vorgeben/ Wie-<lb/>
wol ich viel mahl daroben gewe&#x017F;en/ vnd die<lb/>
Gebu&#x0364;rge hin vnd wieder durchgangen/ auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0176] Von den Gebuͤrgen vmb hes Loch/ daraus vorzeiten viel Silber ge- hauen worden/ fuͤhrete/ vnd hart druckete. Die andern heiſſet er Mites, zahme oder geſitſame Geiſter/ oder Cobalos/ daß ſie den Menſchen viel nachthuen wollen. Denn ſie erſchuͤttern ſich manchmal mit La- chen/ ſind arbeitſam vnd geſchaͤfftig/ ver- richten aber nichts. Dieſer Arth ſind die kleinen Bergmaͤnlin/ Welche kaum drey Spannen lang/ in geſtalt eines Grawen al- ten Bergmaͤnlins/ mit einer Berg Kappen verhaubet/ vnd einem Laͤder beguͤrtet/ auff fuͤrnehmen vnd reichen Bergwercken hin vnd wieder in den Schaͤchten vnd Stollen ſahren/ allerley Arbeit mit Graben/ Ertz hauen/ mit ausgieſſen der Eymer oder Berg- Zuber/ mit Haſpelziehen/ vnd dergleichen vorgeben/ vnd vberall nichts ſchaffen. Thun vnd verletzen niemaͤnds/ es ſey dann das man jhrer ſpotte/ vnd ſie mit Fluchen reitze. Hie- her mag man auch rechen den Riebenzahl/ welcher ſich viel mahl in mancherley geſtalt hat ſehen laſſen/ jetzt als ein Berg Maͤnlin/ wie erſt erreget/ Bald als ein Moͤnch/ biß- weilen als ein ſchoͤn Roß/ Zuzeiten als eine groſſe Kroͤte/ oder Puhuy/ vnd dergleichen mehr/ wie die Beywohner vorgeben/ Wie- wol ich viel mahl daroben geweſen/ vnd die Gebuͤrge hin vnd wieder durchgangen/ auch deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/176
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/176>, abgerufen am 25.11.2020.