Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Bade.
dadurch auffzuhalten/ welche gegen Mor-
gen in einen außgehöleten Eichenen Stock
gesamlet/ durch eine Rinne/ neben dem War-
men Wasser/ ausserhalb des Kastens/ abge-
führet werden. Wann das Warme Bad
voll/ fleusset das vbrige Wasser durch eine
Rinne in eine Grube/ den Tümpel genandt/
darinnen sich die Krätzige/ Geschwürige/
vnd welche mit alten faulen Schäden behaff-
tet/ zuvor etlich mal/ ehe sie in Brunnen stei-
gen/ pflegen abzuwaschen.

Es stehet jederman frey vnd offen/ mögen
darinne Baden/ Arme vnd Reiche/ welche
sich nicht scheuen vor andern. Krätzige/
Räudige/ Geschwürige/ vnd alle die jenigen/
welche böse/ arge/ faule/ stinckende Geschwü-
re vnd Schäden haben/ vnd ins Steinerne
Bad nicht kommen können. Doch damit
auch Ordnung gehalten/ vnd Vneinigkeit
verhüttet werde/ ist ein Bademeister ver-
ordnet/ welcher die Stunden ausgiebet vnd
das Bad zuweilen ausschöpffet.

Am geruch ist dieser Brunde viel stärcker/
denn das Steinerne/ aber nicht so warm
(doch recht zum Baden) wegen der kalten
zufliessenden Quall/ welche sich mit dem
Warmen Brunnen vermengen/ vnd dem-
selben von der Wärme etwas benehmen.
Helt mehr Schweffel vnd Lettich/ als das

andere.

warmen Bade.
dadurch auffzuhalten/ welche gegen Mor-
gen in einen außgehoͤleten Eichenen Stock
geſamlet/ durch eine Rinne/ neben dem War-
men Waſſer/ auſſerhalb des Kaſtens/ abge-
fuͤhret werden. Wann das Warme Bad
voll/ fleuſſet das vbrige Waſſer durch eine
Rinne in eine Grube/ den Tuͤmpel genandt/
darinnen ſich die Kraͤtzige/ Geſchwuͤrige/
vñ welche mit alten faulen Schaͤden behaff-
tet/ zuvor etlich mal/ ehe ſie in Brunnen ſtei-
gen/ pflegen abzuwaſchen.

Es ſtehet jederman frey vnd offen/ moͤgen
darinne Baden/ Arme vnd Reiche/ welche
ſich nicht ſcheuen vor andern. Kraͤtzige/
Raͤudige/ Geſchwuͤrige/ vnd alle die jenigen/
welche boͤſe/ arge/ faule/ ſtinckende Geſchwuͤ-
re vnd Schaͤden haben/ vnd ins Steinerne
Bad nicht kommen koͤnnen. Doch damit
auch Ordnung gehalten/ vnd Vneinigkeit
verhuͤttet werde/ iſt ein Bademeiſter ver-
ordnet/ welcher die Stunden ausgiebet vnd
das Bad zuweilen ausſchoͤpffet.

Am geruch iſt dieſer Bruñe viel ſtaͤrcker/
denn das Steinerne/ aber nicht ſo warm
(doch recht zum Baden) wegen der kalten
zuflieſſenden Quall/ welche ſich mit dem
Warmen Brunnen vermengen/ vnd dem-
ſelben von der Waͤrme etwas benehmen.
Helt mehr Schweffel vnd Lettich/ als das

andere.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Bade.</hi></fw><lb/>
dadurch auffzuhalten/ welche gegen Mor-<lb/>
gen in einen außgeho&#x0364;leten Eichenen Stock<lb/>
ge&#x017F;amlet/ durch eine Rinne/ neben dem War-<lb/>
men Wa&#x017F;&#x017F;er/ au&#x017F;&#x017F;erhalb des Ka&#x017F;tens/ abge-<lb/>
fu&#x0364;hret werden. Wann das Warme Bad<lb/>
voll/ fleu&#x017F;&#x017F;et das vbrige Wa&#x017F;&#x017F;er durch eine<lb/>
Rinne in eine Grube/ den Tu&#x0364;mpel genandt/<lb/>
darinnen &#x017F;ich die Kra&#x0364;tzige/ Ge&#x017F;chwu&#x0364;rige/<lb/>
vn&#x0303; welche mit alten faulen Scha&#x0364;den behaff-<lb/>
tet/ zuvor etlich mal/ ehe &#x017F;ie in Brunnen &#x017F;tei-<lb/>
gen/ pflegen abzuwa&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;tehet jederman frey vnd offen/ mo&#x0364;gen<lb/>
darinne Baden/ Arme vnd Reiche/ welche<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;cheuen vor andern. Kra&#x0364;tzige/<lb/>
Ra&#x0364;udige/ Ge&#x017F;chwu&#x0364;rige/ vnd alle die jenigen/<lb/>
welche bo&#x0364;&#x017F;e/ arge/ faule/ &#x017F;tinckende Ge&#x017F;chwu&#x0364;-<lb/>
re vnd Scha&#x0364;den haben/ vnd ins Steinerne<lb/>
Bad nicht kommen ko&#x0364;nnen. Doch damit<lb/>
auch Ordnung gehalten/ vnd Vneinigkeit<lb/>
verhu&#x0364;ttet werde/ i&#x017F;t ein Bademei&#x017F;ter ver-<lb/>
ordnet/ welcher die Stunden ausgiebet vnd<lb/>
das Bad zuweilen aus&#x017F;cho&#x0364;pffet.</p><lb/>
          <p>Am geruch i&#x017F;t die&#x017F;er Brun&#x0303;e viel &#x017F;ta&#x0364;rcker/<lb/>
denn das Steinerne/ aber nicht &#x017F;o warm<lb/>
(doch recht zum Baden) wegen der kalten<lb/>
zuflie&#x017F;&#x017F;enden Quall/ welche &#x017F;ich mit dem<lb/>
Warmen Brunnen vermengen/ vnd dem-<lb/>
&#x017F;elben von der Wa&#x0364;rme etwas benehmen.<lb/>
Helt mehr Schweffel vnd Lettich/ als das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andere.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0161] warmen Bade. dadurch auffzuhalten/ welche gegen Mor- gen in einen außgehoͤleten Eichenen Stock geſamlet/ durch eine Rinne/ neben dem War- men Waſſer/ auſſerhalb des Kaſtens/ abge- fuͤhret werden. Wann das Warme Bad voll/ fleuſſet das vbrige Waſſer durch eine Rinne in eine Grube/ den Tuͤmpel genandt/ darinnen ſich die Kraͤtzige/ Geſchwuͤrige/ vñ welche mit alten faulen Schaͤden behaff- tet/ zuvor etlich mal/ ehe ſie in Brunnen ſtei- gen/ pflegen abzuwaſchen. Es ſtehet jederman frey vnd offen/ moͤgen darinne Baden/ Arme vnd Reiche/ welche ſich nicht ſcheuen vor andern. Kraͤtzige/ Raͤudige/ Geſchwuͤrige/ vnd alle die jenigen/ welche boͤſe/ arge/ faule/ ſtinckende Geſchwuͤ- re vnd Schaͤden haben/ vnd ins Steinerne Bad nicht kommen koͤnnen. Doch damit auch Ordnung gehalten/ vnd Vneinigkeit verhuͤttet werde/ iſt ein Bademeiſter ver- ordnet/ welcher die Stunden ausgiebet vnd das Bad zuweilen ausſchoͤpffet. Am geruch iſt dieſer Bruñe viel ſtaͤrcker/ denn das Steinerne/ aber nicht ſo warm (doch recht zum Baden) wegen der kalten zuflieſſenden Quall/ welche ſich mit dem Warmen Brunnen vermengen/ vnd dem- ſelben von der Waͤrme etwas benehmen. Helt mehr Schweffel vnd Lettich/ als das andere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/161
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/161>, abgerufen am 15.08.2020.