Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ist die Chartered Company auch christlich?" fragte er.

"Ja, o ja!" erklärte Peter.

"Was ist ein Christ?" fragte der Fremde.

"Nein, was Sie auch Alles fragen? Solche wunderlichen Dinge. Ein Christ ist ein Mensch, der an Himmel und Hölle glaubt, an Gott und die Bibel und an Jesus Christus, daß Jesus ihn erretten kann, nicht in die Hölle zu kommen; und wenn er glaubt, daß er erlöst werden kann, wird er erlöst."

"Aber in dieser Welt, was ist da ein Christ?"

"Nun", versetzte Peter "ich bin ein Christ - wir sind alle Christen."

Der Fremde sah in das Feuer und Peter wünschte den Gegenstand des Gesprächs zu ändern:

"Zu merkwürdig, wie Sie meiner Mutter gleichen; ich meine in Ihrer Art. Sie hat auch so häufig zu mir gesagt: ,Peter, jage nicht dem Gelde nach. Zu großer Reichtum ist so schlimm wie zu große Armut.' Sie haben wirklich viel Ähnlichkeit mit ihr."

Wieder schwieg er eine Weile, dann beugte er sich ein wenig zu dem Fremden hin: "Weshalb sind Sie denn hierher gekommen, wenn nicht um des Geldes wegen? Niemand kommt her um einer anderen Ursache willen. Halten Sie es mit den Portugiesen?"

"Mir ist nicht ein Volk näher als das andere," entgegnete der Fremde. "Der Franzose ist mir nicht

„Ist die Chartered Company auch christlich?“ fragte er.

„Ja, o ja!“ erklärte Peter.

„Was ist ein Christ?“ fragte der Fremde.

„Nein, was Sie auch Alles fragen? Solche wunderlichen Dinge. Ein Christ ist ein Mensch, der an Himmel und Hölle glaubt, an Gott und die Bibel und an Jesus Christus, daß Jesus ihn erretten kann, nicht in die Hölle zu kommen; und wenn er glaubt, daß er erlöst werden kann, wird er erlöst.“

„Aber in dieser Welt, was ist da ein Christ?“

„Nun“, versetzte Peter „ich bin ein Christ – wir sind alle Christen.“

Der Fremde sah in das Feuer und Peter wünschte den Gegenstand des Gesprächs zu ändern:

„Zu merkwürdig, wie Sie meiner Mutter gleichen; ich meine in Ihrer Art. Sie hat auch so häufig zu mir gesagt: ‚Peter, jage nicht dem Gelde nach. Zu großer Reichtum ist so schlimm wie zu große Armut.‘ Sie haben wirklich viel Ähnlichkeit mit ihr.“

Wieder schwieg er eine Weile, dann beugte er sich ein wenig zu dem Fremden hin: „Weshalb sind Sie denn hierher gekommen, wenn nicht um des Geldes wegen? Niemand kommt her um einer anderen Ursache willen. Halten Sie es mit den Portugiesen?“

„Mir ist nicht ein Volk näher als das andere,“ entgegnete der Fremde. „Der Franzose ist mir nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="46"/>
        <p>&#x201E;Ist die Chartered Company auch christlich?&#x201C; fragte er.</p>
        <p>&#x201E;Ja, o ja!&#x201C; erklärte Peter.</p>
        <p>&#x201E;Was ist ein Christ?&#x201C; fragte der Fremde.</p>
        <p>&#x201E;Nein, was Sie auch Alles fragen? Solche wunderlichen Dinge. Ein Christ ist ein Mensch, der an Himmel und Hölle glaubt, an Gott und die Bibel und an Jesus Christus, daß Jesus ihn erretten kann, nicht in die Hölle zu kommen; und wenn er glaubt, daß er erlöst werden kann, <hi rendition="#g">wird</hi> er erlöst.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Aber in dieser Welt, was ist da ein Christ?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Nun&#x201C;, versetzte Peter &#x201E;ich bin ein Christ &#x2013; wir sind alle Christen.&#x201C;</p>
        <p>Der Fremde sah in das Feuer und Peter wünschte den Gegenstand des Gesprächs zu ändern:</p>
        <p>&#x201E;Zu merkwürdig, wie Sie meiner Mutter gleichen; ich meine in Ihrer Art. Sie hat auch so häufig zu mir gesagt: &#x201A;Peter, jage nicht dem Gelde nach. Zu großer Reichtum ist so schlimm wie zu große Armut.&#x2018; Sie haben wirklich viel Ähnlichkeit mit ihr.&#x201C;</p>
        <p>Wieder schwieg er eine Weile, dann beugte er sich ein wenig zu dem Fremden hin: &#x201E;Weshalb sind Sie denn hierher gekommen, wenn nicht um des Geldes wegen? Niemand kommt her um einer anderen Ursache willen. Halten Sie es mit den Portugiesen?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Mir ist nicht ein Volk näher als das andere,&#x201C; entgegnete der Fremde. &#x201E;Der Franzose ist mir nicht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0046] „Ist die Chartered Company auch christlich?“ fragte er. „Ja, o ja!“ erklärte Peter. „Was ist ein Christ?“ fragte der Fremde. „Nein, was Sie auch Alles fragen? Solche wunderlichen Dinge. Ein Christ ist ein Mensch, der an Himmel und Hölle glaubt, an Gott und die Bibel und an Jesus Christus, daß Jesus ihn erretten kann, nicht in die Hölle zu kommen; und wenn er glaubt, daß er erlöst werden kann, wird er erlöst.“ „Aber in dieser Welt, was ist da ein Christ?“ „Nun“, versetzte Peter „ich bin ein Christ – wir sind alle Christen.“ Der Fremde sah in das Feuer und Peter wünschte den Gegenstand des Gesprächs zu ändern: „Zu merkwürdig, wie Sie meiner Mutter gleichen; ich meine in Ihrer Art. Sie hat auch so häufig zu mir gesagt: ‚Peter, jage nicht dem Gelde nach. Zu großer Reichtum ist so schlimm wie zu große Armut.‘ Sie haben wirklich viel Ähnlichkeit mit ihr.“ Wieder schwieg er eine Weile, dann beugte er sich ein wenig zu dem Fremden hin: „Weshalb sind Sie denn hierher gekommen, wenn nicht um des Geldes wegen? Niemand kommt her um einer anderen Ursache willen. Halten Sie es mit den Portugiesen?“ „Mir ist nicht ein Volk näher als das andere,“ entgegnete der Fremde. „Der Franzose ist mir nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T10:10:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T10:10:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T10:10:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/46
Zitationshilfe: Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/46>, abgerufen am 30.09.2020.