Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

"aber wir sind auch Weiße und das sind die Armenier ebenfalls, beinah wenigstens -." Mit einem schnellen Blick das gebräunte Antlitz des Fremden streifend, fügte er eilig hinzu: "Und dann kommt es ja überhaupt nicht auf die Farbe an, wissen Sie. Ich habe die dunkeln Gesichter sehr gern; die Augen meiner Mutter sind auch braun - und die Armenier haben langes schlichtes Haar wie wir."

"Also kommt es auf das Haar an?" fragte der Fremde in demselben gelassenen Ton.

"Nun, natürlich nicht allein. Aber es ist ganz etwas anderes, wenn die Armenier die Türken los werden wollen, als wenn dies elende schwarze Gesindel sich gegen die Chartered Company auflehnt. Außerdem sind die Armenier Christen wie wir."

"Seid Ihr Christen?" Es zog wie eine düstere Gewitterwolke über das Antlitz des Fremden; er stand auf.

"Nun natürlich sind wir Christen," behauptete Peter. "Wir sind alle Christen, wir Engländer. Sie können wohl die Christen nicht leiden? Ich weiß, daß dies bei den Juden vorkommen soll," sagte Peter und sah ihn begütigend an.

"Ich liebe weder einen Menschen noch hasse ich ihn um des Bekenntnisses willen, nach dem er genannt wird; am Namen ist nichts gelegen."

Der Fremde setzte sich wieder und faltete die Hände.

„aber wir sind auch Weiße und das sind die Armenier ebenfalls, beinah wenigstens –.“ Mit einem schnellen Blick das gebräunte Antlitz des Fremden streifend, fügte er eilig hinzu: „Und dann kommt es ja überhaupt nicht auf die Farbe an, wissen Sie. Ich habe die dunkeln Gesichter sehr gern; die Augen meiner Mutter sind auch braun – und die Armenier haben langes schlichtes Haar wie wir.“

„Also kommt es auf das Haar an?“ fragte der Fremde in demselben gelassenen Ton.

„Nun, natürlich nicht allein. Aber es ist ganz etwas anderes, wenn die Armenier die Türken los werden wollen, als wenn dies elende schwarze Gesindel sich gegen die Chartered Company auflehnt. Außerdem sind die Armenier Christen wie wir.“

„Seid Ihr Christen?“ Es zog wie eine düstere Gewitterwolke über das Antlitz des Fremden; er stand auf.

„Nun natürlich sind wir Christen,“ behauptete Peter. „Wir sind alle Christen, wir Engländer. Sie können wohl die Christen nicht leiden? Ich weiß, daß dies bei den Juden vorkommen soll,“ sagte Peter und sah ihn begütigend an.

„Ich liebe weder einen Menschen noch hasse ich ihn um des Bekenntnisses willen, nach dem er genannt wird; am Namen ist nichts gelegen.“

Der Fremde setzte sich wieder und faltete die Hände.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="45"/>
&#x201E;aber wir sind auch Weiße und das sind die Armenier ebenfalls, beinah wenigstens &#x2013;.&#x201C; Mit einem schnellen Blick das gebräunte Antlitz des Fremden streifend, fügte er eilig hinzu: &#x201E;Und dann kommt es ja überhaupt nicht auf die Farbe an, wissen Sie. Ich habe die dunkeln Gesichter sehr gern; die Augen meiner Mutter sind auch braun &#x2013; und die Armenier haben langes schlichtes Haar wie wir.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Also kommt es auf das Haar an?&#x201C; fragte der Fremde in demselben gelassenen Ton.</p>
        <p>&#x201E;Nun, natürlich nicht allein. Aber es ist ganz etwas anderes, wenn die Armenier die Türken los werden wollen, als wenn dies elende schwarze Gesindel sich gegen die Chartered Company auflehnt. Außerdem sind die Armenier Christen wie wir.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Seid <hi rendition="#g">Ihr</hi> Christen?&#x201C; Es zog wie eine düstere Gewitterwolke über das Antlitz des Fremden; er stand auf.</p>
        <p>&#x201E;Nun natürlich sind wir Christen,&#x201C; behauptete Peter. &#x201E;Wir sind alle Christen, wir Engländer. Sie können wohl die Christen nicht leiden? Ich weiß, daß dies bei den Juden vorkommen soll,&#x201C; sagte Peter und sah ihn begütigend an.</p>
        <p>&#x201E;Ich liebe weder einen Menschen noch hasse ich ihn um des Bekenntnisses willen, nach dem er genannt wird; am Namen ist nichts gelegen.&#x201C;</p>
        <p>Der Fremde setzte sich wieder und faltete die Hände.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0045] „aber wir sind auch Weiße und das sind die Armenier ebenfalls, beinah wenigstens –.“ Mit einem schnellen Blick das gebräunte Antlitz des Fremden streifend, fügte er eilig hinzu: „Und dann kommt es ja überhaupt nicht auf die Farbe an, wissen Sie. Ich habe die dunkeln Gesichter sehr gern; die Augen meiner Mutter sind auch braun – und die Armenier haben langes schlichtes Haar wie wir.“ „Also kommt es auf das Haar an?“ fragte der Fremde in demselben gelassenen Ton. „Nun, natürlich nicht allein. Aber es ist ganz etwas anderes, wenn die Armenier die Türken los werden wollen, als wenn dies elende schwarze Gesindel sich gegen die Chartered Company auflehnt. Außerdem sind die Armenier Christen wie wir.“ „Seid Ihr Christen?“ Es zog wie eine düstere Gewitterwolke über das Antlitz des Fremden; er stand auf. „Nun natürlich sind wir Christen,“ behauptete Peter. „Wir sind alle Christen, wir Engländer. Sie können wohl die Christen nicht leiden? Ich weiß, daß dies bei den Juden vorkommen soll,“ sagte Peter und sah ihn begütigend an. „Ich liebe weder einen Menschen noch hasse ich ihn um des Bekenntnisses willen, nach dem er genannt wird; am Namen ist nichts gelegen.“ Der Fremde setzte sich wieder und faltete die Hände.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T10:10:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T10:10:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T10:10:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/45
Zitationshilfe: Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/45>, abgerufen am 30.09.2020.