Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

die großen Herren, die sich die Konzessionen zu verschaffen wissen."

Die Gegenwart des Fremden wirkte entschieden erheiternd auf Peter. Merkwürdig, daß der eine unbewaffnete Mann ihm alle Furcht genommen hatte.

Da der Fremde den Faden der Unterhaltung nicht aufgriff, fuhr Peter selbst nach einer Weile fort: "Übrigens war das Leben dabei gar nicht so schlecht. Ich wollte nur, ich hätte es wieder so. Ich hatte ein paar Hütten und zwei schwarze Weiber." - - "Man steht sich viel besser mit den schwarzen als mit den weißen Weibern," setzte er nach einer Pause hinzu. "Die weißen muß man unterhalten und die schwarzen verdienen noch - und wenn man ihrer überdrüssig ist, kann man sie ohne weiteres los werden. Ja, ich bin sehr für die schwarzen Mädel!"

Peter lachte dabei laut auf. Aber der Fremde saß regungslos da, die Arme um die Knie geschlungen.

"Haben Sie auch welche? Lieben Sie auch die schwarzen Weiber?"

"Ich liebe alle Frauen," antwortete der Fremde und schlang die Arme wieder um die Knie.

"Was Sie sagen! Mir sind sie ganz verleidet. Ich habe so viel Ärger mit meinen gehabt," er wärmte dabei behaglich bald die eine Handfläche, bald die andere am Feuer, augenscheinlich bereit, sich recht ausführlich darüber auszulassen.

die großen Herren, die sich die Konzessionen zu verschaffen wissen.“

Die Gegenwart des Fremden wirkte entschieden erheiternd auf Peter. Merkwürdig, daß der eine unbewaffnete Mann ihm alle Furcht genommen hatte.

Da der Fremde den Faden der Unterhaltung nicht aufgriff, fuhr Peter selbst nach einer Weile fort: „Übrigens war das Leben dabei gar nicht so schlecht. Ich wollte nur, ich hätte es wieder so. Ich hatte ein paar Hütten und zwei schwarze Weiber.“ – – „Man steht sich viel besser mit den schwarzen als mit den weißen Weibern,“ setzte er nach einer Pause hinzu. „Die weißen muß man unterhalten und die schwarzen verdienen noch – und wenn man ihrer überdrüssig ist, kann man sie ohne weiteres los werden. Ja, ich bin sehr für die schwarzen Mädel!“

Peter lachte dabei laut auf. Aber der Fremde saß regungslos da, die Arme um die Knie geschlungen.

„Haben Sie auch welche? Lieben Sie auch die schwarzen Weiber?“

„Ich liebe alle Frauen,“ antwortete der Fremde und schlang die Arme wieder um die Knie.

„Was Sie sagen! Mir sind sie ganz verleidet. Ich habe so viel Ärger mit meinen gehabt,“ er wärmte dabei behaglich bald die eine Handfläche, bald die andere am Feuer, augenscheinlich bereit, sich recht ausführlich darüber auszulassen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="25"/>
die großen Herren, die sich die Konzessionen zu verschaffen wissen.&#x201C;</p>
        <p>Die Gegenwart des Fremden wirkte entschieden erheiternd auf Peter. Merkwürdig, daß der eine unbewaffnete Mann ihm alle Furcht genommen hatte.</p>
        <p>Da der Fremde den Faden der Unterhaltung nicht aufgriff, fuhr Peter selbst nach einer Weile fort: &#x201E;Übrigens war das Leben dabei gar nicht so schlecht. Ich wollte nur, ich hätte es wieder so. Ich hatte ein paar Hütten und zwei schwarze Weiber.&#x201C; &#x2013; &#x2013; &#x201E;Man steht sich viel besser mit den schwarzen als mit den weißen Weibern,&#x201C; setzte er nach einer Pause hinzu. &#x201E;Die weißen muß man unterhalten und die schwarzen verdienen noch &#x2013; und wenn man ihrer überdrüssig ist, kann man sie ohne weiteres los werden. Ja, ich bin sehr für die schwarzen Mädel!&#x201C;</p>
        <p>Peter lachte dabei laut auf. Aber der Fremde saß regungslos da, die Arme um die Knie geschlungen.</p>
        <p>&#x201E;Haben Sie auch welche? Lieben Sie auch die schwarzen Weiber?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ich liebe <hi rendition="#g">alle</hi> Frauen,&#x201C; antwortete der Fremde und schlang die Arme wieder um die Knie.</p>
        <p>&#x201E;Was Sie sagen! Mir sind sie ganz verleidet. Ich habe so viel Ärger mit meinen gehabt,&#x201C; er wärmte dabei behaglich bald die eine Handfläche, bald die andere am Feuer, augenscheinlich bereit, sich recht ausführlich darüber auszulassen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] die großen Herren, die sich die Konzessionen zu verschaffen wissen.“ Die Gegenwart des Fremden wirkte entschieden erheiternd auf Peter. Merkwürdig, daß der eine unbewaffnete Mann ihm alle Furcht genommen hatte. Da der Fremde den Faden der Unterhaltung nicht aufgriff, fuhr Peter selbst nach einer Weile fort: „Übrigens war das Leben dabei gar nicht so schlecht. Ich wollte nur, ich hätte es wieder so. Ich hatte ein paar Hütten und zwei schwarze Weiber.“ – – „Man steht sich viel besser mit den schwarzen als mit den weißen Weibern,“ setzte er nach einer Pause hinzu. „Die weißen muß man unterhalten und die schwarzen verdienen noch – und wenn man ihrer überdrüssig ist, kann man sie ohne weiteres los werden. Ja, ich bin sehr für die schwarzen Mädel!“ Peter lachte dabei laut auf. Aber der Fremde saß regungslos da, die Arme um die Knie geschlungen. „Haben Sie auch welche? Lieben Sie auch die schwarzen Weiber?“ „Ich liebe alle Frauen,“ antwortete der Fremde und schlang die Arme wieder um die Knie. „Was Sie sagen! Mir sind sie ganz verleidet. Ich habe so viel Ärger mit meinen gehabt,“ er wärmte dabei behaglich bald die eine Handfläche, bald die andere am Feuer, augenscheinlich bereit, sich recht ausführlich darüber auszulassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T10:10:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T10:10:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T10:10:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/25
Zitationshilfe: Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/25>, abgerufen am 21.09.2020.