Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ja, ich bin ein Jude."

"So! Darum konnte ich zuerst nicht daraus klug werden, zu welchem Volk sie gehörten; denn Ihre Kleidung, wissen Sie -" Er unterbrach sich und fragte weiter. "Sie treiben wohl hier Handel? Aus welchem Lande kommen Sie denn; vielleicht aus Spanien?"

"Ich bin ein Jude aus Palästina."

"Wirklich!" sagte Peter. "Von dort her habe ich noch nicht viele getroffen. Aber von andern Ländern her waren ihrer mehrere an Bord des Schiffs, mit dem ich herausgekommen bin; außerdem habe ich Barnato gesehen und Beit; doch die haben keine Ähnlichkeit mit Ihnen. Das mag wohl daher kommen, weil Sie aus Palästina gebürtig sind."

Peter Halket empfand gar keine Furcht mehr vor dem Fremden. "So rücken Sie doch ein Bischen mehr an das Feuer heran, es muß Sie ja frieren, denn Sie haben garnichts Warmes an. Mir ist trotz meines dicken Rocks eiskalt." Er schob dabei das Gewehr noch etwas weiter von sich und warf wieder einen großen Kloben in das Feuer: "Thut mir leid, daß ich Ihnen nichts zu essen anbieten kann; aber ich habe seit gestern Abend selbst keinen Bissen gehabt. Einem wird ganz flau, wenn man so mit leerem Magen hier draußen ist. Hätte mir garnicht gedacht, daß man den Hunger schon nach einem Tage so

„Ja, ich bin ein Jude.“

„So! Darum konnte ich zuerst nicht daraus klug werden, zu welchem Volk sie gehörten; denn Ihre Kleidung, wissen Sie –“ Er unterbrach sich und fragte weiter. „Sie treiben wohl hier Handel? Aus welchem Lande kommen Sie denn; vielleicht aus Spanien?“

„Ich bin ein Jude aus Palästina.“

„Wirklich!“ sagte Peter. „Von dort her habe ich noch nicht viele getroffen. Aber von andern Ländern her waren ihrer mehrere an Bord des Schiffs, mit dem ich herausgekommen bin; außerdem habe ich Barnato gesehen und Beit; doch die haben keine Ähnlichkeit mit Ihnen. Das mag wohl daher kommen, weil Sie aus Palästina gebürtig sind.“

Peter Halket empfand gar keine Furcht mehr vor dem Fremden. „So rücken Sie doch ein Bischen mehr an das Feuer heran, es muß Sie ja frieren, denn Sie haben garnichts Warmes an. Mir ist trotz meines dicken Rocks eiskalt.“ Er schob dabei das Gewehr noch etwas weiter von sich und warf wieder einen großen Kloben in das Feuer: „Thut mir leid, daß ich Ihnen nichts zu essen anbieten kann; aber ich habe seit gestern Abend selbst keinen Bissen gehabt. Einem wird ganz flau, wenn man so mit leerem Magen hier draußen ist. Hätte mir garnicht gedacht, daß man den Hunger schon nach einem Tage so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="23"/>
        <p>&#x201E;Ja, ich bin ein Jude.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;So! Darum konnte ich zuerst nicht daraus klug werden, zu welchem Volk sie gehörten; denn Ihre Kleidung, wissen Sie &#x2013;&#x201C; Er unterbrach sich und fragte weiter. &#x201E;Sie treiben wohl hier Handel? Aus welchem Lande kommen Sie denn; vielleicht aus Spanien?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ich bin ein Jude aus Palästina.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Wirklich!&#x201C; sagte Peter. &#x201E;Von dort her habe ich noch nicht viele getroffen. Aber von andern Ländern her waren ihrer mehrere an Bord des Schiffs, mit dem ich herausgekommen bin; außerdem habe ich Barnato gesehen und Beit; doch die haben keine <choice><sic>Ahnlichkeit</sic><corr>Ähnlichkeit</corr></choice> mit Ihnen. Das mag wohl daher kommen, weil Sie aus Palästina gebürtig sind.&#x201C;</p>
        <p>Peter Halket empfand gar keine Furcht mehr vor dem Fremden. &#x201E;So rücken Sie doch ein Bischen mehr an das Feuer heran, es muß Sie ja frieren, denn Sie haben garnichts Warmes an. Mir ist trotz meines dicken Rocks eiskalt.&#x201C; Er schob dabei das Gewehr noch etwas weiter von sich und warf wieder einen großen Kloben in das Feuer: &#x201E;Thut mir leid, daß ich Ihnen nichts zu essen anbieten kann; aber ich habe seit gestern Abend selbst keinen Bissen gehabt. Einem wird ganz flau, wenn man so mit leerem Magen hier draußen ist. Hätte mir garnicht gedacht, daß man den Hunger schon nach einem Tage so
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] „Ja, ich bin ein Jude.“ „So! Darum konnte ich zuerst nicht daraus klug werden, zu welchem Volk sie gehörten; denn Ihre Kleidung, wissen Sie –“ Er unterbrach sich und fragte weiter. „Sie treiben wohl hier Handel? Aus welchem Lande kommen Sie denn; vielleicht aus Spanien?“ „Ich bin ein Jude aus Palästina.“ „Wirklich!“ sagte Peter. „Von dort her habe ich noch nicht viele getroffen. Aber von andern Ländern her waren ihrer mehrere an Bord des Schiffs, mit dem ich herausgekommen bin; außerdem habe ich Barnato gesehen und Beit; doch die haben keine Ähnlichkeit mit Ihnen. Das mag wohl daher kommen, weil Sie aus Palästina gebürtig sind.“ Peter Halket empfand gar keine Furcht mehr vor dem Fremden. „So rücken Sie doch ein Bischen mehr an das Feuer heran, es muß Sie ja frieren, denn Sie haben garnichts Warmes an. Mir ist trotz meines dicken Rocks eiskalt.“ Er schob dabei das Gewehr noch etwas weiter von sich und warf wieder einen großen Kloben in das Feuer: „Thut mir leid, daß ich Ihnen nichts zu essen anbieten kann; aber ich habe seit gestern Abend selbst keinen Bissen gehabt. Einem wird ganz flau, wenn man so mit leerem Magen hier draußen ist. Hätte mir garnicht gedacht, daß man den Hunger schon nach einem Tage so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T10:10:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T10:10:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T10:10:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/23
Zitationshilfe: Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/23>, abgerufen am 19.09.2020.