Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

"So!" antwortete Peter. "Sind Sie zufällig heute einer Abteilung Soldaten begegnet, zwölf Weiße und sieben Farbige mit drei Proviantwagen? Wir sollen sie nach dem großen Lager bringen und ich habe mich heute früh von meinen Begleitern verirrt. Es ist mir nicht möglich gewesen, sie wieder zu finden, obwohl ich den ganzen Tag nach ihnen gesucht habe."

Der Fremde wärmte die Hände gelassen am Feuer, dann blickte er auf: "Sie lagern heute am Fuß jener Hügel," sagte er und deutete nach links in das Dunkel. "Sie werden morgen früh, noch vor Sonnenaufgang hier sein."

"So, dann sind Sie ihnen doch begegnet," meinte Peter vergnügt. "Deshalb wunderte es Sie nicht, mich hier zu finden! Trinken Sie einen Tropfen."

Er zog die kleine Flasche heraus und hielt sie ihm hin. "Thut mir leid, daß so wenig drin ist; aber ein Schluck schützt vor der Kälte."

Der Fremde neigte den Kopf, lehnte indessen dankend ab.

Peter setzte die Flasche an die eigenen Lippen und that einen kleinen Zug; dann steckte er sie wieder ein. Sein Gast hatte die Arme um die Kniee geschlungen und blickte in das Feuer.

"Sind Sie ein Jude?" fragte Peter plötzlich, als der Feuerschein das Antlitz des Fremden hell beleuchtete.

„So!“ antwortete Peter. „Sind Sie zufällig heute einer Abteilung Soldaten begegnet, zwölf Weiße und sieben Farbige mit drei Proviantwagen? Wir sollen sie nach dem großen Lager bringen und ich habe mich heute früh von meinen Begleitern verirrt. Es ist mir nicht möglich gewesen, sie wieder zu finden, obwohl ich den ganzen Tag nach ihnen gesucht habe.“

Der Fremde wärmte die Hände gelassen am Feuer, dann blickte er auf: „Sie lagern heute am Fuß jener Hügel,“ sagte er und deutete nach links in das Dunkel. „Sie werden morgen früh, noch vor Sonnenaufgang hier sein.“

„So, dann sind Sie ihnen doch begegnet,“ meinte Peter vergnügt. „Deshalb wunderte es Sie nicht, mich hier zu finden! Trinken Sie einen Tropfen.“

Er zog die kleine Flasche heraus und hielt sie ihm hin. „Thut mir leid, daß so wenig drin ist; aber ein Schluck schützt vor der Kälte.“

Der Fremde neigte den Kopf, lehnte indessen dankend ab.

Peter setzte die Flasche an die eigenen Lippen und that einen kleinen Zug; dann steckte er sie wieder ein. Sein Gast hatte die Arme um die Kniee geschlungen und blickte in das Feuer.

„Sind Sie ein Jude?“ fragte Peter plötzlich, als der Feuerschein das Antlitz des Fremden hell beleuchtete.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="22"/>
        <p>&#x201E;So!&#x201C; antwortete Peter. &#x201E;Sind Sie zufällig heute einer Abteilung Soldaten begegnet, zwölf Weiße und sieben Farbige mit drei Proviantwagen? Wir sollen sie nach dem großen Lager bringen und ich habe mich heute früh von meinen Begleitern verirrt. Es ist mir nicht möglich gewesen, sie wieder zu finden, obwohl ich den ganzen Tag nach ihnen gesucht habe.&#x201C;</p>
        <p>Der Fremde wärmte die Hände gelassen am Feuer, dann blickte er auf: &#x201E;Sie lagern heute am Fuß jener Hügel,&#x201C; sagte er und deutete nach links in das Dunkel. &#x201E;Sie werden morgen früh, noch vor Sonnenaufgang hier sein.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;So, dann sind Sie ihnen doch begegnet,&#x201C; meinte Peter vergnügt. &#x201E;Deshalb wunderte es Sie nicht, mich hier zu finden! Trinken Sie einen Tropfen.&#x201C;</p>
        <p>Er zog die kleine Flasche heraus und hielt sie ihm hin. &#x201E;Thut mir leid, daß so wenig drin ist; aber ein Schluck schützt vor der Kälte.&#x201C;</p>
        <p>Der Fremde neigte den Kopf, lehnte indessen dankend ab.</p>
        <p>Peter setzte die Flasche an die eigenen Lippen und that einen kleinen Zug; dann steckte er sie wieder ein. Sein Gast hatte die Arme um die Kniee geschlungen und blickte in das Feuer.</p>
        <p>&#x201E;Sind Sie ein Jude?&#x201C; fragte Peter plötzlich, als der Feuerschein das Antlitz des Fremden hell beleuchtete.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] „So!“ antwortete Peter. „Sind Sie zufällig heute einer Abteilung Soldaten begegnet, zwölf Weiße und sieben Farbige mit drei Proviantwagen? Wir sollen sie nach dem großen Lager bringen und ich habe mich heute früh von meinen Begleitern verirrt. Es ist mir nicht möglich gewesen, sie wieder zu finden, obwohl ich den ganzen Tag nach ihnen gesucht habe.“ Der Fremde wärmte die Hände gelassen am Feuer, dann blickte er auf: „Sie lagern heute am Fuß jener Hügel,“ sagte er und deutete nach links in das Dunkel. „Sie werden morgen früh, noch vor Sonnenaufgang hier sein.“ „So, dann sind Sie ihnen doch begegnet,“ meinte Peter vergnügt. „Deshalb wunderte es Sie nicht, mich hier zu finden! Trinken Sie einen Tropfen.“ Er zog die kleine Flasche heraus und hielt sie ihm hin. „Thut mir leid, daß so wenig drin ist; aber ein Schluck schützt vor der Kälte.“ Der Fremde neigte den Kopf, lehnte indessen dankend ab. Peter setzte die Flasche an die eigenen Lippen und that einen kleinen Zug; dann steckte er sie wieder ein. Sein Gast hatte die Arme um die Kniee geschlungen und blickte in das Feuer. „Sind Sie ein Jude?“ fragte Peter plötzlich, als der Feuerschein das Antlitz des Fremden hell beleuchtete.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T10:10:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T10:10:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T10:10:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/22
Zitationshilfe: Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/22>, abgerufen am 30.09.2020.