Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
an der Zahl hundert tausend mahl zehn hundert tausend/
ist übergroß/ zwar außzusprechen/ aber nicht wol recht zu
begreiffen/ 100000000000/ eine solche wundergrosse
Menge kan ingesamt in einem Raume/ so der Weite/
Breite und Höhe nach/ eine Teutsche Meile begreiffet/
gar wol und mit grossem Uberschuß gefasset und einge-
schlossen werden; Wer solte nun zweiffelen/ daß Gott in
dem Bauche des Erdreichs nicht eine/ sonderen mehr
Meilen zum Begrif und Behaltniß der Hölle nicht kön-
ne verordnen/ und also daselbst einen solchen dunkelen/
finsteren Ort/ ein solches trauriges Gefängniß/ einen
solchen räumigen Abgrund und überwölbten Verdam-
niß-Kerker gar leicht anrichten/ darin nicht allein die obi-
ge grosse gemelte Zahl/ sonderen noch ein viel mehres/ nach
der Unzahlbarkeit selbst/ könne enthalten und zu der ewi-
gen Marterqwaal verwahret werden; auch alle Teufele
und unsaubere Geister mit eingeschlossen. Ohn allen
Zweiffel ist es/ daß der Umkreiß der Erden (ambitus ter-
rae
) begreiffe 5400. Teutsche Meile/ die Dikke oder der
Durchschnitt des Erdbodems (diameter terrae) hält in
sich 1770. Teutsche Meile; wie gar leicht wird es nun der
Göttlichen Allmacht seyn/ in dem innersten Bauche und
Grüften des Erdbodems nicht nur eine/ nicht zehne/ son-
dern wol ein hundert und mehr Meilen zu der ewigen
Dunckelheit des höllischen Reichs zu verordnen?

Wann demnach die übergrosse Menge der
Verdamten auß Gottes Wort bekant/ nicht weniger
auch die mitangedeutete Enge/ so in Gefängnissen/ Ab-
gründen/ Pfülen/ und Grüften pflegen verhanden zu
seyn/ zugleich mit abzunehmen/ und es/ erwehnter massen
mit dem Orte der Hölle wird können bewand seyn/
deshalber spricht der Reimtext allhier/ wie solche Menge
und solche Enge auf Schreklichste Bleibungsart könne
verhanden und bekant seyn.

Denk

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
an der Zahl hundert tauſend mahl zehn hundert tauſend/
iſt uͤbergroß/ zwar außzuſprechen/ aber nicht wol recht zu
begreiffen/ 100000000000/ eine ſolche wundergroſſe
Menge kan ingeſamt in einem Raume/ ſo der Weite/
Breite und Hoͤhe nach/ eine Teutſche Meile begreiffet/
gar wol und mit groſſem Uberſchuß gefaſſet und einge-
ſchloſſen werden; Wer ſolte nun zweiffelen/ daß Gott in
dem Bauche des Erdreichs nicht eine/ ſonderen mehr
Meilen zum Begrif und Behaltniß der Hoͤlle nicht koͤn-
ne verordnen/ und alſo daſelbſt einen ſolchen dunkelen/
finſteren Ort/ ein ſolches trauriges Gefaͤngniß/ einen
ſolchen raͤumigen Abgrund und uͤberwoͤlbten Verdam-
niß-Kerker gar leicht anrichten/ darin nicht allein die obi-
ge groſſe gemelte Zahl/ ſonderen noch ein viel mehres/ nach
der Unzahlbarkeit ſelbſt/ koͤnne enthalten und zu der ewi-
gen Marterqwaal verwahret werden; auch alle Teufele
und unſaubere Geiſter mit eingeſchloſſen. Ohn allen
Zweiffel iſt es/ daß der Umkreiß der Erden (ambitus ter-
) begreiffe 5400. Teutſche Meile/ die Dikke oder der
Durchſchnitt des Erdbodems (diameter terræ) haͤlt in
ſich 1770. Teutſche Meile; wie gar leicht wird es nun der
Goͤttlichen Allmacht ſeyn/ in dem innerſten Bauche und
Gruͤften des Erdbodems nicht nur eine/ nicht zehne/ ſon-
dern wol ein hundert und mehr Meilen zu der ewigen
Dunckelheit des hoͤlliſchen Reichs zu verordnen?

Wann demnach die uͤbergroſſe Menge der
Verdamten auß Gottes Wort bekant/ nicht weniger
auch die mitangedeutete Enge/ ſo in Gefaͤngniſſen/ Ab-
gruͤnden/ Pfuͤlen/ und Gruͤften pflegen verhanden zu
ſeyn/ zugleich mit abzunehmen/ und es/ erwehnter maſſen
mit dem Orte der Hoͤlle wird koͤnnen bewand ſeyn/
deshalber ſpricht der Reimtext allhier/ wie ſolche Menge
und ſolche Enge auf Schreklichſte Bleibungsart koͤnne
verhanden und bekant ſeyn.

Denk
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
an der Zahl hundert tau&#x017F;end mahl zehn hundert tau&#x017F;end/<lb/>
i&#x017F;t u&#x0364;bergroß/ zwar außzu&#x017F;prechen/ aber nicht wol recht zu<lb/>
begreiffen/ 100000000000/ eine &#x017F;olche wundergro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Menge kan inge&#x017F;amt in einem Raume/ &#x017F;o der Weite/<lb/>
Breite und Ho&#x0364;he nach/ eine Teut&#x017F;che Meile begreiffet/<lb/>
gar wol und mit gro&#x017F;&#x017F;em Uber&#x017F;chuß gefa&#x017F;&#x017F;et und einge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden; Wer &#x017F;olte nun zweiffelen/ daß Gott in<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Bauche des Erdreichs</hi> nicht eine/ &#x017F;onderen mehr<lb/>
Meilen zum Begrif und Behaltniß der Ho&#x0364;lle nicht ko&#x0364;n-<lb/>
ne verordnen/ und al&#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t einen &#x017F;olchen dunkelen/<lb/>
fin&#x017F;teren Ort/ ein &#x017F;olches trauriges Gefa&#x0364;ngniß/ einen<lb/>
&#x017F;olchen ra&#x0364;umigen Abgrund und u&#x0364;berwo&#x0364;lbten Verdam-<lb/>
niß-Kerker gar leicht anrichten/ darin nicht allein die obi-<lb/>
ge gro&#x017F;&#x017F;e gemelte Zahl/ &#x017F;onderen noch ein viel mehres/ nach<lb/>
der Unzahlbarkeit &#x017F;elb&#x017F;t/ ko&#x0364;nne enthalten und zu der ewi-<lb/>
gen Marterqwaal verwahret werden; auch alle Teufele<lb/>
und un&#x017F;aubere Gei&#x017F;ter mit einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Ohn allen<lb/>
Zweiffel i&#x017F;t es/ daß der Umkreiß der Erden (<hi rendition="#aq">ambitus ter-<lb/></hi>) begreiffe 5400. Teut&#x017F;che Meile/ die Dikke oder der<lb/>
Durch&#x017F;chnitt des Erdbodems (<hi rendition="#aq">diameter terræ</hi>) ha&#x0364;lt in<lb/>
&#x017F;ich 1770. Teut&#x017F;che Meile; wie gar leicht wird es nun der<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Allmacht &#x017F;eyn/ in dem inner&#x017F;ten Bauche und<lb/>
Gru&#x0364;ften des Erdbodems nicht nur eine/ nicht zehne/ &#x017F;on-<lb/>
dern wol ein hundert und mehr Meilen zu der ewigen<lb/>
Dunckelheit des ho&#x0364;lli&#x017F;chen Reichs zu verordnen?</p><lb/>
        <p>Wann demnach die u&#x0364;bergro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Menge</hi> der<lb/>
Verdamten auß Gottes Wort bekant/ nicht weniger<lb/>
auch die mitangedeutete <hi rendition="#fr">Enge/</hi> &#x017F;o in Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en/ Ab-<lb/>
gru&#x0364;nden/ Pfu&#x0364;len/ und Gru&#x0364;ften pflegen verhanden zu<lb/>
&#x017F;eyn/ zugleich mit abzunehmen/ und es/ erwehnter ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit dem <hi rendition="#fr">Orte der Ho&#x0364;lle</hi> wird ko&#x0364;nnen bewand &#x017F;eyn/<lb/>
deshalber &#x017F;pricht der Reimtext allhier/ wie &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Menge</hi><lb/>
und &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Enge</hi> auf Schreklich&#x017F;te Bleibungsart ko&#x0364;nne<lb/>
verhanden und bekant &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Denk</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0097] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. an der Zahl hundert tauſend mahl zehn hundert tauſend/ iſt uͤbergroß/ zwar außzuſprechen/ aber nicht wol recht zu begreiffen/ 100000000000/ eine ſolche wundergroſſe Menge kan ingeſamt in einem Raume/ ſo der Weite/ Breite und Hoͤhe nach/ eine Teutſche Meile begreiffet/ gar wol und mit groſſem Uberſchuß gefaſſet und einge- ſchloſſen werden; Wer ſolte nun zweiffelen/ daß Gott in dem Bauche des Erdreichs nicht eine/ ſonderen mehr Meilen zum Begrif und Behaltniß der Hoͤlle nicht koͤn- ne verordnen/ und alſo daſelbſt einen ſolchen dunkelen/ finſteren Ort/ ein ſolches trauriges Gefaͤngniß/ einen ſolchen raͤumigen Abgrund und uͤberwoͤlbten Verdam- niß-Kerker gar leicht anrichten/ darin nicht allein die obi- ge groſſe gemelte Zahl/ ſonderen noch ein viel mehres/ nach der Unzahlbarkeit ſelbſt/ koͤnne enthalten und zu der ewi- gen Marterqwaal verwahret werden; auch alle Teufele und unſaubere Geiſter mit eingeſchloſſen. Ohn allen Zweiffel iſt es/ daß der Umkreiß der Erden (ambitus ter- ræ) begreiffe 5400. Teutſche Meile/ die Dikke oder der Durchſchnitt des Erdbodems (diameter terræ) haͤlt in ſich 1770. Teutſche Meile; wie gar leicht wird es nun der Goͤttlichen Allmacht ſeyn/ in dem innerſten Bauche und Gruͤften des Erdbodems nicht nur eine/ nicht zehne/ ſon- dern wol ein hundert und mehr Meilen zu der ewigen Dunckelheit des hoͤlliſchen Reichs zu verordnen? Wann demnach die uͤbergroſſe Menge der Verdamten auß Gottes Wort bekant/ nicht weniger auch die mitangedeutete Enge/ ſo in Gefaͤngniſſen/ Ab- gruͤnden/ Pfuͤlen/ und Gruͤften pflegen verhanden zu ſeyn/ zugleich mit abzunehmen/ und es/ erwehnter maſſen mit dem Orte der Hoͤlle wird koͤnnen bewand ſeyn/ deshalber ſpricht der Reimtext allhier/ wie ſolche Menge und ſolche Enge auf Schreklichſte Bleibungsart koͤnne verhanden und bekant ſeyn. Denk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/97
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/97>, abgerufen am 15.08.2020.